Archive for 22. April 2014

Gender-Wahnsinn: So will eine Berliner Uni unsere Sprache verunstalten


Gender ist die Ideologie des Idiotismus, was kreatives und neues. Man kann darüber sogar an vielen Hochschulen Deutschlands, auch in der Schweiz und Österreich, einen wertlosen Doktortitel bei nutzlosen Professorinnen erwerben. Wir haben die Hochschulen für diese Genderindustrie, natürlich wieder von uns Steuerzahlern alimentiert, in diesem Beitrag aufgelistet. Wobei das sicherlich jeder Leser noch ergänzen kann.
https://rundertischdgf.wordpress.com/2014/04/17/frauenrechte/

PRAVDA TV - Live The Rebellion

neusprech-berliner-universitaet

Die Humboldt-Universität in Berlin nimmt Gleichstellung ernst: Es gibt sogar eine Arbeitsgruppe für „Feministisch Sprachhandeln“. Diese hat jetzt genderpolitisch korrekte Sprachempfehlungen herausgegeben. Doch können die wirklich ernst gemeint sein?

An der Berliner Humboldt-Universität hat eine Arbeitsgruppe für „Feministisch Sprachhandeln“ eine Broschüre mit „antidiskriminierenden“ Sprachempfehlungen herausgegeben.

In der Broschüre werden unterschiedliche Praktiken „antidiskriminierender“ Sprache vorgestellt: Da ist die „a-Form“, die aus dem „Drucker“ („er!) den Frauen nicht mehr diskriminierenden „Drucka“ macht. Beispielsatz aus der Broschüre: „Unsa Lautsprecha ist permanent auf Demos unterwegs. Ea erfreut sich hoher Beliebtheit.“

„Umfassende Frauisierung“ gegen Diskriminierung

Wem „Türoffna“ und „Computa“ noch nicht antidiskriminierend genug sind, dem steht eine weitere Variante offen: „Eine weitere Möglichkeit ist, als Irritation das Zeichen ‚@’ an Substantive anzuhängen bzw. in Worte einzufügen.“ Beispiel: Aus „human“ wird „hum@an“.

Auch eine Möglichkeit der sprachlichen Irritation der „implizit männlichen Norm“: Die „umfassende Frauisierung“ bzw. das „generische Femininum“: „Alle Professorinnen der Universität Leipzig freuen sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 601 weitere Wörter

Advertisements

Die Nichts-Leister im EU-Parlament wollen über Twitter dennoch glänzen!


Das berichtet die Mittelbayerische Zeitung ! Dafür muß das Hündchen auf dem Arm herhalten oder ein Bildchen mit dem Kreuz der Zugspitze. Gern präsentieren diese Europaabgeordneten auch ihr „heiles“ Familienleben. Alles ist für die politisch, nur das Politische nicht. Sie spekulieren auf die Dummheit des Bürgers, der sie wiederwählen soll. Für diese Damen und Herren ist für ihr persönliches Ego immer Geld da, natürlich das unsere. Für die Online-Kommunikation macht man einfach mal so zusätzlich schlappe 4,4 Millionen Euro locker und schickt, auch auf unsere Kosten, die Vizepräsidentin des Europaparlaments, eine Griechin, mal zu Obama, damit sie sich dort informiert, wie man Netzstrategien zur Verarschung der europäischen Bürger aufbaut, denn Obama soll ja über Twitter seinen Wahlkampf in den USA gewonnen haben. Was lernen wir daraus, spucken wir ihnen in ihre Suppe, gehen wir ihnen nicht auf den Leim. Alle deutschen Europaabgeordneten der Blockpartei CDUCSUFDSPDGrüneLinke durch Nichtwahl austauschen. Die Kandidaten der Christlichen Mitte oder der AfD, ja sogar der stigmatisierten Reps oder NPD, sind allemal besser als ein Schulz, eine Hohlmeier oder Harms!

 

Was ist Rechtspopulismus?


Der Internetauftritt blu-News versucht das zu erklären: http://www.blu-news.org/2014/04/21/was-ist-rechtspopulismus/. Wir sagen dazu: „Rechts oder links gibt es gar nicht, es ist bei jedem Problem nur die Frage zu klären, richtig oder falsch! Basta!“

Rechtspopulismus2242014 Zum Vergrößern anklicken! Rückseite von Pirinccis Buch, „Deutschland von Sinnen“.

Hier der komplette Leserkommentar des Gesprächskreises „Runder Tisch DGF“ zum Artikel von blu-News:

Wer jetzt die Leserkommentare, z.B. in der FAZ zu diesem Thema liest, wird schnell feststellen, so ängstlich braucht man gar nicht zu sein. Das gilt quer durch die Medienlandschaft, immer mehr Deutsche, und nicht nur diese, halten dagegen, lassen sich nicht mehr einschüchtern und bedrohen.

Selbst die CSU beteiligt sich an Diffamierungskampagnen fleißig, wenn ein politischer Konkurrent auftaucht. Dann werden z.B. selbst parteiunabhängigen Gesprächskreisen Versammlungsräume unmöglich gemacht, indem Gastwirte eingeschüchtert werden. Man schickt sogar den örtlichen katholischen Pfarrer vor. Es gibt genügend Handlanger, die sogar meinen, ein gutes Werk zu tun, wenn sie bei diesem Treiben mitmachen.

Aber wendet sich möglicherweise das Blatt, denn die Bücher von Sarrazin und jetzt auch von Pirincci sind so etwas wie ein Befreiungsschlag. Besonders frech kommt dabei Pirincci mit seinem Spruch rüber, “mit Verlaub, es ist mir völlig egal, ob sie mich einen Nazi oder eine Klobürste schimpfen!” Das ist zwar leicht gesagt, wenn man nicht in seiner Existenz bedroht ist, es ist aber immerhin eine Formel, mit der doch vielen Zeitgenossen Mut zugesprochen wird, “sagt eure Meinung”.

Es macht auch seitens des vereinigten politischen Milieus, dabei ist es gleichgültig, ob es linke und grüne Berufsdenunzianten oder die Hinterhältigkeit der etablierten Strippenzieher mit ihrem Apparat, wie hier im Artikel beschrieben, sind, keinen Sinn mehr, gegen einen Gegner vorzugehen, der gar nicht da ist. Man macht sich lächerlich! Es ist richtig, rechts oder links gibt es gar nicht, es ist bei jedem Problem nur die Frage zu klären, richtig oder falsch! Basta!

 

%d Bloggern gefällt das: