Archive for 16. Juli 2013

Espelkamp, die Stadt der deutschen Vertriebenen


Erst die deutschen Vertriebenen machten nach dem Krieg aus dem ostwestfälischen Ort Espelkamp eine blühende Stadt. Espelkamp, das Fenster der deutschen Vertriebenen! Heute scheint dort die kleine Türkei zu wachsen. Internetblog PI berichtet über Demonstrationen für Erdogan aus diesem Städtchen, das unsere Landsleute aus Schlesien, Ostpreußen, Pommern und Sudetenland mit ihrem Fleiß und Können zu einem wichtigen Ort in Ostwestfalen ausbauten. PI!

Werbeanzeigen

Wie ein souveränes Parlament entscheidet: Schächten bleibt in Polen verboten!


Das polnische Verfassungsgericht hat das betäubungslose Schächten von Tieren für verfassungswidrig erklärt und die polnischen Abgeordneten haben mehrheitlich für ein Verbot des rituellen Schlachtens von Tieren gestimmt, gegen die eigene Regierung und gegen den Protest von kleinen Minderheiten im Land. Das zeigt, daß die polnischen Abgeordneten in ihrem Abstimmungsverhalten weitgehend frei sind, im Gegensatz zu den deutschen. N24! So sieht zum Beispiel die windelweiche Antwort einer CSU Bundestagsabgeordneten aus, die sich auch noch gern als Tierschützerin in der Öffentlichkeit verkauft. MdB Wöhrl! Und dazu noch die Stellungnahme des CDU Bundestagsabgeordneten Hennrich. Bei diesem Thema schlagen sich unsere nichtsouveränen „Volksvertreter“ feige in die Büsche!  Um das Thema noch abzurunden, dazu die Heuchelei der Grünen, die sich gern bei jeder Gelegenheit als Tierschützer aufspielen. Ponyreiten verbieten und Schächten erlauben!  Übrigens auch die Holländer haben das Schächten verboten. Da hilft in Deutschland nur noch: Am 22. September alle abwählen.

Libyenflüchtlingen in Hamburg droht die Abschiebung


Was denn sonst? Erstens sind das keine Libyenflüchtling, sondern Gastarbeiter aus anderen afrikanischen Ländern, die in Libyen arbeiteten, und die durch die dortige Revolution ihre Arbeitsplätze verloren haben, dann sich nach Italien aufmachten, dort ein Touristenvisum für Deutschland erhielten. Sie haben kein Aufenthaltsrecht in Deutschland und müssen sofort in ihre Heimatländer zurückgebracht werden. Es sind Wirtschaftsflüchtlinge, meist kräftige junge Männer, die in ihren afrikanischen Heimatstaaten dringend gebraucht werden. Basta! Und in Deutschland sind für diese Wirtschaftsflüchtlinge wieder allerlei Gutmenschen unterwegs, allen voran die Kirchen und sogar Verdi macht die zu Gewerkschaftsmitgliedern. Aber beurteilen Sie das Geschehen selbst anhand dieser Zeitungsartikel. Tagesschau! Hamburger Abendblatt! Abendblatt! 

Dazu zitieren wir einen Leserkommentar (Originaltext):

Sofort abschieben und vorort Hilfe leisten

Die wirklich Hilfsbedürftigen, Arme, Kranke, Kinder und Bedrohten haben keine 5000 $ für die Bande der Fluchthelfer übrig, somit handelt es sich lediglich um eine lukrative Industrie von Gaunern, die blühendes Leben in Europa versprechen.
Diese Mafia muss man rigoros austrocknen und den wirklich o.g. in ihren Ländern Hilfe zur Selbsthilfe anbieten.
Bleibt doch die Frage, weshalb diese ausschließlich nach Europa pilgern und nicht in befriedete Nachbarländer oder in die Türkei, gar nach Russland? Nein, weil sie von Reichtum und Unterstützung träumen.
Not und Elend werden dort in den Ländern nicht verringert, wenn die junge Generation diese zu uns verlagert!

Brüssel ist durch die EU heruntergekommen


Die feinen, überzahlten EU Beamten, die die verheerenden Zuständen in Brüssel schufen, schotten sich ab und wollen so schnell wie möglich wieder verduften.  Mit Beibehaltung natürlich ihrer üppigen Gehälter.  Die Presse!

Toleranz, Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Bayern?


Wieder ein Überfall auf AfD Vertreter in Bayern. Schon mal etwas zu diesen Verbrechen vom CSU Innenminister Herrmann gehört? AfD Kandidat in Nürnberg zusammengetreten!