Archive for 17. Februar 2013

Welch ein Aufwand: Aus der Ukraine nach Berlin, um mit nackten Brüsten NPDler zu killen


Sie glauben das nicht? Hier liefern wir zunächst erstmals zur Einstimmung den Beweis! BZ! . Wir fragen uns, ob diese Mädels unseren gestrigen Beitrag gelesen haben, „je mehr Jägermeister intus, je toleranter und demokratischen wird man“. Die Schnapsdrosseln von Wolfenbüttel empfehlen, nicht nur als politische Demonstration gegen „Freiwild“ und andere rechte Bösewichte, mehr als nur einen Jägermeister runterzukippen, sondern gleich eine Flasche anzusetzen, dann friert man auch nackend in Berlin nicht mehr. Wie soll man nun die Forderung der Ukrainerinnen umsetzen? Alle NPDler killen? 6000 Mitglieder sollen die haben, dazu noch die Sippe, ein kleines Umfeld und die Wähler, alle umlegen? Da fällt uns der Hexenbürgermeister von Lemgo ein, zunächst war er sehr erfolgreich und effektiv bei der Beseitigung von Unholden. Bürgermeister Hermann Cothmann! An diesem Beispiel, Lemgo liegt übrigens im Lipperland, dafür steht die Rose im Wappen von NRW, können doch unsere Bundesländer, runtergebrochen auf die Landkreise und Gemeinden,  mal das vielgepriesene Prinzip der Subsidiarität (vorgesehene Selbstbestimmung von regionalen und lokalen Einheiten in der EU, die Beispiele werden noch gesucht) ausprobieren. Weil dort jeder jeden kennt, kann keiner mehr durch die Lappen schlüpfen. Vielleicht meinen jetzt Leser dieser Zeilen, das sei doch alles nur überzogene Satire, was wir hier so hinschreiben. Die Wirklichkeit ist leider so, denn die Weiterentwicklung des Homo Sapiens ist wohl doch noch im Steinzeitalter hängen geblieben,  angesichts der Bilder aus Berlin.

Vernetzte Meinungsmache


Gibt es den unabhängigen Journalisten heute noch, gab es ihn überhaupt? Die Deutschen-Mittelstands-Nachrichten zeigen das Netzwerk zwischen Politik, Wirtschaft, Geheim- und Militärbündnisse auf. Zumindest die wichtigsten Geldgeber der Journalisten und die Chefredakteure hängen darin fest. Der kleine Journalist wird sich hüten allzu sehr gegen Strom zu schwimmen, er wird rechtzeitig im eigenen Gehirn nonkonforme Gedanken rausschneiden, bevor er sie sichtbar zu Papier bringt. Es gibt zwar noch einige wenige Ausnahmen, die von der „veröffentlichten Meinung“ abweichen, wie Junge Freiheit, Compact, National-Zeitung, Preußische Allgemeine, die aber bewußt nur ihre Nische abdecken. Besonders hinterhältig sind die Gazetten, die sich dem Bürger als vollkommen unabhängig und objektiv verkaufen. Das sind die Lokalblätter, die öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten und die Anstalten für Kampagnen wie Spiegel oder Süddeutsche z.B.. Der Nachrichtenkonsument, es stand doch im Dingolfinger Anzeiger und sogar Kleber im ZDF hat es gesagt, und damit ist das auch richtig und wahr. Basta! Das Gegenteil zu beweisen oder zumindest Nachdenklichkeit zu erzeugen, ist fast schier unmöglich. Tun wir es trotzdem, auch mit unseren Zeilen.  DMN!

Fliege, „ich war schon als Dorfpfarrer bunt!“


Fernsehpfarrer Jürgen Fliege meint, je mehr türkische und islamische Kinder sich in einem konfessionellen katholischen oder evangelischen Kindergarten befinden um so besser für deutsche Kinder. Damit lernen sie und ihre Eltern von der Kinderkrippe bis zu Bahre die gesellschaftliche Realität kennen und als Vorteil zu schätzen. Sinngemäß bedeutet das, es darf  für Deutsche in Deutschland keine Fluchtburgen mehr geben, in denen sie unter sich sein können. Lesen Sie das Interview der Deutsch-Türkischen-Nachrichten mit Jürgen Fliege und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. DTN!

%d Bloggern gefällt das: