Archive for 15. Mai 2012

Verfassungswidrige Vorstellungen der Grünen


Baden-Württembergs Grüne wollen Geschlechterquote (50:50) in Kommunalwahllisten aller Parteien gesetzlich vorschreiben! Das ist eindeutig verfassungswidrig und undemokratisch!

Eine Partei stellt ihre Liste durch ihre Mitglieder in geheimer Wahl auf und nicht anders! Nur die bestimmen die Zusammensetzung der Wahlliste und nicht grüne Funktionärinnen! Grüne könne ja machen was sie wollen, aber sie haben die Finger von den anderen Parteien zu lassen. Wir leben nicht im SED Staat!

Aber urteilen Sie selbst:  Vorstellungen der Fraktion der Grünen!

 

Polizei wirbt in NRW auf Türkisch um Migranten


Es ist doch eigentlich selbstverständlich, daß ein deutscher Polizist die deutsche Sprache beherrschen sollte. Das scheint aber in Dortmund nicht so zu sein. Die dortige Polizei wirbt auf Türkisch um Migranten. Die äußerst dämliche Begründung ist, die türkischen Eltern sollen damit aufmerksam gemacht werden, welche Chancen ihr Nachwuchs bei der deutschen Polizei hat. Das gilt auch für Abiturienten mit türkischen Wurzeln, die können auch besser auf Türkisch angesprochen werden. Ein Migrant, der hier sein Abitur macht, der sollte eigentlich der deutschen Sprache mächtig sein, nimmt man zumindest an. Der Westen! Die Kommentare an die Zeitung sind deutlich, wenn sie nicht gerade vom Moderator blockiert werden. Einen möchten wir hier wegen seiner einfachen Wahrheit zitieren:

„Und ansonsten finde ich diese Aktion nur peinlich. Wer Polizist werden will, sollte gut Deutsch können und einem Haushalt entstammen, der auch einigermaßen die Landessprache beherrscht und somit auch in etwa die Regeln des deutschen Zusammenlebens kennt. Neben allen Gesetzen. Sonst läuft man Gefahr, den Bock zum Gärtner zu machen.“

Wir stellen dazu eine Zusatzfrage, warum wird eigentlich nur in Türkisch geworben? Gibt es in Dortmund keine anderen Migranten? Das ist diskriminierend oder?

 

 

Bericht über deutsche Goldreserven nur im Geheimschutzraum


Abgeordnete des Haushaltsausschusses fordern eine Einsicht des Prüfberichts des Bundesrechnungshofs, um die Bilanzierung der Goldreserven durch die Bundesbank begutachten zu können. Das dürfen sie aber nur im Geheimschutzraum des Bundestages tun. Die Öffentlichkeit, also wir Bürger, denen ja das Gold gehört, soll nicht informiert werden. Freie Welt! Ein Leser der Zeitung „Die Welt“ meint: „Warum lagern 3.401,8 Tonnen Gold der Bundesbank in den USA, England und Frankreich? Das Gold gehört sofort nach Deutschland!“ Recht hat er!

2011 hat das in einer reißerischen Schlagzeile auch die Bildzeitung gefordert Bildzeitung! Bisher ist, wie bei fast allen wichtigen Themen, wieder nichts seitens der Bundesregierung geschehen. Nach dem Online-Magazin „unzensuriert“ aus Österreich sollen angeblich unsere Bundestagsabgeordneten jetzt fordern, daß unser Goldvermögen sicher in Deutschland gelagert wird www.unzensuriert.at . Das wäre ja mal eine wirklich patriotische Haltung unserer Abgeordneten, dann hätten sie, zumindest für diese Tat, den Titel Volksvertreter verdient. Wir glauben das aber nicht und deshalb muß öffentlich über www.abgeordnetenwatch.de nachgefragt werden.

 

%d Bloggern gefällt das: