NSA Affäre: Was wußte eigentlich Gauck?


Gauck war bekanntlich verantwortlich für die Stasibehörde. Jetzt sollen bereits 1992 Unterlagen aus dieser Behörde in großem Umfang an den BND weitergegeben worden sein, der wiederum eilfertig diese an seine „oberste Aufsichtsbehörde“ NSA weiterleitete. Hat Gauck eigentlich nie danach gefragt, was aus diesen wichtigen Stasiakten geworden ist. Übrigens was wurde eigentlich aus der Rosenholzkartei, die angeblich Tausende von Personaldaten über IM’s und andere windige Typen enthielt. Irgendwo ist diese geblieben und stellt wahrscheinlich ein erhebliches Steuerungspotenzial für die Geheimdienste dar. Eigentlich wird es höchste Zeit, daß sich unser allseits geehrter Herr Bundespräsident mal äußert.

Die „Extrem News“ berichten (Zitat):

Das Innenministerium weiß seit über 20 Jahren, dass die NSA  Deutschland großflächig ausspioniert. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, zog das Ministerium im Juli 1992 damals hoch geheime Akten  der Stasi-Unterlagenbehörde ein. Aus den mehr als 13.000 originalen  NSA-Dokumenten ging unter anderem hervor, wie der US-Geheimdienst in den 70er-Jahren das Bundeskanzleramt und deutsche Unternehmen wie Siemens  überwachte. Auch detaillierte Beschreibungen eines  Hochleistungs-Abhör-Systems befanden sich in den Dossiers.

Wie  großflächig die NSA bereits Ende der 80er-Jahre arbeitete, zeigt auch,  dass sie offenbar direkten Zugriff auf alle Einwohnermelderegister der  Bundesrepublik hatte. Die damalige Gauck-Behörde lieferte die Originale  an das Innenministerium, das sie US-Behörden übergab. Zurück blieb  lediglich ein 14-seitiges geheimes Übergabeprotokoll, das „Focus“  vorliegt.

Das Innenministerium bestätigte, es habe 1992 „Unterlagen die  NSA betreffend“ von der Stasi-Unterlagen-Behörde erhalten. Hintergrund und Verbleib der  Akten werde noch überprüft.

Hier finden Sie den kompletten Text: Extrem News!

5 responses to this post.

  1. … und Willy Brandt hat den Bundestag diesbezüglich belogen, denn er selbst hatte die Vereinbarung oder Dokument mit den Amerikanern unterschrieben, dass Amerika in besetztem Deutschland nach Lust un Laune spioniren darf. Die Menschen stört diese Gaucksche Verlogenheit, und dieses Vorgauckeln von Betroffenheit: “ Wenn es an dem so sei, nu reicht es aber ! Damit er diese Deutsche Realität des Ausgespäht- und Ausspioniertsein dem Volk“ schonend verdaulich machen kann, habe ICH gestern das Wortpaar geschöpft: FRIENDLY SPY…. und er kann weiterhin als Freund der amerikanischen Freiheit bei Star sprangled banner Rührung zeigen, so das bald die Tränen kommen, wie in Oradour !

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Es wird eigentlich langsam Zeit dass der Bunmdespräsident Gauck zurücktritt …http://adamlauks.wordpress.com/2013/11/13/gott-schutze-sie-herr-bundestagsprasident-professor-dr-norbert-lammert-gott-schutze-deutschland-und-seine-ehrbaren-burger-zweck-klarung-eines-sachverhaltes-ein-offener-brief/
    Drei Briefe in Zwei Tagen aus dem Deutschen Bundestag… da gibt was zu vertuschen, “ aus der Welt zu schaffen „. Der Petitionsausschuss unterschlägt ein Neues Aktenzeichen für die Petition – Beschwerde gegen die Gauck Behörde 1994 wegen Strafvereitelung im Amt im Falle Adam Lauks und in tausenden anderen Fällen. Er leitet Prüfung an unter dem Namen einer alten, im Juli 2012 erledigten Petition : Straftaten gegen das Leben. Als sich der Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe mit der Anfrage meldet, nach den gesichteten Unterlagen 76 Js1792/93 wird Bundesbeauftragte für Kultur und Medien an zum Feuerschutz gerufen und die Beschwerde ist erledigt, ohne dass ein aussenstehende begreifen kann worum es sich bei der Prüfung hätte handeln müssen: über DIE VERDIENSTE des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für Personenbezogenen Unterlagen des MfsS bzw um die unterdrückten Akten- Beweise… Ein Untersuchungsausschuss muß her, darum habe ich den Bundestagspräsidenten Lanmmert gebeten..

    Gefällt mir

    Antworten

    • Sehr geehrter Herr Lauks,

      hin und wieder schicken Sie uns einen Beitrag, der Ihre ganz persönliche, leidvolle Situation dokumentiert, die Sie in der DDR erlebt haben. Wir können das nicht nachvollziehen und bewerten. Wir genehmigen diesen Leserkommentar nochmals, obwohl er eigentlich nichts mit unserem Beitrag zu tun hat. Zukünftig bitten wir Sie, zu unseren Beiträge Stellung zu beziehen und Ihre persönlichen Links wegzulassen. Wir können Ihnen nicht helfen, verstehen aber, daß Sie ihre ganz persönliche Geschichte entsprechend öffentlich machen wollen.

      rundertischdgf

      Gefällt mir

      Antworten

      • Vielen Dank für die Antwort. Statt dessen hier ist der Link zum neuen Beitrag, den ich noch zu Ende schreiben muss, damit die Tausenden von Opfern, die noch leben, bevor sie sterben, begreifen, warum es ihnen so ergangen ist, bei ihrer Suche nach Gerechtigkeit..Den Menschen, die unter der kommunistischen Gewaltherrschaft gelitten haben, ist in vielfältiger Weise Unrecht oder Willkür widerfahren.

        Sie wurden ihrer Freiheit beraubt und unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert.
        Viele sind in unmenschlichen Haftanstalten umgekommen.

        Sie wurden gefoltert, gequält und getötet.
        Sie wurden in ihrem beruflichen Fortkommen behindert, schikaniert und diskriminiert.
        Sie wurden verschleppt.
        Sie wurden unter Missachtung elementarer Grundsätze der Menschlichkeit aus ihrer Heimat, von Haus und Hof und aus ihren Wohnungen vertrieben.
        Sie wurden an Eigentum und Vermögen geschädigt.

        Der Deutsche Bundestag verneigt sich vor allen Opfern kommunistischer Unrechtsmaßnahmen.
        Er bezeugt all’ jenen tiefen Respekt und Dank, die durch ihr persönliches Opfer dazu beigetragen haben,
        nach über 40 Jahren das geteilte Deutschland in Freiheit wieder zu einen.

        Deutscher Bundestag, 17.06.1992
        (BR-Drucksache 431/92)

        http://adamlauks.wordpress.com/2013/11/17/zwecks-klarung-eines-sachverhalts-der-petitionsausschuss-des-deutschen-bundestages-verhindert-die-uberprufung-der-verdienste/

        Gefällt mir

  3. . . .
    Erst war es nur eine NS-Affäre – durch „operation paperclip“ kamen die Nazis in die USA – und aus der NS-Affäre wurde eine NSA-Affäre !
    .
    Weil das im Leben immer so ist – kam der exportierte Wahnsinn nach Hause zurück – und so kam es zur NSU-Affäre !
    .
    Und wenn sie nicht gestorben sind – dann belügen sie uns auch in Zukunft !

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: