Archive for Juni 2014

Arbeitgeber Migrationsindustrie: Neu Willkommensabteilung!


Gut daß es noch kreative Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen in Deutschland gibt. Überall entstehen neue Abteilungen in den Rathäusern für Migranten, der Geschäftsbereich Willkommenskultur. Was hier produziert wird, das sichert uns Normaldeutschen die Rente, toll, nicht wahr?

Schwarze wollen nicht mehr schwarz sein


Sondern bunt!  So berichteten gestern fast alle Gazetten. Die Volkspartei CDU/CSU will nun alles gleichzeitig sein, schwarz, rot, knallrot, gelb, piratenbraun und grün. Auch die Parteifahne soll neu werden, die Regenbogenfahne symbolisiert in Zukunft den politischen Inhalt der schwarzen Blockpartei.

Leseprobe aus Tagesschau (Zitat):

…..Kai Wegner, erster Großstadtbeauftragter der CDU, hat auch schon Schwachstellen ausgemacht. Er will die CDU zur „Kiez-Partei“ machen. Wohnen, Mobilität, Ökologie – all dies sollen CDU-Themen werden. Es müsse Angebote geben für Migranten, für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, für Alleinerziehende. Das sei städtisches Lebensgefühl……..

 

Grüne Spießer, das geht überhaupt nicht!


Von wegen Satire? Das muß weg, muß zensiert werden, was da Dr. Proebstl kommentiert oder?

Besorgte Eltern wehren sich und schützen ihre Kinder!


Das politische Milieu will in den Schulen die frühkindliche Sexualisierung einführen. Besonderen Eifer zeigen hier die rotgrünen Politiker in NRW und die grünroten in Baden-Württemberg. Dagegen wehren sich besorgte Eltern. Es müssen noch mehr werden.

Graswurzeldemokratie nur in Niederbayern?


 Wir führten ein Gespräch mit Milchbauern, die in ihrer Existenz bedroht sind. Während der Diskussion, wohl eher eine Aussprache, stellten wir schnell fest, daß wir doch alle in einem Boot sitzen. Der Bauer erzeugt Qualitätsnahrungsmittel mit intensiver Arbeitsleistung, die eigentlich aber auch der Verbraucher entsprechend bezahlen müßte. Kann er aber nicht, weil sein Verdienst nur den Griff zu den Billigprodukten in Discounter zuläßt. Es entwickelt sich auf beiden Seiten Unzufriedenheit, die sich nicht nur wegen der Existenzbedrohung in allerlei Gestalt äußert. Hier in Bayern nennen sie sich die „Unabhängigen Wolpertinger“, Haberfeldtreiben, BDM, „die faire Milch“ – sogar mit schwarzrotgoldener Kuh , genfreier Landkreis, Freidenker, Zivilcourage und ………! Das ist politischer Sprengstoff und da sollten die Politiker nicht hochnäsig dran vorbeigehen. Der „Runde Tisch DGF“ ist da eher eine harmlose Form der offenen demokratischen Diskussionskultur und wir werden dennoch von allerlei „Eifersüchtigen und Mißtrauischen“ beobachtet. Dabei ist das ganz einfach. Man geht zu dem „Nichtverein“ hin, nimmt an dem Gespräch teil, versucht andere von der eigenen Einstellung zu überzeugen. Es braucht nicht unbedingt ein „Runder Tisch DGF“ zu sein, auch quer über den Stammtisch gesprochen, irgendwo in Deutschland, kann zu neuen Erkenntnissen und Einsichten führen, wenn man sich nur gegenseitig zuhört. Gestern Abend war es ein kleiner Stammtisch in Dingolfing.

Der Nachbar, der einen Leserbrief in der Lokalzeitung unterbringen kann, erreicht Tausende, bringt sie zum Nachdenken, vielleicht auch Umdenken. Selbstbewußtes Mitmischen in Internetforen oder in den Kommentarspalten großer Zeitungen und Medien gehört zum selbstbewußten Bürger genauso hinzu, wie das Befragen von Politikern zum Beispiel bei www.abgeordnetenwatch.de .

