Wenn Staaten zu 100% von Monsanto Saatgut abhängig sind,


dann sieht das so aus, wie es die deutschsprachige Internetzeitung „das Wochenblatt“ berichtet: Monsanto befreit paraguayische Landwirte „großzügig“ von Zahlung der Lizenzgebühren!

4 responses to this post.

  1. Posted by Uranus on 30. März 2013 at 15:23

    Im Zusammenhang mit meinem untenstehenden Kommentar vom 28. März 2013 kam mir erst später die Idee, daß man sich wenigstens den 1:48 Minuten dauernden Trailer des genannten Interviews ohne Zugangscode und Passwort ansehen kann. Aus den wenigen gezeigten Ausschnitten wird trotzdem ansatzweise deutlich, warum die Aktivitäten des Runden Tisches DGF mehr Einfluß auf das Weltgeschehen haben, als die Teilnehmer und Mitglieder des Runden Tisches selbst vielleicht annehmen.

    http://www.nexworld.tv/talk-shows/meinungsbilder/story/news/neue-welten-wie-die-quantenphilosophie-ein-neues-weltbild-schafft/

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Posted by Uranus on 28. März 2013 at 22:58

    Gerade habe ich auf meinem Bezahl-TV-Sender nexworld.tv ein höchst interessantes Interview gesehen. Vesna Kerstan spricht mit dem Mediziner und Physiker Andreas Diemer, sowie dem Systemcoach Lüder Blume über das Thema „Neue Welten – Wie die Quantenphilosophie ein neues Weltbild schafft“

    Schon fast beiläufig erwähnt Lüder Blume in Beantwortung einer Frage, daß gerade ein solch globaler Gigant wie Monsanto zwar einerseits die Landwirtschaft mit seinem gentechnisch veränderten Saatgut-Dreck besonders in Ländern der Dritten Welt in einem enormen Ausmaß beeinflußt. Anderseits steckt Monsanto aber gleichzeitig in erheblichen Schwierigkeiten, die durch die Ausbringung dieses Drecks auf die Felder hervorgerufen wurde. Leider wurde im Interview nicht konkret beschrieben, um welche Schwierigkeiten es sich dabei genau handelt. In der systemgetreuen Medienberichterstattung hört und sieht man davon natürlich nichts.

    Aber egal, wichtig für mich ist dabei, daß meine Annahme sich zu bestätigen scheint, daß selbst globale Giganten Opfer ihrer eigenen Bösartigkeit und ihres lebensverachtenden Handelns werden können und sie sich mit der niederträchtigen Energie, mit der sie die Welt überziehen, auch gleichsam selbst aus dem Weg räumen (werden). Wer Niedertracht sät (im wahrsten Sinne des Wortes), darf sich nicht wundern, wenn er daran selbst zugrunde geht.

    Aus der gleichen Logik heraus bin ich mir sicher, daß eine Machtübernahme über die ganze Welt von ein paar Handlangern der Niedertracht im Rahmen einer Neuen Weltordung nicht funktionieren kann und deshalb auch nicht funktionieren wird. Die Existenz und die Aktivitäten des Runden Tisches DGF und seiner Mitglieder ist daran sicher nicht ganz unbeteiligt, auch wenn die Verbindung zu Monsanto oder der NWO auf den ersten Blick, besonders für Außenstehende, nicht klar zu erkennen sein sollte. Aber der Grund, warum das so ist, wird in diesem Interview ausführlich behandelt.

    Da das oben genannte Interview auf einem Bezahl-TV-Sender zu sehen ist, nutzt es leider nichts, hier den Link anzugeben.

    Gefällt mir

    Antworten

    • Die Existenz eines Gesprächskreises? Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir machen uns da nichts vor. Aber auch diese Information, wie Monsanto in Südamerika wirkt, ist wichtig, wichtig nicht nur für Landwirte hier in Niederbayern, auch wenn wir nur einige hundert damit erreichen.

      Gefällt mir

      Antworten

      • Posted by Uranus on 29. März 2013 at 0:22

        Solche Tropfen auf dem heißen Stein sind extrem wichtig. Hier noch einmal eine Aussage Michael Faradays:

        „Das Atom ist das Zentrum einer Energie, die sich im gesamten Universum ausbreitet.“

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: