Archive for 7. Mai 2012

Hebammen, wie die Politik einen wichtigen Beruf kaputtmacht


Politiker beklagen sich über die demografische Katastrophe in Deutschland. Allein auf dieser Seite finden Sie dazu zwei Beiträge. Was der Regierung Merkel zu diesem Thema bisher eingefallen ist, Blue Card für Zuwanderer und Internetanschluß flächendeckend. Auf das Naheliegende, sich für die Geburt neuer Menschenkinder einzusetzen, kommen die scheinbar nicht. Ganz im Gegenteil, der alte, ehrwürdige Beruf der Hebamme wird durch gesetzlich Auflagen einfach plattgemacht. Selbstständige Hebammen könne von einem Stundenlohn von 7,50 € kaum noch leben und haben davon noch eine sich ständig drastisch erhöhende Haftpflichtversicherung zu bezahlen. Die Politik hat durch eine gesetzlichen Regelung die Krankenkasse aus der Haftpflicht entlassen, die jetzt allein die Hebammen tragen sollen. ZDF Beitrag! In diesem ZDF Beitrag sehen Sie wieder das Dummgeschwätz von Politikern, die nur reden und nicht handeln, allen voran Gesundheitsminister Bahr. Und dann kommen noch die Brüsseler Eurokraten, die den Hebammen noch das Abitur als Voraussetzung für diesen Beruf aufzwingen wollen. Es genügt nicht mehr nur das Kopfschütteln über so viel dummdreistes Politikerunvermögen. Die Welt!

Cohn-Bendit und Gesine Schwan: „Wir sind Europa“


Manifest zur Neugründung Europas von unten

Ein Freiwilliges Jahr für alle – für Taxifahrer und Theologen, für Angestellte, Arbeiter und Arbeitslose, für Musiker und Manager, für Lehrer und Lehrlinge, Künstler und Köche, Richter und Rentner, für Frauen und Männer – als eine Antwort auf die Euro-Krise!

„Es geht darum, die nationalen Demokratien europäisch zu demokratisieren und auf diese Weise Europa neu zu begründen. Nach dem Motto: Frage nicht, was Europa für dich tun kann, frage vielmehr, was du für Europa tun kannst – Doing Europe!“ Das Manifest der Gestrigen!

Die Zerstörer des letzten Restes der Nationen in Europa haben sich das ausgedacht. Berufspolitiker, jetzt noch tätige, und Rentner wie Ex-Bundeskanzler Schmidt, wollen ein Europa von unten bauen. Also die, die oben sind, reden von einer Neugründung Europas von unten und verkennen dabei, daß eigentlich sie das eigentlich antieuropäische Übel sind.

Sie sind und waren doch verantwortlich für die Einheitswährung, die die Länder Europas zu Schuldenländern machte. Die EU Regelungswut bürokratisiert die Nationen, nimmt ihnen die Souveränität, über die Schengengrenzen strömen Millionen Menschen fremder Kulturen nach Europa, zerstören unsere gewachsenen Kulturen und Traditionen, plündern die Sozialkassen und die Kriminalität steigt ständig. Auch innerhalb Europas verschieben sich die Kulturräume durch Wegfall der Visaregelung und Grenzen. Es gibt nur noch wenig Geber- dafür immer mehr Nehmerländer.

Cohn-Bendit, Gesine Schwan, Helmut Schmidt (ja, auch der), diese Profiteure der Eurokratie, wollen den Bürgern Europas ein „freiwilliges“ europäisches Jahr verordnen. Denen sagen wir, gehe Du voran, mache ein „freiwilliges Jahr“ in den Multikulti-Brennpunkten der europäischen Großstädte Berlin, Brüssel, Paris oder London und lasse Engländer Engländer sein und Franzosen Franzosen. Wir sind zuerst Bayern und Deutsche und nur die können freie anständige Europäer sein, wenn ihre Traditionen, Kultur und Sprache , ihre Nation geachtet werden.

Gott sei Dank entdecken diese positiven Eigenschaft auch ursprünglich Linke wie der bereits schon erwähnte Italiener Beppo Grillo oder der Deutsche Jürgen Elsässer. Cohn-Bendits Europa hat ja nur den Zweck, daß auch auf dem alten Kontinent immer hemmungsloser das weltweit agierende Finanzkapital wildern kann. Wir fragen deshalb mal wieder konkret, wo sind die 1 Billion Euro geblieben, die die EZB am Anfang des Jahres auf den Finanzmarkt schüttete?

Patrioten müssen dagegen halten, politische Einordnungen wie „Rechts, Links, Mitte“ sind Relikte von Gestern, nur Kampfmittel der jeweils Regierenden und Gazetten, um neue Entwicklungen, die die Zukunft gestalten wollen, klein zu halten.

%d Bloggern gefällt das: