Archive for 12. März 2014

Tatort Köln: Geht es noch krimineller? Nachwächterstaat?


Die Tageszeitung Express meldet, „Köln war 2013 kriminell wie nie!“ Diese Schockzahlen stellte die Polizei vor (Zitat):

Es wurden  allein 2013 153.744 Straftaten  angezeigt – eine Zunahme von 5.342 Fällen. Ein trauriger Rekord! Vor allem die Straßenkriminalität stieg auf 44.598 Fälle an (2012: 43.343).

Zum größten Problem hat sich der Taschendiebstahl entwickelt. Neben den längst bekannten reisenden Tätern aus Südosteuropa haben sich Nordafrikaner gesellt. Die meist jungen Männer aus Marokko, Tunesien und Algerien sind für den „Antanztrick“ bekannt.

5000 Fälle zählte die Polizei, in denen diese Tätergruppe Passanten auf den Ringen oder der Altstadt um Geldbörsen oder Handys erleichterten. Aber, so der Leitende Kriminaldirektor Norbert Wagner: „Diese Täter wenden zur Not Gewalt an, daher stiegen auch die Raubdelikte.“

Auch die Einbrecher-Banden ist Köln trotz Großkontrollen nicht losgeworden. 505mal wurde eingebrochen. In 10 Fällen von Mord und 25 Fällen des Totschlags ermittelte die Polizei.

Die Aufklärungsquote liegt bei 43 %!

Advertisements

Schon vergessen, „Die Linke“ und ihr Führer?


Heute gibt es bereits die tägliche Kumpanei mit und in allen Medien mit den SED Nachfolgern, auch CDU, CSU und FDP haben keine Berührungsängste mehr, die SPD, weil auch Genossen, sowieso nicht, Grüne begreifen sich ohnehin als Bestandteil der Antifafront. Man kann deshalb durchaus alle im Bundestag sitzenden Parteien als Blockparteien bezeichnen. Wer eine dieser Parteien jetzt zur Europawahl die Stimme gibt, der wählt letztlich auch das System DDR, oder übertreiben wir mit dieser Behauptung? Schauen Sie sich aber vorher diesen Film an, bevor Sie urteilen. Der „Führer“ der Linken!

Haben schwerkriminelle Migrantenbanden Norddeutschland im Griff?


Dazu erhielten wir von der Wählervereinigung „Wir in Herten“ folgenden Leserbrief mit dieser Überschrift zugeschickt: „Wir finanzieren die Ambitionen einer kriminellen Großfamilie!“  Wenn das nur annähernd stimmt, dann aber „guten Nacht Deutschland“, schlaft ruhig weiter. Wir nennen die nicht Handelnden: „Es ist die gesamte Bundesregierung, es sind die Justiz und Polizei, es sind die Geheimdienste und es sind die Landesregierungen. Auch die EU weiß darüber Bescheid, wenn sie angeben, daß allein in den Mitgliedsländern 3600 international agierende Banden operieren. Fragen wir jetzt im Europawahlkampf die Kandidaten der Blockparteien, was sie konkret unternehmen werden, den einfachen Bürger vor Verbrechern zu schützen?

Man muß sich ohnehin wundern, daß sich noch einzelne Deutsche trauen, solche Leserbriefe zu schreiben! Wenn wir ähnliche Verhältnisse auch in Bayern verhindern wollen, dann müssen diese unglaublichen Zustände aus anderen Gegend Deutschland auch in unsere Öffentlichkeit gerückt werden.

Für diese Information danken wir der mutigen Wählerinitiative aus dem Ruhrgebiet.

Der kurze Marsch der Migranten durch die Institutionen


Bei den 68ern sprach vom langen Marsch durch die Institutionen bis sie endlich an der Macht angelangten und heute ganz maßgeblich die Politik bestimmen, Gesellschaft und Strukturen ganz massiv verändern. Sie arbeiten auch an einem neuen Menschen und beginnen dabei schon mit dem Zugriff auf unsere Kinder. Wir berichteten hier schon vielfach darüber. Traditionen und Heimat sollen in einer bunten Gesellschaft aufgehen, Deutschland muß weg, die Identitäten der Bayern, Sachsen und alle anderen deutschen Landsmannschaften sollen nichts mehr gelten.  Damit dieser Prozeß nicht mehr umgekehrt werden kann, gibt es jetzt auch den kurzen Marsch für die Migranten durch unsere Institutionen. Rigoros werden die schwachen Deutschen in Ämtern und Parteien verdrängt. Ein typisches Beispiel gibt es dazu in Berlin. Wie man in Berlin Minister wird!

%d Bloggern gefällt das: