Archive for 26. Juli 2013

Segnet jetzt Gauck auch die Vielehe in Deutschland?


Patenschaften des Bundespräsidenten jetzt auch für Vielweiberei?

Usedom: Wie man Urlauber erfolgreich belästigt


Es ist Wahlkampf und da kann man dann keine Rücksicht auf Urlauber nehmen. Dem Urlauber auf Usedom zeigte sich unsere Merkel, flanierte auf der Strandpromenade und winkte dem ausgesuchten Publikum. Klinisch rein, wie zu alten DDR Zeiten, standen die Claqueure am Beobachterzaun. Nicht einmal ein schüchterner Pfiff war zu vermerken. Einzelne friedliche Demonstranten erhielten natürlich Platzverbot. An diesem Tag hatte die CDU die ganze Insel im Griff. Wenn CDU Größen kommen, dann hat jedes Zamperl , selbst auf dem Hundestrand, sein Maul zu halten.  Der Usedomspotter! Usedom ist übrigens, wenn nicht gerade Wahlkämpfer lästig werden, eine wunderschöne deutsche Insel. Es lohnt sich auch für uns Niederbayern dort die alte, wieder restaurierte, kaiserliche Bäderkultur, die schönen Strände und gleich dahinter die riesigen Buchwälder zu genießen.

(Übrigens 90 qkm von der Insel haben die Polen ganz fix noch nach 1945 annektiert –  also damit sogar westlich der Oder-Neiße-Linie – Swinemünde, das deshalb zu Kriegsende von den Amis deutschfrei gebombt wurde – 25 000 Tote auf einen Schlag – 20 000 ungefähr sind auf dem Golm in einem Massegrab beerdigt – ob Merkel diese Geschichte überhaupt interessiert, ob sie die überhaupt kennt?).

Die Usedomer Strandreinigungstruppe leerte in der früh, bevor die Urlauber die Strände bevölkerten, noch schnell die Abfalleimer, einige waren vollgestopft mit Wahlkampfpropaganda.

Meinungsfreiheit: Hofberichterstatter lehnen selbst bezahlte Wahlwerbung ab!


Der Internetauftritt von Niggemeier berichtet darüber, daß die Springerpresse bezahlte Werbung von Parteien ablehnt, denen diese zuvor selbst das Etikett „Rechts“ oder „Links“ verpasste. Das ist aber nicht nur so bei der Springerpresse, sondern bei fast allen Zeitungen, die sich unabhängig geben, aber in Wirklichkeit zum Kartell der „veröffentlichten Meinung“ gehören. Nicht der vielgepriesene  mündige Bürger darf entscheiden, sondern sie wollen ihn erziehen, belehren und notfalls zu seinem Glück auch mit Lug und Trug verhelfen. Aber urteilen Sie selbst. Niggemeier Blog!