Archive for 23. Februar 2013

Die Schmierenkomödie der Woche


Nicht alle Bundesbürger schwimmen Gott sei Dank auf der Brennsuppe daher. Deppen gibt es schon genug unter Politiker, Medienmachern und leider auch unter der Masse der Zuschauer. Da soll eine Partei verboten werden und wochenlang wird auf allen Kanälen und Zeitungen darüber berichtet. Man weist auf 1000 Seiten Belastungsmaterial und mehr hin, ohne in Wirklichkeit dem Staatsbürger zu sagen, was dort in den Akten genau drinsteht, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann. Diese Anklageschrift wird als höchst geheim eingestuft. Dort zu lesen, das ist Staatsverrat.

Der Delinquent besaß jetzt diese Woche die Frechheit, genau diese ihn belastenden Akten, mit denen er erledigt werden soll, zu veröffentlichen. Feuer unter dem Dach schreien alle Innenpolitiker, „diese Strolche, die wir politisch hängen wollen, besitzen die Frechheit den geheimen Strick der Öffentlichkeit zu zeigen.“ Also klar, da kommt dieses unverzeihliche Verbrechen noch oben drauf. Staatsanwälte, Polizisten und Geheimarmeen werden losgejagt, diese Agenten wider Willen zur Strecke zu bringen. Wobei alle Schnarchnasen aus Politik und Medien nicht bemerkt haben sollen, daß die Extremisten von der anderen Seite, die Anitfa die Anklageschrift schon besaß, wer auch immer sie ihnen zuspielte. Nur kein Schwein interessierte sich dafür, bis die zu verbietende Partei, sie über ihre eigene Presseabteilung nochmals an die Öffentlichkeit weiterleitet, mit der höhnische Bemerkung, „mit solchen einem dünnen Papier wollen die uns fertig machen? In der „hoch geheimen“ Anklageschrift steht doch eigentlich nur drin, daß wir anständige Demokraten sind. Was wollen die eigentlich?“

Die Blamage für Friedrich und Co. ist perfekt. Genau das haben die Leser der FAZ und des Spiegels erkannt und auch in ihren Kommentaren zu Papier gebracht. Man wundert sich bloß darüber, daß es immer noch couragierte Bürger dieses Staates gibt, die solche Machenschaften auch erkennen und benennen. Ein Wunder ist auch, daß die Frankfurter Allgemeine Zeitung diese Leserkommentare überhaupt abdruckt. Es ist also noch nicht Hopf und Malz, in dieser doch so freiheitlichen Republik, verloren gegangen. Leserforum FAZ 1 Leserforum FAZ 2 Ja selbst die Spiegelleser schütteln den Kopf über diese Unvermögen Leserforum Spiegel . Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil!

FDP Westerwelle will mit Tempo die Türkei in die EU holen!


So steht es heute in der Passauer Neuen Presse (Zitat): „Vor dem Türkeibesuch von Kanzlerin Angela Merkel hat Außenminister Guido Westerwelle mehr Tempo bei den EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Nato-Partner gefordert. Wenn man nicht achtgebe, werde die Stunde kommen, in der Europa mehr Interesse an der Türkei, als die Türkei Interesse an Europa haben werde. „

Beppe Grillo, mit 5 Sternen gegen die Verlogenheit?


Ist Beppe Grillo ein Verführer, ein Populist, wenn er das „Faule“ in Italien und der EU beim Namen nennt? 80 000 Menschen hören ihm in Rom zu. Radio Utopie! Einige der deutschen Gazetten vergleichen seine Bewegung mit den Piraten. Andere sehen sie eher links angesiedelt. Beides scheint nicht zu stimmen, denn sie greift frontal, ohne Rücksicht auf politische Korrektheit, die Mißstände in Italien und der EU an. Die deutschen Linken und auch Piraten fürchten wie der Teufel das Weihwasser, auch nur annähernd mit Patriotismus in Verbindung gebracht zu werden. Beppe Grillo und seine Truppe kann man dort vermuten, sie geben sich als italienische Patrioten, die verkrusteten Strukturen aufbrechen wollen.

https://twitter.com/beppe_grillo/status/305055328242909184/photo/1

Gauck, der Präsident Europas? Über Hofberichterstatter, Höflinge und das gemeine Volk!


Wie es der Zufall wollte, durfte der Schreiber dieser Zeilen gestern Abend sich einen Gastredner in München anhören, der zuvor im erlauchten Kreis der 200 ausgesuchten Zuhörer dem Bundespräsidenten bei seiner „weltbewegenden Ansprache zur Nation und Europa“ lauschen durfte. Ganz zufrieden schien diese bayerische Persönlichkeit nicht mit der Ansprache des Bundespräsidenten gewesen zu sein. Der Gastredner sagte, ohne patriotische Identität, ohne Heimat, die jeder Mensch braucht, kann man kein Europa bauen. Er zitierte Heidegger: „Zukunft funktioniert nur, wenn man sich seiner Herkunft bewußt ist.“ Treffend stellt dann auch der Kommentarschreiber Tim Esser bei Geolitico die Frage: „Ein Sonntagsprediger, der kein Zuhause hat?“

Die heutige Hofberichterstattung ist wieder voll von Lobeshymnen auf Gauck. Wir wollen unsere Leser damit nicht langweilen, sondern verweisen dann doch lieber auf diesen Beitrag, den wir bei Geolitico gefunden haben: „Gaucks Grabrede zur Bestattung der Nation„. Langweilen Sie sich nicht mit dem Artikel des Spiegels herum, aber die Leserkommentare sind  interessant und kommen doch der Wirklichkeit näher als das Geschreibsel dieser Journalisten: Leserforum des Spiegels zur Gauckrede!

 

%d Bloggern gefällt das: