Archive for 16. August 2012

Hofschranzenkultur in Sport und Politik


Was da jetzt mit dem Rausschmiß des Sportredakteurs Jens Weinreich aus dem Deutschlandfunk hochkocht, an die Oberfläche gespült wird, das ist kritischen und nonkonformen Kreisen ohnehin bekannt. Deshalb gilt für uns ja auch, nehme immer genau das Gegenteil an, was unsere Hofberichterstatter veröffentlichen oder Politiker so von sich geben, recherchiere selber. Die politische Einstellung von Jens Weinreich interessiert uns nicht, ob links oder rechts, das ist uns egal. Er hat wohl zuviel in der Politik um Innenminister Friedrich und den Sportfunktionären bei seiner Berichterstattung über Olympia herumgestochert. Deshalb wurde dieser Starreporter gestürzt. Der Fall Weinreich!

Diese Hofschranzenkultur spielt sich aber nicht nur auf der großen Bühne ab! Propaganda, gleichgeschaltete dpa-Welt, politische Erziehung des Lesers, des Fernsehzuschauers und Rundfunkhörers und die Belehrung der Bürger, ja bis hin zur Verbreitung der Lüge als Wahrheit, ist der tägliche mediale Konsum dem wir ausgesetzt sind. Wir brauchen da gar nicht mit dem Finger auf Rußland zu zeigen. Selbst der Ortsschreiber des Buxtehuder Käseblattes weiß, was er politisch korrekt abzuliefern hat.

 

Piratenpartei: Sofort mehr Kohle für Asylanten!


Piraten überholen noch in der Asylpolitik die Grünen und Roten in NRW. Sie wollen sogar mit der Zahlung von Geldern noch schneller sein als die NRW Regierung. (Schein) Asylanten auf nach Gelsenkirchen, dort gibt es die meiste Kohle! Kohle, war nicht nur das schwarze Gold Deutschlands  – lang ist es her -, galt im Ruhrpott immer für Wohlstand! Am Ersten holte der Bergmann für seine harte Arbeit seinen Verdienst ab,  seine „Kohle“! Da kommt man jetzt in Gelsenkirchen auch ohne harte Arbeit leichter dran.

Bettler ziehen durchs Land,


nicht nur in Regensburg, sondern auch über die Dörfer in Bayern. Haben unsere Innenminister etwas übersehen, als sie die Visafreiheit innerhalb der EU und den Schengengrenzen einrichteten? Regensburger Wochenblatt! Laut prahlten sie herum, damit wird innerhalb Europas mehr Sicherheit geschaffen als je zuvor. Sicherlich ist das nur eine kleine Meldung aus einem Wochenblatt (muß nicht unbedingt etwas mit den genannten Personenkreis zu tun haben), dennoch sind auch für die Sicherheit der alten Menschen unsere Polizeiminister Herrmann und Friedrich zuständig. Erinnern wir uns noch an das Bla-Bla von Schäuble als der noch Innenminister war. Diese Damen und Herren nennen sich gern auch Vertreter des Volkes, haben wir die verdient? Ja, weil wir sie wählten. Zustände in Duisburg als Beispiel für zahlreiche andere Städte Deutschlands! Politiker, die diese Zustände zu verantworten haben, vertreten zunächst nur sich selber oder allenfalls noch ihre Parteien. Wiederholen wir also unsere Fehler nicht wieder, geben wir diesen Politikern und Parteien bei den nächsten Wahlen die rote Karte.

%d Bloggern gefällt das: