Archive for 13. Januar 2014

Ruhrgebietsstädte wollen Milliarden aus Berlin


Die großen Städte im Ruhrgebiet sind total pleite. Nicht nur der rote Filz hat sie an die Wand gefahren, auch die Politik in Berlin und Brüssel. Und es geht ja so weiter. Kommt alle, ihr Beladenen der Welt zu uns, wir nennen euch Fachkräfte, bringt eure großen Familien mit. Wir sorgen mit Hartz 4, Wohngeld, kostenloser Krankenfürsorge, Kindergeld, Kindergärten, Schulen und einer Migrationsindustrie, die euch betreut, dafür, daß ihr euch bei uns so richtig wohlfühlt. Die Handyrechnung übernehmen wir auch, damit ihr den Heimatverbliebenen die Vorzüge des Schlaraffenlandes Deutschland schmackhaft machen könnt. Damit das reibungslos funktioniert schicken wir unsere Bürgermeister nach Berlin, die dort nicht betteln, sondern mit der Axt auf den Tisch hauen werden. In den 70er Jahren war Duisburg einer größten Steuerzahler der BRD, die Stadt zahlte auch für Bayern, und ist jetzt, dank Multikulti, am Ende. Als Wahrzeichen gönnt man sich aber die größte Moschee des Landes. WAZ!  Dazu treffend ein Leserkommentar:

Das Ruhrgebiet hat über Jahrzehnte politisch gewollt, einfache Arbeiterfamilien sämtlicher Nationen angezogen, und jetzt geht es ungewollt mit den Neubürgern aus Osteuropa weiter. Da kommen die nächsten kinderreichen Familien auf der Suche nach einfachen Anlernarbeiten, wenn überhaupt. In 10-20 Jahren gibt es dann noch mehr abgeschottete Stadtviertel mit eigener Subkultur, wie es auch schon bei den türkischen Einwanderern geschah. Da können die Bürgermeister in Berlin noch so sehr um Milliarden betteln – es wird auch mit mehr Geld nur reine Elendsverwaltung betrieben oder neue nutzlose Integrationsprogramme für irgendwelche (angeblich) benachteiligten Gruppen aufgelegt. Mehr Geld ist sogar kontraproduktiv, denn es zögert den Chrash nur hinaus.

Kein Bildungsplan unter der grünroten Ideologie des Regenbogens!


Wehren wir uns gegen den grünroten Angriff in Baden-Württemberg auf unsere Kinder. Auch in NRW geschieht ein ähnlicher Eingriff in die Schulen durch die dortige grüne Schulministerin Löhrmann, die jetzt sogar Chefin der deutschen Kulturministerkonferenz wird. Wir berichteten sowohl über das Geschehen in Baden-Württemberg wie auch in Nord-Rhein-Westfalen.

Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des RegenbogensDer Stand der Petition, die den Angriff abwehren soll, sieht derzeit so aus

Die schier unendliche Geschichte des deutschen Goldschatzes


Täglich wird eine neue Geschichte erfunden. Eigentlich ist unsere Goldreserve das Eigentum aller deutschen Bürger und deshalb sind die Vorgänge deshalb endlich mal transparent und ehrlich zu dokumentieren. Was der Öffentlichkeit vermittelt wird, das riecht nach Schwindel. WiWo!

Gleichmacher-, Schwulen- und Abtreibungslobby geben keine Ruhe: Estrala-Bericht wieder auf der Tagesordnung des EU Parlaments!


Die Abtreibungslobby bringt den Estrala-Bericht erneut auf die Tagesordnung des EU-Parlaments. Petition dagegen!. Hinterhältig nennen die Initiatoren von Sozialisten, Grünen, Kommunisten und Liberalen dieses Pamphlet, „Bericht über sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte“ (genannt auch Estrala-Bericht nach der Berichterstatterin Edite Estrala).

%d Bloggern gefällt das: