Das heutige “Naziklischee” im Vergleich der Kommunistenverfolgung unter McCarthy in den USA


In der McCarthy Ära in den USA, Anfang der 50er Jahre, war jeder ein gefährlicher Kommunist, der es in den USA wagte, eine kritische Position einzunehmen. Es wurden sogar Schauprozesse geführt, die mit der Todesstrafe endeten. Gnadenlos wurden Existenzen Unschuldiger vernichtet, die es wagten gegen den Strom zu schwimmen.  Also. die Kritiker der damaligen US Regierung waren grundsätzlich die Bösen, die Feinde der “US Demokratie” schlechthin. Gibt es dazu eine Analogie zur heutigen Zeit? Das Klischee steht heute “Rechts”. Was ist denn überhaupt “Rechts”. Ein zufällige politische Sitzordnung im Parlament, Kritik an den Berliner Blockparteien, an der Regierung, Einsatz für die Heimat Deutschland, wer das Gendern der Menschen ablehnt, der etwas gegen die Globalisierung der Welt mit seinen Finanzhaien hat, wer seine Kultur und Sprache verteidigt, vor Islamisierung und Massenzuwanderung warnt?

Nazi? Ein Redner wie Stoiber in Passau auf der Aschermittwoch-Veranstaltung seiner Partei. Jetzt, AfD Lucke, weil er es wagt mit seiner Frau den Speisewagen der Bundesbahn zu benutzen? Der türkische Schriftsteller Akif Pirincci? Na klar, die sind es auch. Aber die politisch Bösesten sind immer noch die NPD ler, die sind es, die Obernazis, die seit 50 Jahren im Spiegel, in jedem Käseblatt, ARD und ZDF immer mit Glatze, Baseballschläger und Springerstiefel daherkommen. Deshalb wollen auch die anderen Parteien, daß die endlich in Karlsruhe verboten werden. Sie haben als politischer Schuhabstreifer ausgedient. Vielleicht ist es jetzt zur Abwechselung mal die AfD oder PEGIDA? Die Republikaner hatten wir ganz vergessen, die waren es in den 80er Jahren.

Kann man sich eigentlich vorstellen, daß das sorgsam gepflegte Klischee seit etwa 1965, Gründung der NPD, die in fast allen bundesdeutschen Landtagen mit einer starken Fraktion vertreten war, gar nicht der Wirklichkeit entspricht? Es ist unverschämt, daß diese Kerle auch 50 Jahre nach ihrer Gründung nicht die Rolle annehmen wollen, die man ihnen zugedacht hat. Da fressen die nun Kreide und präsentieren sich so hinterhältig nett in Karlsruhe.

 

Jauch! Gestern Abend zur Flucht aus Afrika!


Jauchefaß. Ist diese Fundsache beim “Eulenfurz” zur Jauchsendung gestern Abend , bitterböse Satire oder angesichts des Dramas der Völkerwanderung von Afrika in Europas Sozialsysteme hart an der Wirklichkeit?

Es war fast gespenstisch, was sich gestern in der Talksendung von Jauch abspielte. Allein schon das Theater mit dem Schlepper, den eine Brandenburger Landratte kaufte, um damit Helgoland zu umrunden, nach Gibraltar zu tuckern und dann im Mittelmeer vor Libyen afrikanische Flüchtlinge aufzusammeln, war als Komödie kaum noch zu überbieten. Dennoch war es sehenswert, wie der Schweizer Journalist Roger Köppel die Ikone der deutschen Leitmedien, Heribert Prantl, SZ, vorführte:

……Asyl sei, so die Rechtsordnung, reserviert für an Leib und Leben gefährdete Menschen, und das könne ein Prantl “nicht einfach ausweiten” auf Leute, die in Europa mehr Geld verdienen wollten: “Sie sind ein wohlhabender Mann”, erklärte Köppel dem verdutzten Kollegen: “Dann müssen Sie in München Asylanten bei sich zuhause aufnehmen…..

Selbst der Spiegel konnte nicht umhin, diesen Ausspruch von Köppel als glänzende rhetorische Meisterleistung zu loben, der den Prantl ganz alt aussehen ließ. Der Hass wurde prompt kübelweise in den “Sozialen Medien” ausgeschüttet.  Hier wurde sogar damit geprahlt

Duisburg: Sportfördergelder nur für Türkenverein


Kleine deutsche Sportvereine erhalten keine finanziellen Hilfen. Das berichtet ein Pro NRW Stadtrat aus Duisburg! 

Bundestagsabgeordneter der Linken bedankte sich bei dem feigen Mob, der AfD Lucke und seine Frau im Zug belästigte!


Eine interessante Stellungnahme erreichte unser Kurznachrichtenportal Vilstal, die ist es wert, mit RT nochmals gewürdigt zu werden.

FC Fans wollten aus dem werfen. Verständliche Aktion und danke für den Mut! via

Vilstal hat natürlich das kommentiert:

Ein Bundestagsabgeordneter nennt den feigen Mob mutig, ein vorbildlicher Demokrat?

Entdecke Deutschland Deine Heimat, es sind auch die verwinkelten Ecken und Gassen!


SalzstadelLandshut2015 Maria L. schickt uns dieses Bild von der Fassade

des alten Salzstadels aus Landshut mit der Bemerkung,

“interessiert euch für die Geschichte der alten Häuser,

es ist die unserer Vorfahren, die unserer Heimat.” SalzstadelLandshutSchild2015

GeithainerPforte942015

 

Das ist auch diese Pforte in der sächsischen Kleinstadt Geithain

J.H.

Der große Bevölkerungsaustausch


hat ganz massiv nicht nur im deutschen Kulturkreis begonnen. Er betrifft ganz Europa. Darüber diskutieren junge Leute in Wien.

Zuwanderung: Dazu auch die CSU Hohlsprüche


Während die türkische SPD Migrationsministerin aus Baden-Württemberg eher Klartext spricht, versteckt sich die CSU zu diesem, für das deutsch Volk existenziellen Problem, hinter Hohlsprüchen für ihre Wähler. Wer ist denn schon seit Jahrzehnten in Berlin und München an der Macht? Haben sie gehandelt, etwas verändert? Nein, sie tragen eindeutig die Verantwortung mit! Auch heute wagt kein CSU Berufspolitiker zu sagen, daß zu viele Ausländer im “Kiez”, eine Überfremdung der Deutschen, die Gesellschaft eindeutig gefährdet. Scheuer, Seehofer, Söder, Aigner, Weber und……., alles nur Maulhelden?

Diese Meldung auf Twitter ist charakteristisch für die CSU:

Wir haben bei der Anzahl an Flüchtlingen Dimensionen erreicht, die auch national mehr Verantwortung erfordern.

%d Bloggern gefällt das: