Der Genderwahnsinn potenziert sich


Unisex-Tarife bei Versicherungen

Haben Sie davon schon gehört? Bisher gab es unterschiedliche Tarife für Frauen und Männer, weil die Versicherungen die Risiken in verschiedenen Lebenslagen und Handlungen von Männern und Frauen unterschiedlich gewichteten. Was eigentlich auch jeder Frau und jedem Mann einleuchtet, so jedoch nicht der EU. Die EuGH-Generalanwältin Dr. Juliane Kokott klagte gegen diese „Ungleichbehandlung“ vor ihrem „eigenen Gericht“ und erhielt von den dortigen Richtern recht. Spätestens ab dem 21. Dezember 2012 dürfen nur noch geschlechtsunabhängige Versicherungstarife angeboten werden – sogenannte Unisex-Tarife. Denn bisher konnten Frauen beispielsweise Kfz-Versicherungen günstiger abschließen als Männer, da Frauen statistisch gesehen weniger Autounfälle bauen. Männer zahlten hingegen für Krankenversicherungen weniger, da Frauen nachgewiesenermaßen häufiger Leistungen aus Krankenversicherungen in Anspruch nehmen. Das sind nur zwei Beispiele. Die Versicherungen kündigen jetzt an, daß alle Versicherungen bei einem Unisex-Mix zwangsläufig teurer werden müssen. Die Genderfanatiker schießen uns damit alle ins Knie. Generali-Versicherung! Der Publizist und Journalist Dr. Unterberger berichtet aus Österreich, daß dort dieser Gender-Wahnsinn noch ganz andere Blüten treibt. Andreas Unterberger: Die Gender-Dummheiten werden immer ärger!

Das wird auch ein Thema für die Novemberrunde des „Runden Tisches DGF“ werden.

 

2 responses to this post.

  1. Posted by Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen. on 17. Oktober 2012 at 0:06

    Wobei man anmerken muss, dass die Versicherungsbeiträge der Frauen meistens wohl von den Ehemännern bezahlt werden müssen.

    Also auch hier ein männerfeindlicher Genderismus.

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Posted by Selber Schuld on 16. Oktober 2012 at 16:50

    Und welchen Unterschied gibt es zwischen Angestellten und Arbeitern, im besonderem zwischen Angestellten und Arbeitern und deren Kollegen im öffendlichem Dienst?
    Und welcher Unterschied besteht hierbei gegenüber Beamten? Hä?
    Ausser dem Arbeitspensum, Gehalt/Lohn und Altersversorgung?!

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: