Archive for 1. September 2013

Grüne: Deutschland muß in den Syrienkrieg und mindestens 50 000 syrische Flüchtlinge aufnehmen!


Die grünen Oberfunktionäre meinen, das seien wichtige Gründe sie und ihre Partei zu wählen. Das passt in ihr krudes Menschbild, Krieg führen und Massenvertreibung fördern und dann alle Welt auf deutsche Kosten bei uns hier aufnehmen.

Grüne Forderung: Deutschland solle sich am Krieg gegen Syrien beteiligen!

Grüne Forderung: Deutschland soll mindestens 50 000 syrische Flüchtlinge aufnehmen!

Österreich fragt, warum darf Israel Wirtschaftsflüchtlinge abschieben und wir nicht?


Die Österreicher dürfen wenigsten noch diese Frage stellen, die uns Deutschen verwehrt wird. Die Presse, auch Leserkommentare zum Beitrag beachten!

Die Nation fiebert: Das große Duell Merkel gegen Steinbrück oder nur ein Duett zum Abschalten?


Die 4 größten Fernsehsender zwangsbeglücken uns heute zur besten Fernsehzeit mit dem Duell der „Politgiganten“, mit Merkel und Steinbrück.  Uns interessiert aber nur die Frage, wie viele Deppen schauen sich das wirklich an, wann sind die eingeschlafen,  nach 5, 10 oder spätestens nach 15 Minuten. Der wohl klügere Teil der Deutschen sucht sich irgendwo in den Frequenzen des Äthers einen Krimi oder eine Kochsendung. Abschalten wäre sogar vielleicht die beste Lösung. Die Zeit für die Familie nutzen, dann hätte diese Schwätzerveranstaltung auch ihren Sinn.

Dieser Internetauftritt meint dazu, das Duell ist doch nur ein Duett. 5-Sterne-Deutschland! Seine Schlußfolgerung nicht zur Wahl zu gehen, denen damit die rote Karte zu zeigen, ändert aber nichts. Schon um 18 Uhr am 22. September werden sich die Blockparteien auf 100 % Wähleranteil hochrechnen, danach werden sie ihre Posten und Staatsgelder verteilen. Wenn die 30 % Nichtwähler aber eine Partei wählen würden, die nicht im Bundestag sitzt, dann käme das einer kleinen Revolution gleich, ähnlich der Grillo-Bewegung in Italien. Es wäre ein Genuß am Wahlabend die dummen Gesichter von Merkel, Steinbrück, Seehofer, Westerwelle, Trittin, Gysi und Co,  der Wichtigtuer im Mediengeschäft und der Manipulierer der Meinungsumfragen zu sehen. Dann hätte das Einschalten der Fernsehkiste durchaus einen Unterhaltungswert.

Ein Reisebericht eines Sachsen: 150 Jahre Befreiungshalle in Kelheim


Rudolf S. schickte uns einen kleinen Reisebricht über seinen Urlaub an der Donau zwischen Kelheim und Riedenburg:

Warum eine große Reise machen, wenn die Schönheiten Deutschlands vor der Tür liegen? Ich schlug meiner Frau vor, eine Woche Urlaub in Niederbayern zu verbringen. Sie war damit einverstanden und wir buchten in der Nähe des schönen niederbayerischen Städtchens Riedenburg ein günstiges und gutes Quartier. Eine wunderschöne Gegend zum Wandern und Radfahren, Sehenswürdigkeiten, Burgen, gemütliche Gasthäuser, die zum Einkehren einladen.  Die Befreiungshalle in Kelheim ist auch für Sachsen ein Muß. Stehen doch die monumentalen Kalksteinfiguren an den Außensäulen der Halle für den Befreiungskampf der deutschen Volksstämme gegen den Tyrannen und Besatzer Napoleon und seine Truppen, Preußen und Österreicher, Hannoveraner, Mähren, Sachsen, Schlesier, Brandenburger, Pommern, Mecklenburger, Westfalen, Hessen, Thüringer, Rheinländer, Schwaben, Franken, Böhmen, Tiroler und Bayern. Kein Bruderkrieg mehr als Vasallen eines anderen gegeneinander, sondern der Kampf um die Freiheit Deutschlands vereinigte alle deutsche Stämmen und war deshalb erfolgreich. Dafür errichtete der Bayer Ludwig I. diese Halle, zum Ruhm aller Deutschen, aber auch zur Mahnung.

Danach fuhren wir an den Anleger einer der letzten Seilfähren über Deutschlands Flüsse. Meine ängstliche Frau, auf diese kleine Nußschale willst Du unser Auto fahren. Ich traute mich und wir ließen uns ohne jegliche Schrammen zum beeindruckenden Kloster Weltenburg rüberfahren. Einen Urlaubstag gönnten wir uns auch in Kelheim, ein schönes bayerisches Städtchen. Hervorragend kann man im Biergarten der Brauerei des weltberühmten Weißbieres, Schneider Weiße, speisen. Riedenburg und seine Umgebung gefiel uns auch sehr gut. Die Begegnung mit Einheimischen an einen Stammtisch bleibt mir sicherlich in Erinnerung, „hock Dich hin Du Preiß“. Daß ich aber ein Sachse bin, wohl unverkennbar an meinem Dialekt, interessierte diese geselligen Kerle überhaupt nicht. Kurzum, wir empfehlen Urlaub auch im eigenen Land. Es gilt unser Land zu entdecken. Wir waren bis zum 9.Nevember 1989 daran gehindert.

Ich grüße jetzt wieder von daheim aus Chemnitz

Rudolf S.

BefreiungshalleGesamtansicht  BefreiungshalleInschrift Befreiungshalle1R.S. legte diese Bilder seinem Brief bei. Durch Anklicken kann man sie leicht vergrößern. Die Redaktion dankt dem Leser und Schreiber für seine Zusendung. Wir Niederbayern freuen uns natürlich, wenn ein Besucher unsere Heimat so sieht.  Solche Berichte übernehmen wir gern!