Archive for 16. März 2013

Testfahrt in Zypern: Über Nacht kannst auch Du enteignet werden


Wie haben wir doch über die EU-Verfassung oder deren Umbenennung in Lissabon-Vertrag in unseren Monatsrunden diskutiert und vor den vielen undemokratischen Fallstricken und dem Raub der Souveränität der Völker gewarnt. Trotz Bedenken vieler europäischer Völker wurde das Machwerk ratifiziert. Die Nichtbeistands-KLausel (No-Bailout-KLausel) jedoch wurde von uns als einigermaßen vernünftig angesehen, kein Staat haftet für die Schulden der anderen, war eine gewisse Sicherheit auch für uns Deutsche. Kurze Zeit später wurde diese rote Linie von fast allen EU-Staaten überschritten. Heute scheint das überhaupt keinen mehr zu interessieren. Ganz im Gegenteil, man schenkt den Pleitestaaten Milliarden, die wiederum ihren eigenen Kleinsparer über Nacht willkürlich bestehlen und ihre Banken retten. Wer meint, das kann in Deutschland nicht passieren, den sagen wir, schau dir die Lügen, die Vertragsbrüche und wertlosen Versprechungen in der EU und Eurozone genau an. Sie werden dir sagen, das ist alternativlos oder systemrelevant, wenn sie dich ausrauben. Sie werden dir weiter erzählen, sei froh, daß es nur so kommt, damit haben wir Schlimmeres verhindert. Nichts bleibt so wie es ist. In Zypern trifft es den kleinen Sparer. Denen , die dort ihr Schwarzgeld an der Steuer vorbei gebunkert haben, macht die nachträgliche Abgabe von 9,9% wenig aus, hat doch damit das zum Nulltarif ergaunerte Geld einen gewissen Persilschein bekommen. DMN!

ZypernZweimal draufklicken, dann ist der Text lesbar!

Tatort Bremen und Weyhe: SPD Chef, „wir brauchen Streetwatcher statt Aufschrei“


Angesichts des Mordes in Weyhe sollte man wieder mal einen Blick auf die Zustände in Bremen werfen, denn dort ist die SPD an der Macht und sorgt für Sicherheit und Ordnung. Das sieht dann so aus, Clans beherrschen Bremen und die Umgebung wie die Mafia Palermo. Mord mit Ansage! Jeder kennt dort die Verhältnisse in Bremen, die Banden, die Unter- und Geschäftswelt beherrschen. Die neben ihren kriminellen Einnahmen auch noch fleißig vom Staat abkassieren. Da ist dann auch das Interview des SPD Landesvorsitzenden von Bremen, Bovenschulte, der wohl in Weyhe lebt, auch keine Überraschung mehr. Er verortet alle Deutschen, die endlich Schutz vor diesen Verbrechern fordern und das Handeln des Staates sehen wollen, in die rechte Ecke. „Die instrumentalisieren solch bedauerlichen Taten“, schimpft er, „ansonsten sind wir hilflos, aber amtliche Streetwatcher können helfen!“ Radio Bremen! Die Frage sei aber erlaubt, warum wählen eigentlich die Bürger Bremens solche Knalltüten? Es wird Zeit, daß die Bremer Stadtmusikanten auf den Plan treten und diese Räuberhöhle aufmischen.

%d Bloggern gefällt das: