Grüne Kinderwagenblockade


Blockieren statt demonstrieren ist die heutige Methode seinen Willen durchzusetzen. Das ist ein seltsames Verständnis des Demonstrationsrechts, mit Kinderwagen, vielleicht sogar mit Inhalt, gegen ein geplantes Betreuungsgeld aufzumarschieren. Jetzt sogar Kleinkinder als Schutzschilder für ein absurdes politisches Anliegen mißbrauchen? Das sind die stolzen Beteiligten:

Gemeinsam in einem breiten Bündnis von Gewerkschaften, wie GEW und IG Metall, den Parteien  SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Piratenpartei, der Partei Die Linke und der Feministische Partei DIE FRAUEN, Jugendorganisationen wie Jusos, Junge Piraten und Linksjugend [’solid], aber auch Verbände wie eaf — Evangelische Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V., Mädchenmannschaft e.V., DKSB — Deutscher Kinderschutzbund e.V., Deutsches Kinderhilfswerk e.V, Verband alleinerziehender Mütter und Väter Bundesverband e.V. und dem Deutschen Frauenrat rufen wir dazu auf gegen das Betreuungsgeld auf die Straßen zu gehen!

http://www.gruene-jugend.de/aktuelles/nachrichten/1078329.html Babys gehören in Reih und Glied aufs Töpfchen, je früher je besser, nur so erlernt man die notwendige soziale Kompetenz. Basta! Hat ja in der DDR auch gut geklappt!

2 responses to this post.

  1. Posted by Norby on 14. Juni 2012 at 13:01

    Gerade für Kinder unter drei Jahren ist eine verlässliche Bezugsperson = Mutter oder Großmutter unersetzbar. Wer die Massenabfertigung des DDR-Sozialismus hochjubelt, verkennt die psycholgischen Schädigungen im Kleinkindalter, die gerade eben nicht spätere höhere soziale Kompetenzen verleihen. Im Gegenteil, der Großteil der Krippenkinder leidet unter den Spätfolgen einer beraubten Familien-Kindheit… Nicht selten zeigen Jugendliche mit Krippenhintergrund dissoziale Auffälligkeiten, wie Suchtverhalten & Vandalismus. Schluss mit den Ideologien des Kommunismus(„Lufthoheit über Kinderbetten“)+Kapitalismus(Arbeitskräfteüberfluss!)+Lobbygruppen(Betreuungseinrichtungen) – auf Kosten der Kleinsten!

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Posted by Gerhard Bauer on 14. Juni 2012 at 4:45

    http://deutscheseck.wordpress.com/2012/05/29/kitas-ein-bild-sagt-mehr-als-tausend-worte/
    Man beachte die glücklichen Kindergesichter. Reihenweise auf´s Töpfchen, da kommt Freude auf.
    Soziale Kompetenz usw., sind doch nur Soziologenschlagworte und können in den Bereich des Neusprech eingeordnet werden.
    Wer seine Kinder, wie erzieht, geht weder den Staat, noch die Parteien und deren Fußvolk etwas an.

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: