Archive for 10. November 2011

Frage an Ministerin Aigner zu Antibiotika im Schweinefleisch


Stellen auch Sie öffentliche Fragen an Ihre Volksvertreter. Keine Angst vor Großkopferten! Bei http://www.abgeordnetenwatch.de haben Sie die Möglichkeit:

Das konkrete Beispiel  http://www.abgeordnetenwatch.de/ilse_aigner-575-37446–f316852.html#q316852 

Sehr geehrte Frau Ministerin Aigner,

mit Erschrecken lese ich, daß Schweine hochbelastet mit Antibiotika nach Rußland geliefert werden. Die Russen haben deshalb ein Importstopp für deutsche Schweine verfügt.
de.rian.ru
Jetzt stellt sich deshalb für den deutschen Verbraucher die Frage, wie hoch ist das Fleisch belastet, das wir Deutschen Verbraucher beim Metzger nebenan oder aus der Kühltheke im Supermarkt erwerben?
Für ein schnelle Antwort, da das alle Verbraucher unmittelbar betrifft, wäre ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Hohlköpfe? In Berlin und Dingolfing?


Bundestag entscheidet: Deutsche Sprache ist nicht schützenswert!

75 000 Bürger wandten sich in einer Petition an den Deutschen Bundestag, initiiert vom Verein Deutsche Sprache (VDS), damit die deutsche Sprache als Landessprache im Grundgesetz festgeschrieben wird. Walter Krämer, Vorsitzender des VDS, wies darauf hin, daß bereits 17 von 27 EU-Staaten ihre Sprache als Ausdruck der jeweiligen Kultur in ihrer Verfassung festgeschrieben hätten. Die Petition wurde abgelehnt. Die Begründung: CDU/CSU ohne Meinung, SPD sorgen sich um die Sprachen der Minderheiten, der Dänen und Sorben, Grüne begründen ihre Ablehnung durch Mehmet Kilic, FDP will mehr Internationalisierung und haben Angst, daß wegen der deutschen Sprache zuwenig Fachkräfte aus dem Ausland kommen, Linke plädiert für eine sich entwickelnde Multikulti-Sprache. Aber urteilen Sie selbst über die Ablehnung des Petitionsausschusses. Dazu „Argumente“ der deutschen „Volksvertreter“!  Die Stellungnahme einer Zeitung mit Leserkommentaren! Wir hatten das Thema schon mehrmals auch in unseren Monatsrunden diskutiert. Deshalb nochmals ein kleiner Griff in unser Archiv. Ist schon ein paar Jahre her, geändert hat sich aber nichts:

„Sale“ (Verkauf) von Hohlköpfen?                                                                                                                                                                       

Es ist Winterschlußverkauf, die Ware muß raus! Die Werbestrategen haben dafür das Wort „Sale“ erfunden , „Sale“ bei „Kids&women“, „sale %“ zu Top-Preisen bei K. und „SALE“ Sonderverkauf bei V. Das entdeckten wir in unserer niederbayerischen Kleinstadt Dingolfing entweder als Prospekt im Briefkasten oder als schreiende Reklame im Schaufenster. Den Vogel schießt eine bekannte Kaufhauskette ab, die gleich alle Schaufensterpuppen mit „SALE“ behängt. Die Frage sei erlaubt, ob die Ideengeber noch hohler sind als ihre Puppen? Daß es auch anders gehen kann, zeigt das „Haus des Kindes“, das Geschäft gegenüber in Dingolfing (wer sich betroffen fühlt, der soll diesen kleinen Text leicht nehmen, es gibt eben auch die tägliche Realsatire).

%d Bloggern gefällt das: