Archive for 29. Mai 2012

Wer bekommt den goldenen Windbeutel 2012?


Mit dieser Frage wirbt „foodwatch“ für den goldenen Windbeutel. Es geht um die dreisteste Werbelüge 2012 für ein Lebensmittel. Wir stießen über diesen Blog darauf: „Kaffee bei mir“. Auf die Schnelle fielen uns als Windbeutel nur Politiker ein. Wir kommentierten deshalb diesen Beitrag mit folgendem Vorschlag:

rundertischdgf

29. Mai 2012 at 17:18

Windbeutel haben wir unter den Berufspolitikern genug! Auch unter den Fernsehköchen, immer schön rosa braten, das Überleben der kleinen Krabbeltierchen muß gewährleistet sein. Wir finden als Windbeutel der Nation macht sich die Verbraucherministerin ganz gut, zumal sie auch gleich noch andere foodwatch Vorschläge mit abdeckt. Die Ministerin für uns Verbraucher!

Die „Opalkatze“ (Betreiber dieses Blogs) konterte wiederum: „Gäbe noch weitere Aspiranten …“

Deutsche integriert Euch in Deutschland


Das ist kein Witz, unsere Zuwanderer und das politische Milieu, das bei jeder Gelegenheit die bunte Gesellschaft betont, ja sogar im Wettbewerb um die besten bunten Städte ringt, genauso wie die erfolgreiche Kampagne, Schule ohne Rassismus, fordert die Integration der Autochthonen in die eigene Gesellschaft. Jeder spitzt vom anderen ab und will nicht der letzte sein, der als Österreicher nicht in Österreich, als Schweizer nicht in der Schweiz oder eben auch als Deutscher nicht  in Deutschland integriert ist. Das ist nun mal keine Glosse, Satire sowieso nicht, sondern harte Wirklichkeit. So berichtet das Internetmagazin „unzensuriert.at“(Zitat): „Finanziell unterstützt von der rot-grünen Stadtregierung stehen ein Jörg-Haider-Casting, ein Kopftuchtraining und Zwangsverheiratung, ein Integrationscamp sowie Lernpakete für Österreicher im Mittelpunkt der künstlerischen Festwochen. Alles unter dem Motto: Österreicher integriert euch!“ Hier finden Sie den ganzen Text. Rotgrünes Wien will jetzt Österreicher integrieren! Neugierig geworden, recherchierten wir in Deutschland und siehe da, die rotgrüne Wiener Stadtregierung hat nur abgekupfert. Auch Berliner Türken und die „taz“ wollen sich um die Integration Deutscher in Berlin kümmern! Wetten auch, daß unter dem Arbeitstitel, wie integrieren wir Bayern in Bayern,  diese wichtige Maßnahme in Kürze von allerlei staatlichen Institutionen in Deutschland mit unseren Steuergeldern gefördert wird.

Scheingefechte der Wichtigtuer um des Kaisers Bart


Wir Deutschen haben ja keine anderen Sorgen, da verknüpft doch tatsächlich die FDP die Familienpolitik mit einer möglichen Autobahngebühr. Mit dem Kampf gegen das Pickerl sucht die FDP wohl ihr politisches Profil und die fehlenden Prozente. Freie Fahrt für freie Bürger ist das Motto, freie Fahrt auch für alle durchreisenden Ausländer, die sonst um Deutschland herum ihren Beitrag zur Straßenbenutzung zahlen müssen, nur nicht bei den deutschen Deppen. Diese Liberalität überzeugt nicht, wenn man gleichzeitig unsere Kleinkinder in Reih und Glied aufs Töpfchen verordnen will. Also, ihr lieben Berufswichtigtuer, führt das Pickerl ein, ist wirklich nicht schwer und Ruh ist. Notfalls könnt ihr das noch bei unserem Nachbarn hinter der niederbayerischen Grenze ausprobieren. Braunschweiger Zeitung! Jetzt habt ihr wieder Zeit für die wichtigen Probleme unseres Landes und die Krisen in dieser Welt, nicht wahr? Ein Sachbearbeiter im Verkehrsministerium wird das Pickerl schon richten.

Ein Rechtsanspruch auf diese Verwahranstalten unserer Kinder?


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Die Welt!

%d Bloggern gefällt das: