Archive for 23. April 2012

Pech gehabt, wenn Sie in Berlin Opfer eines Verbrechens werden


Sollten Sie in Berlin zur falscher Zeit und am falschen Ort Opfer eines kriminellen Anschlages werden, dann haben Sie eben Pech gehabt. Denn die Polizei wird zukünftig keine Angaben mehr zu kriminalitätsbelasteten Orten machen. In der Statistik soll auch zukünftig die Ethnie des Verbrechers nicht mehr genannt werden, wenn er kein Deutscher ist. Nicht ganz unter den Tisch kehren kann man den sprunghaften Anstieg von Taten „reisender Osteuropäer“. „Eine besondere Herausforderung für die Polizei ist inzwischen die ‚importierte Kriminalität‘ „, so die PKS, „entsprechende Taten wurden im letzten Jahr vermehrt insbesondere durch reisende osteuropäische Täter begangen“. Bericht in Berliner Umschau!

Herr Bundesinnenminister, wann wird endlich wirksam gehandelt?


Seit Jahren haben unsere Innenminister geschlafen und die ausufernde Kriminalität klein geredet, „mit dem Schengenabkommen wird alles sicherer werden“. Das war und ist eine glatte Lüge, die aber medial sehr gut verkauft wurde. Als die Dänen und Holländer ihre Grenzen wieder stärker kontrollieren wollten, schrie die ganze deutsche Regierung einschließlich der Opposition „Feuer und Mordio“. Beide Länder wurden in die Knie gezwungen. Jetzt tingelt der deutsche Innenminister endlich nach Polen und berät mit dem dortigen Innenminister wie man die Kriminalität bekämpfen könnte. Der Nachrichtensender ntv beeinflußt zumindest mit seiner Schlagzeile, „Politik bremst Ganoven aus„, mal wieder seine Zuschauer. Wer daran glaubt, daß die wirksam handeln, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Über die Gewaltkriminalität durch Zuwanderer reden sie auch schon Jahrzehnte, ein sichtbares Durchgreifen haben sie bis heute nicht zustande gebracht. Deshalb sind die anliegenden Fragen an den Bundesinnenminister einfach notwendig.

Frage zum Thema Inneres und Justiz, eingestellt bei www.abgeordnetenwatch.de
22.04.2012
Sehr geehrter Herr Bundestagsabgeordneter und Innenminister Dr. Friedrich,
kennen Sie die Probleme Berlins mit der Schwerstkriminalität durch zugewanderte Großfamilien aus der Türkei (ähnliche Probleme gibt es auch in anderen Ballungsgebieten Deutschlands, z.B. in Bremen und im Ruhrgebiet)?
Lt. einem Fernsehbericht von Fakt nimmt die Türkei keine kriminellen Staatsangehörigen zurück. Diese können also nicht ausgewiesen werden. Was unternehmen Sie persönlich in dieser Sache als Innenminister, damit der Staat Recht und Ordnung wieder durchsetzen kann?
Berlin: mediathek.daserste.de
Bremen: www.youtube.com
Ruhrgebiet: www.n24.de
Wieso werden der Türkei bei diesem Verhalten wiederum großzügige Visaregelungen zugestanden?
www.sabah.de
Dieses Problem der ausufernden Kriminalität durch zugewanderte Großfamilien gibt es aber nicht erst seit der Fakt-Sendung vom 10.4.2012. Das ist seit vielen Jahren bekannt, aber ein sichtbares Handeln der jeweiligen Bundesinnenminister und auch der Länderinnenminister findet nicht statt. Seitenweise finden Sie Medienberichte über diese Zustände.
www.google.de
Wann wird seitens der verantwortlichen Politiker, Polizei und Justiz endlich wirksam gehandelt?
Mit freundlichen Grüßen

Erkan zündelt Dom


Dazu nur die schlichte Frage, wie würden unsere Medien sich überschlagen, wenn es hieße, „Josef zündelt eine M…..?“ http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/niederoesterreich/Dom-Zuendler-Jetzt-tobt-der-Pfarrer/63698027 .  Die Leserkommentare der Österreicher dazu sind auch interessant!

Frankreichwahl


Wir verweisen auf diesen Beitrag der „Deutschen Mittelstands Nachrichten“! http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/04/41938/

%d Bloggern gefällt das: