Archive for 16. Mai 2014

Idioten: SPD will Frauquote beim Ampelmännchen


Mit der Ideologie des Idiotismus kommen wir hier nicht mehr weiter. Es sind schlichtweg personifizierte Idioten, die Berlin derzeit regieren, das darf man wohl angesichts dieser Meldung auch so deutlich sagen, „SPD will Frauenquote bei Ampelmännchen einführen!

Wir erlauben uns nur diese Sätze dieser Funktionäre aus dem Berliner Tagesspiegel zu zitieren:

„Neu sind sie nicht. In Zwickau weisen sie schon seit zehn Jahren über die Straße – traditionell mit Zöpfchen und Rock. Auch in Dresden gibt es weibliche Ansagen in Rot und Grün – und mittlerweile sogar im westdeutschen Kassel. „Wir wollen aber keine Frau mit Zöpfen und Walla-Walla- Rock“, sagt Martischok-Yesilcimen, „sondern eine moderne, selbstbewusste Frau.“ Sie denke da an eine Ampelfrau in Hose und Absatzschuhen.“

Wir haben nächste Woche die EU Wahl. Wir fragen uns, wie hoch wird die Zahl der Einfältigen sein, die SPD und Schulz wählen, damit dann Genosse Martin mit einer eurokratischen Verordnung die Idee seiner Berliner Parteifreunde europaweit umsetzen kann? Schwule und Lesben sind auch begeistert, sie signalisieren deshalb die Sozis zu wählen.

Werbeanzeigen

Strichmännchen


Dieser Beitrag ist ganz schwere Kost, aber in den Tagen des Irrsinns ist auch dieser Aufsatz ein Lichtblick! Deshalb drücken wir die Taste zum „Rebloggen“, in der Hoffnung noch einige zusätzliche, nachdenkliche Menschen zu erreichen!

Mißtrauen und Selbstvertrauen


Wenn schon bescheissen, dann aber richtig. Fundsache, der Aufsatz für das Wochenende. Man nuß ja nicht dieser Meinung sein, aber sich damit auseinander  zu setzen, das lohnt sich, meinen zumindest wir!

Leseprobe:

SELBSTVERTRAUEN bedeutet Vertrauen zu sich selbst zu haben. Vertrauen auf die eigene Kraft, das eigene Vermögen und das Wissen, das niemand die eigenen Interessen so gut vertreten kann, wie man selbst.
Aus vielen eigenen Interessen wird das, was man das Interesse der Gesamtheit nennt und nicht das, was uns von professionellen Meinungsmachern im Interesse andere, als Interesse der Gesamtheit vorgetäuscht wird. Was wäre es denn sonst?
Wer anderes behauptet, ist entweder einer von denen oder hat sein eigenes Interesse nicht erkannt. Sei´s wie´s sei, mitreden kann er jedenfalls nicht.

Merkel, Timoschenko, Steinmeier, Obama, Hollande und wie sie alle heißen, wie sie alle heißen mögen, die sich im politischen und wirtschaftilchen Umfeld des Systems EU und BRD bewegen, wem davon wollte man schon vertrauen. Wem wollte man sein Leben anvertrauen, das Leben seiner Kinder und Enkelkinder?
Ich kenne keinen. Wenn ich diese Namen höre, dann weiß ich ganz genau, diesen Leuten traue ich keinen Zentimeter über den Weg und denen drehe ich keinen Moment den Rücken zu, von denen nehme ich keine Geschenke und keine Speisen an. Sie sind allesamt vergiftet.

Die Angst des Moderators


Dieser Beitrag in der Springerzeitung „Die Welt“ offenbart die ganze Erbärmlichkeit eines Moderators und seiner Fernsehsendung, die dem Publikum vermitteln soll, hart aber fair zu sein. Dabei werden in den Vorbereitungsgesprächen die „Streithähne“ auf ihre Grenzen eingeschworen. In diesem Fall will man den SPD Spitzenkandidat zur EU Wahl, Schulz, schützen. Das Abkassieren zu Lasten des Steuerzahlers in die eigenen Taschen darf nicht genannt werden. Plasberg verpasst Maulkorb?