Archive for 18. August 2013

Steinbrück besuchte Problemhaus in Duisburg


Damit Steinbrück nicht mit dem Unrat in der Gegend dieses Hauses in Duisburg belästigt und mit dieser Wirklichkeit gar fotografiert wird, hat die SPD Stadtregierung alles säubern lassen. Bild 6!  Es geschieht trotzdem nichts. Die deutschen Bewohner dieser Gegend sind entnervt, wer kann, der zieht weg. Seit dem Wegfall der Visaregelung und der Grenzen innerhalb der EU strömen Massen von „Armutsflüchtlingen“, hauptsächlich aus Rumänien und Bulgarien, nach Deutschland und sammeln sich in zahlreichen Immobilien, bevorzugt Hochhäuser, die sonst kaum noch genutzt werden. Die Rheinische Post berichtet, daß diese Probleme viele Großstädte in NRW haben. Jetzt will die famose rotgrüne Regierung NRWs die verbliebenen deutschen Anwohner in diesen Problemvierteln damit beruhigen, daß sie gesetzlich für die zugezogenen Romas Wohnstandards definieren will. Von dieser Idee überzeugte sich wohl der Kanzlerkandidat der SPD.  Wir zitieren dazu die Rheinische Post:

„Geht es nach dem Willen der Rot-Grünen Landesregierung, dann soll noch Ende des Jahres das neue Wohnaufsichtsgesetz im Parlament verabschiedet werden (die RP berichtete). Für Städte wie Duisburg, Dortmund, Hamm oder Köln wäre das Gesetz ein Segen. Sie alle eint das Problem der zunehmenden Ghettoisierung durch Armutsflüchtlinge vor allem aus Rumänien und Bulgarien.“ Problemhäuser in NRW (und wahrscheinlich nicht nur dort) , am Beispiel Duisburg!

Solche Versprechungen, die Politiker besonders vor Wahlen abgeben, kann man getrost in der Pfeife rauchen.