Archive for 3. Juli 2013

Snowden? Narren, Ahnungslose, Heuchler, Wichtigtuer oder schlicht nur Deppen?


Der Hofnarr unterscheidet sich vom Deppen. Er darf sich am Hofe äußern und seine Späße machen, was aber keine Konsequenzen hat, denn er besitzt ja Narrenfreiheit. Deppen sind jedoch gefährlich, wenn sie an Schaltstellen der Macht sitzen. Die Ahnungslosen begreifen nichts. Der Heuchler hinterläßt eine Schleimspur auf der andere ausrutschen können. Der Wichtigtuer wirft sich in die Brust und ist doch kein Held! Im Fall Snowden schießen diese Charaktere wie die Pilze aus dem Boden.  Man kann sie gar nicht mehr alle aufzählen. Trittin haben wir hier schon auf einer anderen Seite genannt, jetzt aber auch noch das Präsidiumsmitglied der FDP und hessischer Vizeministerpräsident Hahn.  Ein Leser wies uns auf Hahns Kommentar in der Frankfurter Rundschau hin. Wir glaubten zunächst an einen Scherz, eine etwas ungeschickte Satire eines Spitzenpolitikers. Der Hesse belehrte uns eines besseren, dieser Justizminister meint das ernst. Snowden ausgerechnet in der EU, vielleicht doch in Deutschland, Asyl zu gewähren. Jetzt kann sich unser Leser aussuchen unter welche, der in der Überschrift genannten, Personenbeschreibung dieser Minister fällt. Frankfurter Rundschau!

Um den Nebel zu dieser Geschichte etwas für den klaren Blick wegzublasen, verweisen wir auf zwei heutige Fundsachen, die zum Thema schon scharfer Tobak und nicht jedermanns Sache sind. Elsässer Blog!  eigentümlich frei!

Die Glaubwürdigkeit von Politikern?


Warum haben eigentlich Berufspolitiker einen so schlechten Ruf? Diese Frage stellt die Spreezeitung am Beispiel des SPD Kanzlerkandidaten (zufällige Fundsache). Diese Frage ist aber so überflüssig wie ein Kropf. Wir wissen es, Sie als Leser dieser Zeilen auch. Auch in der gestrigen Monatsrunde des Gesprächskreises „Runder Tisch DGF“ stand diese Frage im Mittelpunkt der Diskussion. Wie sollte es anders sein, es ist ja bereits Wahlkampf. Die Gesprächsleitung verwies  in diesem Zusammenhang nochmals auf den Seiteneintrag vom 27. Juni. Öffentlich und frech, ja mit kaum noch zu überbietender Arroganz, zeigen Altkanzler Schmidt und Finanzminister Schäuble was sie vom Bürger halten. Nichts! Und das Publikum, die „intelligenten“ Zuschauer des Zeit-Forums beklatschen ihre Vorführung noch frenetisch. Fazit aus der Diskussion von gestern Abend, wer diese Kerle und ihre Parteien noch wählt, die sie vertreten, denen ist wirklich nicht mehr zu helfen.  Phönix: Am Vorabend einer Revolution!