Kalenderblatt: Luise


Diese Fundsache über diese große preußische Persönlichkeit übernehmen wir als Fundsache von dem „bekennenden“ Bayern Gerhard Bauer, für den interessierten Leser (in diesem Fall auch Hörer) als die heutige Sonntagslektüre! 17.März wird zum Fanal nationaler Erhebung!

3 responses to this post.

  1. Posted by Suum Cuique on 17. März 2013 at 12:49

    „Was der Staat an physischen Kräften verloren hat, muß er durch geistige ersetzen.“
    (Friedrich Wilhelm III., König von Preußen)

    Dem Schreiber dieser Zeilen sind die im Vortrag von Herrn Stribrny erwähnten Orte bestens bekannt, und er kann das oftmals geradezu leidenschaftliche Interesse vieler heute an diesen Stätten lebender Menschen an der Geschichte der preußischen Monarchie nur bestätigen.
    Mögen die meisten Deutschen sich aus ihrer Geschichte verabschiedet haben, gut, dann wird sie eben zur Geschichte anderer. Den Geist einer Kultur kann man nicht aus einer Landschaft tilgen und auch nicht aus den Seelen der Menschen, die darin leben.
    Und mit Alexander von Humboldt drang einiges an preußischem Geist sogar bis ins ferne Südamerika. An unzähligen Orten wird dort an ihn und sein Werk erinnert. Kein Eroberer war er, sondern ein „Geistbringer“!

    Das sozialistische Ideal einer „Bevölkerung“, eines Raumes, ohne Geschichte, ohne Eigenheiten und Charakter, ohne Gestaltung und ohne einen alles durchdringenden Geist wird gegenwärtig an den „Restdeutschen“ zu verwirklichen versucht, weil man die Gefahr erkannt hat, denn im Hintergrund – als physischen Kraft nicht vorhanden – steht eine Staatsidee von immer noch enormer Geisteskraft.und Ausstrahlung.
    Und seine Versinnbildlichung findet dieser Geist im liebreizenden Antlitz der Luise Auguste Wilhelmine Amalie Herzogin zu Mecklenburg und Königin von Preußen.

    Gefällt mir

    Antworten

    • Posted by Suum Cuique on 17. März 2013 at 13:23

      Noch ein Nachtrag:

      Der „Durchhaltefilm“ ‚Kolberg‘:

      „Ein Volk leidet nur unter einem Kriege – jedes Volk ist ein Feind vom Kriege“, so spricht in diesem Film König Friedrich Wilhelm III. von Preußen. Wahrlich, das erwartet man von „kriegsverherrlichender“ Propaganda. Mögen die Leser dieser Zeilen sich selbst ein Urteil bilden.

      Gefällt mir

      Antworten

  2. Posted by Gerhard Bauer on 17. März 2013 at 9:10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: