Archive for 13. Juli 2012

Gewaltverbrecher auf freiem Fuß


Gewalttäter türkischer und marokkanischer Herkunft schlagen einen Polizisten zusammen und verletzen ihn schwer. Polizeibericht! Nach kurzer Festnahme sind sie wieder auf freiem Fuß.

Soll unsere säkulare Gesetzgebung durch eine religiös begründete ersetzt werden?


Die Blockparteien sind sich einig, nicht das Wohl und die Selbstbestimmung des einzelnen Menschen steht im Vordergrund, sondern religiöse Riten, und zwar ganz archaische, wie die Beschneidung! Das Schächten von Tieren ist ja mittlerweile auch in Deutschland wegen der freien Religionsausübung erlaubt. Entwickeln wir uns zurück ins Mittelalter und sind das bereits Zugeständnisse an eine sich wandelnde intolerante Multikulti-Gesellschaft? Ärzteblatt!

Rettung der spanischen Banken mit 100 Milliarden Euro


Die Springer Zeitung, „Die Welt“, berichtet über einen peinlichen Fehler in der vom Finanzministerium erarbeiteten Vorlage zur Rettung der spanischen Banken für unsere Bundestagsabgeordneten. Die Beamten machten aus 100 Milliarden 100 Millionen Euro. Aber auch uns hier in diesem Internetauftritt unterläuft so mancher Fehler, der später korrigiert, manchmal auch schlicht weg übersehen wird. Deshalb schenken wir diese Nullen den Rechnern, denn unseren Volksvertretern würde das natürlich sofort auffallen, bevor sie ihre Ja-Stimme einwerfen. Sie sind sich da nicht ganz sicher? Zugeben, wir trauen den alles zu. Sie kennen ja die Einschätzung der Bundestagskollegen durch Peter Gauweiler, „fragen Sie keinen Doofen“. Aber immerhin opfern die nächste Woche ihren Urlaub, um mal wieder mit überwältigender Mehrheit, die spanischen Banken mit unserem deutschen Steuergeld zu retten. Die Welt! Wir haben uns zur Angewohnheit gemacht, nicht nur den Zeitungsartikel zu lesen, sondern auch die Kommentare der Leser. Die gefallen uns besonders gut (Zitate):

„Lieb Vaterland magst ruhig sein ,… wer solche Politiker als seine Stellvertreter hat, braucht sich um seine Zukunft keine Gedanken zu mache..und solche Leute regen sich über Fachleute wie den Ifo-Präsidenten Herrn Sinn und seinen 160 Kollegen auf . Kein Wunder man versteht halt nichts von den Dingen über die man entscheiden soll . Falls hier keine Wende erfolgt werden wir an dieser EU ausbluten“ .

„Die 500 000 Euro Anreisekosten, um das Vermögen der Bürger zu verjubeln, sind ein Schlag ins Gesicht jedes Steuerzahlers“.

 

 

Wie es auch gewesen sein könnte?


Heute übernehmen wir Gerhard Bauers Fundsache, weil in dem Beitrag das Kriegsschicksal von Deutschen und Russen beschrieben wird, ein Augenzeugenbericht, der eine andere Wirklichkeit wiedergibt, als sie uns, den Kindern und Enkelkindern gelehrt wird. Wir wollen diese Geschichte auch gar nicht weiter kommentieren, Ihnen, dem Leser, aber zum Selbsturteil überlassen. Vermißt am 13. Juli 1944! Hinzufügen möchten wir auch noch, daß unser Ernstl (Ernst H.), ständiger Gesprächsteilnehmer an unserem „Runden Tisch DGF“, die Hunderten von Feldpostbriefen seines Vaters aufarbeitet, der als kleiner Soldat die täglichen Ereignisse von der Front, seiner Familie, seiner geliebten Frau und seinem kleinen Ernstl schilderte. Ernst H. arbeitet das jetzt alles zu einem Buch auf und gab dem Schreiber dieser Zeilen Einsicht in die Feldpostbriefe. Die Schilderungen von der Krim gleichen den Berichten aus den weißrussischen Dörfern. Es gab keinerlei Übergriffe auf die Bevölkerung, das Gemüse für den Mittagstisch mußten die Soldaten natürlich von den russischen Bauern kaufen. Das ist ganz genau in den Feldpostbriefen so beschrieben, um nur mal ein kleines Beispiel zu nennen. Der Vater ist dann 1943 auf der Krim gefallen, ohne daß man genau weiß wo.

%d Bloggern gefällt das: