Archive for 29. Mai 2014

Tatort Bautzen: 4 Sternehotel für Asylanten!


Merkel und Seehofer, „wir sind nicht das Sozialamt der Welt!“. Die Wirklichkeit sieht aber so, denn dafür müssen wir, Du und ich, bezahlen. http://community.t-online.de/community/forum/nachrichten/n_1/bautzen:3A:-asylanten-im-4-sterne:2D:hotel:21:,88743846.html

Werbeanzeigen

Nachtrag zu den Wahlen vom Wochenende, die Kleinen


Ein einigermaßen vernünftiger Beitrag zu den Kleinen, die im Europaparlament ein Mandat gewannen, finden wir in der Wochenzeitung „Junge Freiheit“. http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/wer-sind-die-kleinen-und-was-wollen-sie/ Und weil unser Gesprächskreis „Runder Tisch DGF“ seinen Mittelpunkt im Landkreis Dingolfiing-Landau hat, gehören auch die Einzelergebnisse hier hin, weil das Monopolblatt Straubinger Tagblatt mit seinen Lokalausgaben Landauer Zeitung und Dingolfinger Zeitung seiner Informationspflicht nicht nachkommt, stellen wir hier den Verweis zum amtlichen Ergebnis des Landratamtes ein.  http://www.landratsamt-dgf.bayern.de/landratsamt/wahlen/europa/2014/2014_Erststimme.html

Ein ganz seltsames Ergebnis schickte uns ein Leser aus der sächsischen Kleinstadt Geithain zu. http://geithain.net/images/stories/verwaltung/Kommunalwahlen_2014_Stad_Geithain_Vorlaeufiges_Ergebnis.pdf   In Sachsen fanden parallel zur Europawahl auch Kommunalwahlen statt. Das Ergebnis in Geithain ist kurios und interessant zugleich. Ersten weil die NPD ihr Ergebnis von 5 % auf 10 % verdoppelt und damit eigentlich zwei Stadtratsmandate gewann, aber nur einen Stuhl besetzen konnte, weil aus Angst vor linkem Terror kein weiterer Anhänger dieser Partei es wagte, zu kandidieren. Somit bleibt neben dem Sitz des NPD Vertreters ein Stuhl frei. Die FDP wurde dort gedrittelt, obwohl die Liberalen Regierungspartei in Sachsen sind, und flog mit diesem Ergebnis aus dem Stadtrat.

Noch ein Wort zur FDP. Wie von uns vorausgesagt, können die „Liberalen“ froh sein, daß sie mit drei neuen Europaabgeordneten die falschen Doktoren und den berauschten Todesfahrer im Straßburger Parlament ersetzen können .