 

Das haben wir vor 5 Jahren auf www.runder-tisch-niederbayern.de geschrieben, als es diese Meinungsseite noch nicht gab. Wir stellen fest, daß die verschiedenen „Zivilcouragierten“ ruhiger geworden sind, wir nicht.

 

J.H.

Links, Rechts oder Mitte?


 Immer wieder läuft einem dieser Blödsinn der politischen Gesäßordnung über den Weg. Wer sich gegen genveränderte Pflanzen und Genpatente für Kühe wehrt,  muß zwangsläufig links sein? Dann wird noch nachgeschoben, wer genmanipulierte Pflanzen verhindert, will das Kinder auf der Welt verhungern. Rechte müssen grundsätzlich für Atomkraftwerke sein, Linke für die Verspiegelung besten deutschen Ackerbodens. Und da sind noch die, die die Mitte in der politischen Landschaft bedienen müssen, die Klientelpolitiker. Plötzlich entdeckt auch die CSU, daß die von uns allen subventionierte Solarindustrie ihren Großbauern einen erträglichen Gewinn einbringt, mehr als der mühevolle Anbau von Kartoffeln und Gemüse oder gar die Pflege unserer schönen bayerischen Heimat. Diese wenigen Beispiel zeigen, wie simpel gedacht wird und dennoch ist vieles komplexer als es die Dampfplauderer in Medien und Politik darstellen. Deshalb sind wir so frei, mal rechts, links oder auch in der Mitte zu erscheinen. Nur so macht ein „Runder Tisch“ Sinn, rund hat nie rechte und linke Ecken. Deshalb darf sich auch jeder an unseren Tisch hinhocken, seine geäußerten Argumente überzeugen die anderen Gesprächsteilnehmer oder auch nicht.

Es grüßt M.A. aus dem Vilstal , Gesprächsteilnehmer der „Runden Tisches DGF“

Tatort Leipzig: Massenschlägerei zwischen Syrern und Irakern


Konfliktlösung in Deutschland? Ja, sofort nach dem Irak und Syrien ausweisen. Das sind keine Flüchtlinge sondern Verbrecher. Damit „Flüchtlinge“ wissen, wie man sich in einem Gastland zu benehmen hat, ist die sofortige Abschiebung von kriminellen Ausländern ein wirksames Signal der Abschreckung.

Gauck sprüht’s an jede Wand, neue Fachkräfte braucht das Land!!!!


Fundsache: Guter Beitrag zur Lüge, daß Deutschland unbedingt Fachkräfte aus dem Ausland braucht. Auch am „Runden Tisch DGF“ wurde das Thema sehr qualifiziert mehrmals schon mit Praktikern aus der Industrie, Ingenieuren und Handwerkern diskutiert. https://rundertischdgf.wordpress.com/2014/01/21/die-unertragliche-luge-vom-fachkraftemangel/

Indexexpurgatorius's Blog

Der Fachkräftemangel in Deutschland und in gesamt Europa ist extrem hoch. Doch es liegt nicht daran, dass die Länder Europas keine ausgebildeten Fachkräfte hätten oder die Frauen seit 30 Jahren nur noch Volltrottel werfen, oder die kleinen Maden mit Einnahme der Muttermilch verblöden.

Vielmehr liegt es an der Wirtschaft und ihren gierigen Managern, Aktionären und Eignern. Wenn sie die Steigerung ihrer Aktienkurse mittels Entlassungen der Belegschaft oder gar den Konkurs ihres Unternehmens steigern können, dann zögern sie nicht. Denn Gott Mammon ist das Einzige was für sie zählt.
Fahren sie Verluste ein, was soll’s? Zahlt eh der bekloppte Steuerzahler. Die korrupte Regierung macht auch mit, schließlich kassieren die Politiker dafür auch noch kräftig.
Doch warum Mitarbeiter entlassen und Geld dafür bekommen, wie geht denn sowas, irgendwer muss doch Werte schaffen, die dann entsprechendes Kapital abwerfen. Aus der Luft können nur Banken Geld erschaffen, Firmen nicht, oder doch?

Der Arbeitsplatz…

Ursprünglichen Post anzeigen 141 weitere Wörter

Der „typische“ SPD Funktionär


Oder besser gesagt ein richtiger Arbeitnehmervetreter?

Frau Steinbachs (CDU MdB) Twittermeldung, daß sie sich über das Tor des Oberschlesiers Klose freue, erregt die „Twitter-Gemeinde“


Der Leipziger Aufschrei: Darf ein Schwarzer „Neger“ sagen?


Daß die Leipziger Universität auch vom Virus Idiotismus angesteckt ist, das berichteten wir schon an anderer Stelle (Herr Professorin). Aber fast täglich wird in dieser Republik noch etwas draufgesetzt. Deshalb haben sich diese „Wissenschaftler“ den Klodeckel des Tages ehrlich verdient.

Klodeckel des Tages

In ihrem Wahn, der Menschheit vollkommene Gerechtigkeit zu schenken, sorgt die Universität Leipzig einmal mehr für Kopfschütteln. Vor einem Jahr hatte die Hochschule mit der Änderung ihrer Grundordnung Aufsehen erregt, in der seither sämtliche Universitätsgrade und -titel nur noch in der weiblichen Form auftauchen dürfen. Den Vogel schoss nun das universitäre Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik ab, das sich so befremdlich und skurril präsentiert, wie es der zweite Teil der Referatsbezeichnung befürchten lässt. Wegen der vermeintlichen Darstellung rassistischer Inhalte verlieh es – wie jetzt bekannt wurde – dem Carlsen-Verlag einen Schmäh-Preis. Der Hamburger Verlag hatte Ende letzten Jahres ein satirisches Buch auf den Markt gebracht, in dem der Autor Marius Jung die politische Korrektheit aufs Korn nimmt und humorvoll mit der allgegenwärtigen Sprachpolizei abrechnet. Schon das allein muss den Leipziger Gerechtigkeitswächtern als pure Blasphemie erschienen sein. Dass Verlag und Autor dem Werk aber auch noch den Untertitel „Handbuch für Negerfreunde“…

Ursprünglichen Post anzeigen 340 weitere Wörter

SPD: Kuhhandel in der EU um Posten und Bruch des Stabilitätspaktes!


Darüber berichten die Deutschen-Wirtschafts-Nachrichten. 

Wir kommentieren das so:

Die EU Verfassung ist doch ohnehin nur noch Altpapier. Alle Mitgliedsländer wurden genötigt dieser zuzustimmen. Daran sollte man ruhig hin und wieder erinnern. Im Grunde betrügen die regierenden Politiker die EU Bürger je nach Kassenlage!

Wir rufen den Lesern unseren Beitrag zur EU Verfassung von 2011 ins Gedächtnis!

 

 

 

Afrikaner haut Polizisten um


und darf nach Feststellung seiner Personalien dann wieder zurück als Dealer in den Berliner Rauschgiftpark! Auch nur ein Einzelfall?

Zwei Polizisten mit zwei Ordnungshüter sollen gegen 200 Dealer, meist Schwarzafrikaner, vorgehen, um den Rauschgifthandel mit harten Drogen im Berliner Görli-Park einzudämmen! Alles seit Jahren bekannte Einzelfälle?

 

Echte Zivilcourage einer 13 Jährigen


Und dazu stellen wir die Frage, was hat dieser gewalttätige, kriminelle Afrikaner hier in Deutschland verloren? Nichts! Was machen unsere Politiker? Auch nichts? Berichten die Medien? Lokal, wie hier, im Einzelfall schon. Ein Einzelfall ist das aber beileibe nicht!

Bericht in der HAZ (Zitat):

Der mutmaßliche Täter stammt aus Ghana und lebt im Asylbewerberheim in Misburg-Nord. Für die Justiz ist der Mann kein unbeschriebenes Blatt, stehen doch bereits drei Vorstrafen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Bedrohung in seiner Akte. Auch läuft gegen ihn ein Verfahren wegen Körperverletzung.

Zivilcourage wird so gern vom Bürger gefordert, meist gegen einen nicht vorhandenen Popanz. Schon mal etwas von der Zivilcourage eines wichtigen Politikers, eines Intellektuellen, eines Pfarrers oder sonstigen Gutmenschen gehört, der sagt, „schützt unsere Kinder vor diesen kriminellen Zuwanderern, lasst sie erst gar nicht in unser Land oder werft sie raus, wenn sie unser Gastrecht mißbrauchen?“

Übrigens ganz nüchtern betrachtet, wenn Zuwanderer unser Gastrecht mißbrauchen und wieder heimgeschickt werden, ist auch Platz für wirklich verfolgte Menschen da, die dankbar für einen befristeten Aufenthalt sind. Und die Befristung sollte man dann auch wirklich durchsetzen. Wenn in Syrien z.B. wieder geordnete Verhältnisse sind, und das Chaos, das die USA und ihre islamistischen Verbündeten angerichtet haben, beendet ist, dann können auch die bedrohten syrischen Christen, Alaviten, Drusen und Kurden wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Das Indianerplakat?


Warum regt man sich eigentlich darüber auf? Schön locker bleiben, zuspitzen in der Politik dürfen auch mal die kleinen Parteien! Daß sich die Springerpresse echauffiert, das war zu erwarten. Die Leser der Welt haben mehrheitlich  Verständnis für diese Twitternachricht des AfD Kreisverbandes Rhein-Sieg, die auch bei unserem Kurznachrichtenportal Vilstal einging:

 · 18. Juni

……und wenn das mit der unqualifizierten und unbegrenzten so weiter geht, droht D genau das:

 Retweeteten 28 Mal
Favorisierten 20 Mal
Plakat verschwunden, jetzt wieder da!

 

„Schwaben raus“ Parole bereits fremdenfeindlich?


Schwaben raus Parole? Wir müssen deshalb an Herrn de Maiziere, an Frau Merkel und alle politischen Vorturner und Parteien die ernsthafte Frage stellen, ist dieser Aufruf bereits fremdenfeindlich und rassistisch und damit gar verfassungsfeindlich? Innenminister bitte übernehmen!

Ansehen von Gauck tief gesunken


In Aachen schlug dem Bundespräsidenten nur noch Verachtung entgegen, darauf machte uns unser Leser Lutz R. aufmerksam! Dazu sein begleitender Brief:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

Es ist wohl ohne Beispiel, wie es einem deutschen Bundespräsidentenmin einer deutschen Stadt ergehen kann. Statt Willkommensgrüßen Buh-Rufe; statt herzlicher Freude Verachtung. Da ist das Faß wohl übergelaufen. Es sind ja nicht allein seine Aufrufe zu mehr Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Es ist seine ganze Haltung, die als unvereinbar mit seinem Eid empfunden wird: „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden …“ und so weiter.

Erfüllt er aber diesen Eid, wenn er Asylanten und Flüchtlinge aus der halben Welt – unterschiedslos. undifferenziert – als „Bereicherer“ zu preisen sich angewöhnt hat? Wenn er die dramatisch ansteigende Ausländerkriminalität großzügig „übersieht“? Begreift er nicht, daß er vielen Menschen, die in wirklicher Not um Aufnahme in Deutschland bitten, mit seiner unqualifizierten “ Begeisterung“ eher schadet?

Deutschland braucht keinen Präsidenten, um Willkommenskultur zu lernen. Schon Preußen war ein gastfreundliches Land. Erinnert sei nur an das Toleranzedikt des Großen Kurfürsten, an die Aufnahme der französischen Hugenotten und die Freiheiten, die sie in Preußen genießen konnten. Sie waren einfach willkommen, weil sie kultiviert waren, sich an die Gesetze hielten – und einen großen Beitrag zum Aufbau dieses Staates leisteten!

Wo bleibt das „Wohl des Volkes“, sein „Nutzen“, wenn ein Bundespräsident Gauck durch halb Europa reist und die Geschichte dieses Volkes verbiegt, sich für „Untaten“ entschuldigt, die es entweder nie gegeben hat oder die zumindest umstritten sind? Welchem „Nutzen“, den er laut Eid doch mehren wollte, soll eine solche Leichtfertigkeit eigentlich dienen?

Die Wahl dieses Präsidenten war kein Glückstag in Deutschland. Bis zum Jahr 2017 werden wir noch mit ihm rechnen müssen …

Mit freundlichen Grüßen
Lutz R.

%d Bloggern gefällt das: