Energiegewinnung kontra Umwelt-, Natur- und Heimatschutz?


Was passt zusammen und was nicht? Wer im Archiv unseres Gesprächskreises „Runder Tisch DGF“ blättert wird unsere kritische Einstellung zum tschechischen Pannen-Atomkraftwerk an unserer niederbayerischen Grenze und dem eigenen Atomkraftwerk bei Ohu finden. Aber auch die neue Energiepolitik wurde und wird von uns hinterfragt. Was macht Sinn und was nicht? Windkraftwälder oder Verspiegelung von Ackerflächen, wo passt was hin, wo haben riesige Windmühlen oder Fotovoltaik-Anlagen nichts zu suchen. Wir müssen diese Diskussion weiter führen, weil sie uns alle betrifft. Hier dieser Beitrag aus der Zeitung, „Die Welt“, zum Thema Windkraftanlagen in der Pfalz.

Werbeanzeigen

3 responses to this post.

  1. Posted by Uranus on 5. August 2014 at 19:25

    Das von mir hochgeschätzte Sciencefiles Blog hat heute (5. August 2014) einen sehr lesenswerten Beitrag über den geplanten Bau von Windrädern im Pfälzer Wald eingestellt:

    http://sciencefiles.org/2014/08/05/akzeptanz-ist-eine-frage-der-strategie-oder-windkraft-ist-doch-schon/

    Da gibt es doch tatsächlich Bürger, die sind zwar im Pfälzer Wald zuhause, doch wollen die sich trotzdem nicht die Aussicht durch ein paar grazile Stängelchen mit drei lustig sich drehenden Propellerchen daran verschönern lassen. Ja haben die denn keinen Sinn für Ästhetik und Chic? Wollen die denn keine umweltfreundliche, nachhaltige, hocheffiziente Energiegewinnung durch Windkraft? Und außerdem, da der Pfälzer Wald Urlaubsgebiet ist, wollen diese dummen, ungebildeten Widerständler denn nicht auch, daß mehr Urlauber dorthin kommen, um die lustig im Winde sich drehenden Propellerchen in Aktion zu beobachten und zu filmen? Da muß aber noch einiges an Überzeugungsarbeit geleistet werden.

    In diesem oben genannten Beitrag geht es nicht um den energiepolitischen oder technischen Sinn oder Unsinn von Windparks, sondern um die Themen Akzeptanz und Toleranz und deren völlig einseitige Ausrichtung. Nicht die Befürchtungen und handfesten Gründe für den Widerstand der Bewohner des Pfälzer Waldes werden von Politik und Energiewirtschaft toleriert und akzeptiert. Nein, sondern die Bewohner des Pfälzer Waldes haben einseitig die Beschlüsse der Politik zu akzeptieren, denn nur dumme Bürger, die nicht merken, wie grandios sich der Wert einer Landschaft durch Windkraft steigern ließe, leisten Widerstand gegen kluge Politiker und Verwaltungsbeamte und ihre Pläne. Diese bodenlose Intoleranz der Pfälzer Widerständler ist ja regelrecht rassistisch und rechtsextrem! Eine Initiative „Blasen gegen Rechts“ ist dringend geboten.

    Antwort

  2. Posted by biersauer on 19. Juli 2014 at 22:26

    Don Quichote und Sancho Pansa, feiern fröhliche Urständ und stammen aus dem Lande der Schildbürger, wo gebratene Tauben in deren weit aufgerissenes Maul fliegen . Sie haben Jahr und Tag schönes Wetter und brauchen keinen Sturm und auch kein Hochwasser zu fürchten, denn sowas gibt es nur im Märchen. Daher sind alle Windmühlen schärfstens zu bekämpfen, denn diese beleidigen den WInd und das Auge des Schildbürgers.

    Antwort

  3. Posted by Arcturus on 18. Juli 2014 at 20:33

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s