Archive for 9. Januar 2012

Westerwelle vergleicht CSU mit arabischen Islamparteien


Haderthauer bald mit Kopftuch?

Westerwelle vergleicht Islamparteien mit CDU/CSU. Tunesische Regierung auf Augenhöhe mit Seehofers Staatsregierung?  Leserkommentare sprechen für sich!

Advertisements

Schnarrenberger: Mit Recht gegen Rechts


Schnarrenberger rückt die Tassen im Schrank nach links

Unser Bundesjustizministerin will im Kampf gegen Rechts ganz vorn wahrgenommen werden. Eine Unterscheidung zwischen Rechts, Rechtsradikal und Rechtsextremistisch kommt ihr erst gar nicht in den Sinn. Manche meinen sogar, wenn sie von links schauen, dann sei die FDP eigentlich auch schon rechts, zumindest rechts von den Unionsparteien und müßte somit sich selbst bekämpfen. Oder ist es nicht doch so, daß die Schnarrenberger nach diesen 6097 Kampagnen, „Laut gegen Rechts, Nackt gegen Rechts, Saufen gegen Rechts, Bergklettern gegen Rechts, Malen gegen Rechts und….“, nun logischerweise mit der 6098. Aktion, „mit Recht gegen Rechts“, nachziehen muß, weil die Liberalen links von der CSU auch wahrgenommen werden wollen. Vielleicht lassen sich dort die fehlenden Wählerstimmen abgrasen.  Seehofer und Co. werden rechts liegen gelassen und erhalten kein Bier mehr. Wieso das? Ja, es gibt zwar die Aktion „Saufen gegen Rechts“ aber auch „Bierverbot für Rechts“. Also nicht nur gegen sondern auch etwas für Rechte!

Ach so, es geht nicht um Wählerstimmen, sondern um die Herzen unserer Kinder. Ein Wettbewerb für die Kleinsten unserer Gesellschaft! Förderung ihrer Kreativität, soll’s sein, meint die Schnarrenberger. Sie setzt dafür das Zeichen mit dem Ampelmännchen auf ein Verkehrsschild. Wer ist denn das, wird Fritzchen seine Lehrerin fragen. Schnarrenbergers gerechtes Stoppschild! Wer nun meint die Schnarrenberger habe nicht mehr alle Tassen im Schrank, der irrt, sie rückt die restlichen nur etwas nach links.
Schnarrenberger appelliert an unsere Kinder und Jugendliche: „Stoppt den Adolf in Euch!“

 

 

Verbraucherministerin Aigner antwortet nicht


Ministerin Aigner auf hohem Ross?

Vor zwei Monaten stellte ein besorgter Bürger der Bundestagsabgeordneten der CSU, Frau Aigner, auf dem Befragungsportal www.abgeordnetenwatch.de folgende Frage:

Sehr geehrte Frau Ministerin Aigner,
mit Erschrecken lese ich, daß Schweine hochbelastet mit Antibiotika nach Rußland geliefert werden. Die Russen haben deshalb ein Importstopp für deutsche Schweine verfügt.
de.rian.ru
Jetzt stellt sich deshalb für den deutschen Verbraucher die Frage, wie hoch ist das Fleisch belastet, das wir Deutschen Verbraucher beim Metzger nebenan oder aus der Kühltheke im Supermarkt erwerben?
Für ein schnelle Antwort, da das alle Verbraucher unmittelbar betrifft, wäre ich Ihnen dankbar.
Mit freundlichen Grüßen

Das ist eigentlich eine schlichte einfache Frage, die Frau Aigner, ihr riesiges Ministerium oder ihr Abgeordnetenbüro (von uns Steuerzahlern für „überlastete Volksvertreter“ fürstlich alimentiert) hätte so oder so beantworten können. Wer innerhalb von 2 Monaten nicht „ja oder nein“ sagen kann, der ist entweder zu faul, zu inkompetent oder zu arrogant solche Frage zu beantworten. Hat der Bürger kein Recht nach der Qualität seiner Lebensmittel zu fragen, wenn ein begründeter Verdacht vorliegt? 6 Bürger warten bisher auf eine Antwort.  Wenn Sie benachrichtigt werden wollen, können Sie sich hier auch eintragen Beim Eintreffen einer Antwort benachrichten! 

%d Bloggern gefällt das: