Archive for 7. Oktober 2012

Erdbeeren aus China im Herbst statt Äpfel aus Brandenburg


Die Eltern, der jetzt erkrankten Kinder, waren wohl fälschlicherweise der Annahme, daß in Berlin und Sachsen immer noch die Regierungen für die Schulen verantwortlich sind, also auch für die Schulspeisung. Das scheint aber nicht so zu sein, Billigware aus China, in diesem Fall Tiefkühlerdbeeren, werden zu „leckerem Kompott“ für unsere Kinder vermanscht. Jetzt empören sich die verantwortlichen Politiker mal wieder. Da nun das Kind in den Brunnen gefallen ist, erinnern sich unsere „Volksvertreter und Minister“, daß es auch saisonbedingte heimische Obstsorten gibt, nämlich Äpfel, Birnen, Blaubeeren, Brombeeren und Zwetschgen.  BZ!  Es ist ein unglaubliche Unverfrorenheit, wenn jetzt Verbraucherminister, wie die Aigner oder der Berliner Senat, lautstark auf diese Selbstverständlichkeit hinweisen. Auch die Klugscheißer und Wichtigtuer der Grünen springen auf den Zug auf. Für was nicht alles der Brechdurchfall unserer Kinder herhalten muß. Selbst als Wahlkampfwaffe?

Darf die tatsächliche Staatsverschuldung Deutschlands nicht auf Tisch?


Gerade berichtet die Springerzeitung „Die Welt„, daß sich Schäuble und Merkel dagegen wehren, die gesamte deutsche Staatsverschuldung sichtbar zu machen. Warum eigentlich? Welche Leichen haben die in Berlin im Keller versteckt. Ist der Musterschüler Deutschland schlimmer verschuldet, als man uns, dem Bürger und haftenden Steuerzahler, verkauft? Befürchten die Berufspolitiker einen Ausstand der bis heute ruhiggestellten Bürger?

Ein Leserkommentar dieser Zeitung meint: „Es ist der größte Bluff aller Zeiten. Das selbst bankrotte Deutschland soll die südlichen Pleitestaaten aus ihrer Finanznot retten. Nur gut, dass niemand den tatsächlichen Schuldenstand von Deutschland kennt.“

Und jetzt sind wir wieder bei der größten „politischen“ Parteijugendorganisation, der Jungen Union, die sich am Wochenende in Rostock traf. Wenn sie nicht nur eine Vergnügungsverein und Sprungbrett für Berufspolitikerkarrieren ist, dann hätte der Schuldenturm Deutschlands ein Schwerpunkt dort sein müssen. Kein Standing Ovation für Merkel sondern freche, bohrende Fragen hätte über die Fernsehsender flattern müssen, denn es ist die Zukunft unserer deutschen Jugend, die möglicherweise mit immer mehr steigenden Haftungen, Bürgschaften und Barzahlung heute vergeigt wird.

Ein JU-Kurator (?) twitterte ins Netz:

Sven Przepiorka@sprzepiorka

Twitter-König vom #dlt12 ist übrigens @Thomy_Freaky gefolgt von @teusterfeldhaus, @henrikMSL und @frederics http://www.deutschlandtag.de/curator/

das provozierte unser Twitterportal zur folgenden Frage:

Vilstal Vilstal@Vilstal

@sprzepiorka @Thomy_Freaky @teusterfeldhaus @henrikMSL @frederics und wichtige Probleme werden auch behandelt oder? rundertischdgf

Es gibt zwar schon einen kleinen stümperhaften Dialog mit JUlern, die sich angesprochen fühlen. Die verweisen auf ein Zukunftsprogramm für die nächsten 20 Jahre. Konkretes im „Hier und Jetzt“  haben wir noch nicht gefunden. Sie dürfen dafür brav Merkels Plakate aufhängen.

Die „Welt“sensationen: Junge Union will E10 abschaffen und in Göppingen gibt es eine Straßenschlacht


Tatort Rostock:

Da trifft sich die größte „politische“ Jugendorganisation zu ihrem Deutschlandtreffen und als wichtige Schlagzeile kommt heraus: Die Welt: Junge Union will Abschaffung von E10! Das Biosprit Mist ist, das sagt der „Runde Tisch DGF“ schon seit Jahren. Wir empfehlen diesen „jungen Hoffnungsträgern“ Deutschlands, überall im Land kleine Gesprächskreise zu bilden, Funktionäre, wie Mißfelder, links liegen zu lassen, und endlich Politik für Deutschland zu machen. Wirklich wichtige Themen und Probleme gibt es, die können sie jeden Tag hier bei uns lesen. Wer was für Deutschland verändern will, der braucht nicht vom Vilstal nach Rostock zu fahren.

Tatort Göppingen:

Auch hier riefen junge Leute politische Parolen, wie „Ausbeutung stoppen, Kapitalismus zerschlagen“. Wobei sich gleich an dieser politischen Losung die Frage anschließt, wer ist eigentlich rechts oder links. Wer sind die Neonazis, die so bezeichnet werden und auf der Straße in Göppingen demonstrierten oder die gewalttätigen Gegendemonstranten? Politkrawalle auf Göppings Straßen!

Abgesehen davon ist jedoch anzumerken, wo ist eigentlich der Unterschied zwischen den Parolen auf der Straße in Göppingen oder in den gemütlichen, warmen Sälen von Rostock? Mit „Euch“ ist kein (zukünftiger) Staat zu machen. Kramt nicht immer in der untersten Schublade herum, zieht die oberste heraus, dort liegen Themen, die für die Zukunft Deutschlands wichtig sind.

 

%d Bloggern gefällt das: