Archive for 27. April 2014

Frau MdB Kömpel, SPD, ist „erschrocken“


Es ist schon interessant, was eine SPD Bundestagsabgeordnete von Meinungsfreiheit hält. So sind sie, diese „Demokraten“. Diese Fundsache ist eine harte Abrechnung mit der Realität im Spielbetrieb der Politik. Solche Anmaßung und Peinlichkeiten kommen nur dann ans Tageslicht, wenn diese „Götter“ sich für unantastbar halten, dann werden sie unvorsichtig. Die Auszeichnung, Klodeckel des Tages, hat diese Bundestagsabgeordnete „redlich“ verdient. Ein Bürger hat dazu schon bei http://www.abgeordnetenwatch.de nachgefasst. Mal sehen wie die sich herauswindet. http://www.abgeordnetenwatch.de/birgit_koempel-778-78261–f419786.html#q419786

Klodeckel des Tages

Eine Email an den falschen Empfänger ist immer unangenehm. Je nach Inhalt kann ein solcher Irrläufer zum echten Ärgernis werden. Besonders heikel wird die Sache, wenn man eigentlich mit einem Dritten über jemanden herziehen wollte und ausgerechnet dem Gescholtenen die Nachricht zuschickt, weil man in der Eile versehentlich statt der Weiterleitung die Antwort-Option erwischt hat. Das musste in der abgelaufenen Woche auch die Bundestagsabgeordnete Birgit Kömpel erfahren, die die Kolumne der Fuldaer Zeitung zur Werbung in eigener Sache missbrauchen wollte. Die SPD-Politikerin hatte der Redaktion eine Lobhudelei auf ihre Partei zukommen lassen, blitzte mit dem Ansinnen einer Veröffentlichung allerdings ab, weil die regelmäßige Kolumne ausschließlich dem Zweck dient, heimische Abgeordnete zu aktuellen Themen „jenseits von Parteipolitik“ zu Wort kommen zu lassen. Damit soll der Dialog mit den Bürgern gestärkt, aber eben gerade keine Plattform für Parteiwerbung geschaffen werden. Ganz offensichtlich missfiel der SPD-Frau jedoch das Veto der Lokaljournalisten, was sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 348 weitere Wörter

Advertisements

Während schwerstkriminelle Intensivtäter frei herumlaufen, Gefängnis wegen Weigerung, am Sexualkundeunterricht teilzunehmen


Woanders gelesen: Gefängnis wegen Weigerung, am Sexualkundeunterricht teilzunehmenFundsache bei „Deutsche Ecke“.

Haben Sie schon mal etwas von Erzwingungshaft in Berlin, Köln, Essen, Dortmund, München, Mannheim u.a. gehört, wenn Schüler mit Migrationshintergrund die Schule schwänzen? Das gibt es wahrscheinlich nicht, weil sich die Schulbehörden, die Politik, die Justiz und die Polizei nicht an arabische und türkische Großfamilien herantrauen? Zudem will man nicht in den Verdacht der Ausländerfeindlichkeit geraten. In Berlin laufen ständig gewaltbereite, kriminelle Intensivtäter zu genüge frei herum. Focus!

Es ist ein Skandal, wenn aber in Deutschland Mütter in Erzwingungshaft genommen werden, wenn ihre Kinder nicht am Sexualunterricht teilnehmen wollen.

%d Bloggern gefällt das: