Archive for Februar 2013

FDP: „Weg mit der Familie!“


Das ist die Original-Kurznachricht des FDP Parteivorstandes, die gerade auf unsere Twitterplattform Vilstal  einschlug! Das kommentieren wir nicht, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung! Nur noch dieser Nachsatz, scheinbar ist die normale Familie nichts mehr wert und deshalb braucht man sie auch nicht mehr!

fdp.defdp.de

Überall,wo in Gesetzen von der Ehe die Rede ist, nehmen wir einfach die Lebenspartnerschaft dazu @sls_bmj @SPIEGEL_Top http://goo.gl/JX0xt

Steinbrück: „Who ist the clown?“


Wir haben schon gestern festgestellt, daß so manche politische Pappnase sein Ebenbild im Spiegel nicht erkennen kann. Heute finden wir bei Geolitico zum Verhalten des Möchtegernkanzlers Steinbrück diesen hervorragenden Aufsatz mit dem Titel, „ein Steinbrück ist das Maß zwischen zwei Fettnäpfchen!“ Wir wollen uns nicht wiederholen, halten aber diesen Beitrag deshalb für so informativ, weil er das politische Wollen der Bewegung um Beppe Grillo aufzeigt, das unsere Gazetten uns vorenthalten.

Staatsgeheimnis Bankenrettung


Ein interessanter Film über die Machenschaften der Finanzjongleure in der EU, der leider nur auf Arte zur nachtschlafender Zeit ausgestrahlt wurde.  Deutscheseck!  Wir fragen unsere Mediengewaltigen, warum sie solche Informationen dem Normalbürger zur besten Fernsehzeiten in den Hauptprogrammen vorenthalten?

Armutszuwanderung aus aller Welt verdrängt Obdachlose?


Auch dafür sitzen die Verantwortlichen in Brüssel und Berlin. Es ist gut, daß dieses Politmagazin Quer von BR 3 das Thema aufgreift. Aber wir sind uns sicher, daß sie nicht Roß und Reiter nennen werden. Vorallen sind auch die öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten ein Teil des Problems, wenn sie Deutschland als buntes Paradies für alle Welt präsentieren. Politmagazin Quer!

Revolte in Italien gegen die Eurokratie?


Und was passiert in Deutschland? Es werden Worte unter Sprachverbot gelegt! Blaue Narzisse! Wer sich noch eine eigene, kritische Meinung zur EU, zum Euro und dem Finanzierungsdschungel bewahrt, dem verbannt man in die rechte Ecke. Ein eher Linker, der es wagt in seinem Magazin die Schwulenszene zu kritisieren, wird bei Facebook wegzensiert. Compact! Das sind nur einige wenige Beispiel der Meinungseinschränkung in unserem Land. Da wird man richtig neidisch auf die Entwicklung in Italien. Eine Bewegung um einen Populisten (was heißt das schon?) bläst in Europas Stiefel den politischen Mief weg, der sich dort angesammelt hat. Und was tut sich Deutschland, zuerst nichts, Stillstand und politischer Gleichschritt der Parteien bei allen wichtigen Themen. Man kann dieses System durchaus als Blockparteiensystem bezeichnen. Den passenden Beitrag zur politischen Entwicklung haben wir heute bei Geolitico  gefunden. Zitat: „Die cleveren Italiener haben “Nein!” zu dieser EU gesagt. Die übrigen Europäer werden folgen. Es lebe der Widerstand!“ Der Widerstand nicht nur zu dieser Brüsseler Bürokratie?

Steinbrück schaut in den Spiegel


Zu der Erkenntnis, daß er selbst die Person sein könnte, die er im Spiegel sieht, kommt er sicherlich nicht. Das überfordert ihn wohl! Spiegel: Italienischer Präsident sagt Gespräch mit Steinbrück ab!

Zivilcourage, wenn der Staat unsere Kinder nicht schützt


Da ganze politisch Milieu schwätzt immer wieder von Zivilcourage, für was und für wen? Das wird nicht klar. Diese Kampfformel benutzen besonders gern allerlei Linke in diesem Staat und bewirken genau das Gegenteil, sie zerstören mit dieser Haltung zum Beispiel in den Problemvierteln unsere Jugend, sie begünstigen die Gewalt und das Verbrechen. Ein Vater läßt es sich nicht mehr gefallen, daß seinen Kindern in Hamburg an den Schulen Drogen angeboten werden. Weil die Staatsgewalt und die Lehrer ihm nicht helfen, schlägt er mit der Faust zu. Das ist Zivilcourage oder ? Hamburger Morgenpost: Ein Vater sieht rot!

Beppe Grillo: „Die Deutschen sollen auch 5 Sterne wählen“


Wir wollten uns hier gerade auch über die Wahl in Italien auslassen, da lesen wir den etwas langen Aufsatz von Gerhard Bauer und einen weiteren bei Geolitico. Beide haben zunächst gar nichts miteinander zu tun. Erklären aber das bei uns fehlende Phänomen Beppe Grillo.

Geolitico titelt „mit der Staatsbürgerschaft in den Wahlkampf! “ Wobei eigentlich die Schlußsätze wichtig sind (Zitat):

Und ganz ehrlich, wer einmal einen Blick in die Programme der großen Parteien wirft, der findet eh kein leidenschaftliches Projekt, das die Wähler bei der Bundestagswahl im September an die Urnen holen könnte. Nicht einmal zur weiter schwelenden Finanzkrise fällt den Parteistrategen etwas ein. Die meisten haben sie bis heute auch gar nicht begriffen.

Gerhard Bauer titelt „Wahlkrampf verloren“ und fragt den deutschen Bürger (Zitat):

Nun stellt sich die Frage, wähle ich eine Systempartei, das kleinere Übel, eine Nichtsystempartei, dabei am besten die stärkste Kraft oder gehe ich gar nicht zum Wählen und stärke damit automatisch die Systemparteien in Gänze, was ja eine direkte Folge des Nichtwählens ist?
Diese Frage muss sich jeder stellen und beantworten und zwar mit aller Konsequenz. Ausreden sind wie Mauselöcher, überall ist eines zu finden.

Auch Deutschland braucht endlich mal wieder saubere Luft zum Durchatmen, zu lange hängt schon der dicke graue Nebel des Duckmäusertums über unserem Land.

Wie das politische Milieu Kinder für seine Zwecke mißbraucht


Es ist immer mal gut, ganz genau hinzuschauen. Heute ging auf unserer Kurznachrichtenplattform Vilstal folgende Nachricht ein:

vorwärts Verlag   vorwärts Verlag Wir haben die Koordinatorin der U18-Wahl befragt und wissen nun: Jugendliche würden Idealismus wählen. http://bit.ly/YUu39U #U18 #Wahl

Dieses Interview mit dem Vorwärts deckt die ganze perfide Hinterhältigkeit auf, wie unsere Kinder für parteipolitische Zwecke bereits vor dem eigenen Wahlrecht mit 18 Jahren instrumentalisiert werden. Klicken Sie hier an, die SPD Parteizeitung titelt: Jugendliche würden Idealismus wählen!

Winterbilder – an der Elbe


IM000488.JPG  IM000495.JPGBilder aus dem romantischen Schloßpark zu Haseldorf an der Elbe, etwa 25 km westlich von Hamburg.

Dazu die Verse von Ludwig Uhland (1787-1862), die eigentlich jeder Deutsche noch kennen müßte, sind sie doch auch eine Allegorie auf der Deutschen Vaterland:

Frühlingsglaube 

Die linden Lüfte sind erwacht,
Sie säuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun muss sich alles, alles wenden. Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
Man weiß nicht, was noch werden mag,
Das Blühen will nicht enden.
Es blüht das fernste, tiefste Tal:
Nun, armes Herz, vergiss der Qual!
Nun muss sich alles, alles wenden.

Mit den besten Wünschen für eine gute Woche und einen hoffnungsvollen Frühlingsanfang.

 S.M.

Nationaler Aktionsplan Aigner: Wieder Pferdeäpfel statt Bioeier?


Heute früh fanden wir eine wirklichkeitsbeschreibende Zeichnung in einer Zeitung, wie ein Pferd ein Bioei legt. Wir empfehlen unserer Verbraucherministerin Aigner nicht schon wieder einen nationalen Aktionsplan aufzulegen, sondern zunächst die wahre Geschichte vom Goldesel zu lesen, vom hohen Ross zu steigen, den Pferdeschwanz anzuheben und hinten reinzuschauen, ob nicht doch goldene Eier im Anmarsch sind. Liebe Frau Aigner, Pferdeäpfel waren gestern das wahre Gold für jeden Schrebergarten, heute ist härteres gefragt oder? Die Antwort auf die Frage!

„Eine Stadtverwaltung mit Autokennzeichenphobie“


Darf man die Frage stellen, eine Stadtverwaltung der Idioten? Ist es eine Beleidigung, wenn man zumindest das Verhalten der großen Ruhrgebietsstadt Bochum nicht mehr als normal denkender Bürger nachvollziehen kann? Wir erinnern, Bochum ist die Pleitestadt, die riesige Honorare für Dummgeschwätz von Politikern zahlt (Steinbrück, Gauck u.a.), und die jetzt Buchstabenkombinationen auf Autoschildern verbietet. Die Buchstabenfolge HH darf nicht mehr sein. Ob sich die Genossen in Hamburg daran ein Beispiel nehmen und das Kennzeichen HH für Hansestadt Hamburg abschaffen werden? Autokennzeichenphobie

Heidegger: Zukunft braucht Herkunft


Wie kommen wir jetzt auf dieses Zitat des deutschen Philosophen Heidegger?

Ersten, weil einige Gesprächspartner unseres „Runden Tisches“ sich mit der dürftigen Rede des Bundespräsidenten Gauck beschäftigten und feststellen mußten, daß eine europäische Identität nur dann funktionieren kann, wenn man sich seiner Herkunft bewußt ist, sich dazu bekennt. Diese Erkenntnis fehlte der Rede Gaucks!

Zweitens, weil beim Aufräumen uns die Zeitung „Deutsche Nachrichten für Litauen“ vom Februar 2005 in die Hände fiel. Ein Baltikumreisender hatte sie einem jungen Zeitungsverkäufer auf dem Theaterplatz in Memel für 1,5 Euro abgekauft. Wir wollten wissen, ob es diese Zeitung des Vereins der Deutschen in Klaipėda noch gibt. Wir fanden leider keine aktuellen Nachrichten dieser Zeitung mehr, wohl aber noch einen Hinweis auf den Verein der Deutschen in Kleipeda. .

Drittens, weil wir beim Suchen auf dieses Archiv mit alten digitalisierten Zeitungen gestoßen sind. Für den einen oder anderen Leser unserer Zeilen sicherlich eine interessante Fundtruhe, auch für seine ganz persönliche Frage, wo komm ich her, wer bin ich! Staatsbibliothek Berlin

Nachtrag eines „Bayern“ auf der Kurischen Nehrung. Er steht in Nidden mit seiner Frau auf der großen Düne und blickt mit dem Fernrohr nach Westen, über die litauische Grenze hin zum Königsberger Ostpreußen. Zur Frau gewandt, „ich empfinde so etwas wie Bodenverbundenheit, dieses schöne Stück Erde ist mir nicht fremd, gleichzeitig steigt in mir Wut auf, über die Verantwortlichen der Weltgeschichte, die Schuld daran tragen, daß dies kein deutscher Heimatboden mehr ist.“

Hier die Lieder und Gedichte von Agnes Miegel und Simon Dach. Kultur ist Heimat, auch für einen Bayern ist dann diese deutsche Landschaft ganz nah.  Agnes Miegel    Ännchen von Tharau

DeutscheNachrichtenLitauen

Die Schmierenkomödie der Woche


Nicht alle Bundesbürger schwimmen Gott sei Dank auf der Brennsuppe daher. Deppen gibt es schon genug unter Politiker, Medienmachern und leider auch unter der Masse der Zuschauer. Da soll eine Partei verboten werden und wochenlang wird auf allen Kanälen und Zeitungen darüber berichtet. Man weist auf 1000 Seiten Belastungsmaterial und mehr hin, ohne in Wirklichkeit dem Staatsbürger zu sagen, was dort in den Akten genau drinsteht, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann. Diese Anklageschrift wird als höchst geheim eingestuft. Dort zu lesen, das ist Staatsverrat.

Der Delinquent besaß jetzt diese Woche die Frechheit, genau diese ihn belastenden Akten, mit denen er erledigt werden soll, zu veröffentlichen. Feuer unter dem Dach schreien alle Innenpolitiker, „diese Strolche, die wir politisch hängen wollen, besitzen die Frechheit den geheimen Strick der Öffentlichkeit zu zeigen.“ Also klar, da kommt dieses unverzeihliche Verbrechen noch oben drauf. Staatsanwälte, Polizisten und Geheimarmeen werden losgejagt, diese Agenten wider Willen zur Strecke zu bringen. Wobei alle Schnarchnasen aus Politik und Medien nicht bemerkt haben sollen, daß die Extremisten von der anderen Seite, die Anitfa die Anklageschrift schon besaß, wer auch immer sie ihnen zuspielte. Nur kein Schwein interessierte sich dafür, bis die zu verbietende Partei, sie über ihre eigene Presseabteilung nochmals an die Öffentlichkeit weiterleitet, mit der höhnische Bemerkung, „mit solchen einem dünnen Papier wollen die uns fertig machen? In der „hoch geheimen“ Anklageschrift steht doch eigentlich nur drin, daß wir anständige Demokraten sind. Was wollen die eigentlich?“

Die Blamage für Friedrich und Co. ist perfekt. Genau das haben die Leser der FAZ und des Spiegels erkannt und auch in ihren Kommentaren zu Papier gebracht. Man wundert sich bloß darüber, daß es immer noch couragierte Bürger dieses Staates gibt, die solche Machenschaften auch erkennen und benennen. Ein Wunder ist auch, daß die Frankfurter Allgemeine Zeitung diese Leserkommentare überhaupt abdruckt. Es ist also noch nicht Hopf und Malz, in dieser doch so freiheitlichen Republik, verloren gegangen. Leserforum FAZ 1 Leserforum FAZ 2 Ja selbst die Spiegelleser schütteln den Kopf über diese Unvermögen Leserforum Spiegel . Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil!

FDP Westerwelle will mit Tempo die Türkei in die EU holen!


So steht es heute in der Passauer Neuen Presse (Zitat): „Vor dem Türkeibesuch von Kanzlerin Angela Merkel hat Außenminister Guido Westerwelle mehr Tempo bei den EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Nato-Partner gefordert. Wenn man nicht achtgebe, werde die Stunde kommen, in der Europa mehr Interesse an der Türkei, als die Türkei Interesse an Europa haben werde. „

Beppe Grillo, mit 5 Sternen gegen die Verlogenheit?


Ist Beppe Grillo ein Verführer, ein Populist, wenn er das „Faule“ in Italien und der EU beim Namen nennt? 80 000 Menschen hören ihm in Rom zu. Radio Utopie! Einige der deutschen Gazetten vergleichen seine Bewegung mit den Piraten. Andere sehen sie eher links angesiedelt. Beides scheint nicht zu stimmen, denn sie greift frontal, ohne Rücksicht auf politische Korrektheit, die Mißstände in Italien und der EU an. Die deutschen Linken und auch Piraten fürchten wie der Teufel das Weihwasser, auch nur annähernd mit Patriotismus in Verbindung gebracht zu werden. Beppe Grillo und seine Truppe kann man dort vermuten, sie geben sich als italienische Patrioten, die verkrusteten Strukturen aufbrechen wollen.

https://twitter.com/beppe_grillo/status/305055328242909184/photo/1

Gauck, der Präsident Europas? Über Hofberichterstatter, Höflinge und das gemeine Volk!


Wie es der Zufall wollte, durfte der Schreiber dieser Zeilen gestern Abend sich einen Gastredner in München anhören, der zuvor im erlauchten Kreis der 200 ausgesuchten Zuhörer dem Bundespräsidenten bei seiner „weltbewegenden Ansprache zur Nation und Europa“ lauschen durfte. Ganz zufrieden schien diese bayerische Persönlichkeit nicht mit der Ansprache des Bundespräsidenten gewesen zu sein. Der Gastredner sagte, ohne patriotische Identität, ohne Heimat, die jeder Mensch braucht, kann man kein Europa bauen. Er zitierte Heidegger: „Zukunft funktioniert nur, wenn man sich seiner Herkunft bewußt ist.“ Treffend stellt dann auch der Kommentarschreiber Tim Esser bei Geolitico die Frage: „Ein Sonntagsprediger, der kein Zuhause hat?“

Die heutige Hofberichterstattung ist wieder voll von Lobeshymnen auf Gauck. Wir wollen unsere Leser damit nicht langweilen, sondern verweisen dann doch lieber auf diesen Beitrag, den wir bei Geolitico gefunden haben: „Gaucks Grabrede zur Bestattung der Nation„. Langweilen Sie sich nicht mit dem Artikel des Spiegels herum, aber die Leserkommentare sind  interessant und kommen doch der Wirklichkeit näher als das Geschreibsel dieser Journalisten: Leserforum des Spiegels zur Gauckrede!

 

%d Bloggern gefällt das: