Wien: Akademikerball, rotgrüne Menschenfreunde wollen wieder Teilnehmer schlagen, treten und bespucken!


Weil sie in diesem Jahr einen Platzverweis bekommen, geifern die Grünen schon im Vorfeld. Sie scheinen unter der demokratischen Auseinandersetzung wie im letzten Jahr schlagen, treten und bespucken von Frauen zu verstehen. Wenn sie nicht weit genug für ihre Spucke herankommen, dann schreien sie nach Meinungsfreiheit. Das verstehen die Intoleranten unter Toleranz. Die Presse! Die Argumente des Mobs: Es bleibt nicht nur beim „friedlichen“ Spucken!

2 responses to this post.

  1. Posted by biersauer on 4. Februar 2014 at 10:22

    Dasselbe, was die von der“Religionsfreiheit“ verstehen – eine Einbahnstrasse für die Zwangsreligioten aus dem Morgenland, welche es als ihr selbstverständliches und von Allah garantiertes Recht für die Enthauptung Andersdenkender praktizieren, und gegen welche Infamie keiner auch nur dagegen kritisieren dürfe, weil, das wäre „Islamophob“

    Gefällt mir

    Antworten

  2. Posted by Augustus on 22. Januar 2014 at 7:07

    Servus!

    Vom Akademikerball mag man halten was man will, doch hier zeigt sich eindeutig, wer der Aggressor ist: Die Rot-Grünen Gratismuthelden. Die Konservativen sind es zum Teil aber auch selbst Schuld. Wer sich ohne Gegewehr bespucken und schlagen lässt… Bismarck hatte einst sinngemäß gesagt, dass jene, die sich wie Würmer verhalten auch wie solche getreten werden. Wie wahr! Man sieht eindeutig, dass der Rot-Grüne Mob sich nämlich nur entweder an jene heran traut, die keine Gegenwehr zeigen, oder aber er selbst zahlenmäßig hoch überlegen ist.

    Beste Grüße

    Gefällt mir

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: