Archive for 22. August 2014

Und was stand noch in der Leipziger Volkszeitung


Merkel grinste und winkte in Grimma!
Petry, AfD, „wichtig ist, daß wir an der Regierung beteiligt werden und wenn wir ins Parlament gewählt werden, dann wollen wir nicht rechts sitzen!“
NPD hat laut Umfragen wieder eine Chance zum dritten Mal mit über 5 % in den Landtag einzuziehen.
FDP fliegt aus der Regierung und Landtag und erhält nur noch 3 %.
Linke sollen 19 % und die SPD 14 % der Stimmen bekommen.
Die CDU rutscht unter 40 %!

lvzam2282012

Ob diese Meldung nun für Sie, liebe Leser dieser Seite, wichtig ist, das beurteilen Sie selbst. Beide Beiträge stammen heute von einem Leser aus Leipzig, der sie uns so per Email zusandte.

Die Leserkommentarin, Wählerin auch Chemnitz, hat uns nachträglich per Email noch dieses, von ihr fotografiertes, Interview mit Lucke in der Morgenpost Chemnitz v. 22.8. zugeschickt. Die Qualität dieser Anlage ist zwar schlecht, vermittelt dennoch den Sinn der Aussage des AfD Vorsitzenden. Grundsätzlich geben wir aber für keine Partei eine Empfehlung aus, bei uns kann sich aber jeder äußern, wenn seine Meinung im vernünftigen Rahmen bleibt.

mopochemnitz2282014

Grüne, wir schließen weder schwarz-grün aus, noch rot-rot-grün


So der neue Fraktionsvorsitzende der Grünen, Hofreiter, heute früh in einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung. Wir wußten ohnehin daß diese Denunziantenpartei noch nie eine wirkliche Oppositionpartei war, erst recht keine Partei, die für den Umweltschutz steht, sie spiegelt das System schlechthin. Die feinen Maxen in den Vororten wählen diese und in den Universitätsstädten mehrheitlich Studenten. Man ist solange ein Gutmensch, solange die bunte Gesellschaft einem nicht zu nah auf den Pelz rückt. Frage an die Wähler, warum verschenkt ihr eure Stimme an diese Blockpartei? Es lohnt sich nicht weiter auf das Interview mit diesem Berufspolitiker einzugehen, die LVZ, Monopolzeitung für den Großraum Leipzig und ehemalige Postille der SED, wollte wohl den Grünen vor der Landtagswahl in Sachsen noch ein bißchen helfen.