Archive for 23. August 2014

Woanders gelesen: Nachruf


Solche Journalisten wird man heute sehr selten finden, deshalb verweisen wir auf diese Fundsache, die der Internetauftritt „Deutsche Ecke“ von ALTMOD http://altmod.de/?p=4296 übernommen hat.

Deutsche Ecke

Peter Scholl-Latour ist am 16. August nach einem aufregenden und erfüllten Leben im gesegneten Alter von 90 Jahren verstorben. Er hat den Tod nicht gefürchtet, wie er zeitlebens immer bewiesen hat und wie er in einem seiner letzten Interviews beteuerte.

Er war in der Journalistenzunft eine Ausnahmegestalt: Nachforschung und persönliches Erleben waren ihm wichtig, Meinungsmache und ideologische Kommentare verabscheute er; wenngleich Solches seine Gegner – vornehmlich aus dem „akademischen“ Expertenzirkeln – ihm immer wieder vorwarfen. Wie hellsichtig Scholl-Latour aktuelle Situationen einschätzen konnte, beweist dieses Interview für die Junge Freiheit vom September 2001, wenige Tage nach den Anschlägen von New York.

Nochmals seine Bücher in Hand zu nehmen oder alte Filme und Dokumentationen von ihm wieder zu sehen oder zu hören, entführt uns in eine bessere Zeit. Nicht, was die Welt insgesamt und die politischen Geschehnisse anbetrifft, sondern in eine Zeit, in der Qualität und Objektivität in den uns so wichtig…

Ursprünglichen Post anzeigen 12 weitere Wörter

Warum wird Deutschland eigentlich zum Einwanderungsland erklärt?


Jeder Politiker, auch wer was in den Medien zu sagen und zu melden hat, erklärt Deutschland zum Einwanderungsland. Das Schrumpfland zwischen Rhein und Oder, zwischen Flensburg und Konstanz, beherbergt bereits heute schon über 80 Millionen Menschen. In die traditionellen Einwanderungsländer kamen früher Siedler und Abenteurer, die auf eigene Faust mit großem Risiko Land urbar machen wollten. In Deutschland gibt es kein freies, wildes Land! Wir haben alles was wir brauchen, auch genügend Fachkräfte, wobei allenfalls Ausnahmen die Regel bestätigen können. Es muß klar und deutlich gesagt werden, es strömen Menschen zu uns, weil unser Land ihnen durch seine Sozialleistungen wie ein Paradies erscheint. Sie sind keine Bereicherung, sondern eine Belastung! Wer das so deutlich sagt, der wird als Rechter denunziert. Wir möchten deshalb mal an dieser Stelle die Erinnerung auffrischen, wer was zu diesem Thema gesagt hat.

DeutschlandEinwanderungsland Zweimal anklicken und Sie können die Stellungnahmen der Prominenz zu diesem Thema lesen. Alles böse „Rechte“ oder was?

 

Wie man mit Bildern manipuliert!


So stellt der Westfälische Anzeiger den hoffnungsvollen Nachwuchs autochthoner Deutscher dar. Damit ist die Zukunft der Deutschen gesichert. Um unsere Rente, Kultur und Kirchen brauchen wir uns keine Gedanken mehr zu machen oder?

wa_kopftuch

Tags zuvor waren sie noch ehrlicher, das sah dann so aus!

heessen

Das haben wir bei PI gefunden. Diese Familien werden sich bei uns nicht in unsere christliche und säkulare Gesellschaft integrieren.  Schlimm ist aber die erbärmliche Feigheit der Journalisten, die über sich selbst erschrocken sind, wenn ihnen mal die Wirklichkeit durchrutscht.

Das bayerische Vogtland zieren jetzt riesige Windmühlen


Innerhalb kürzester Zeit werden die Höhenzüge des Fichtelgebirges, des bayerischen Vogtlandes, mit riesigen Windrädern bestückt, die die Landschaft brutal verändern. Man traut seinen Augen kaum, wenn man von Sachsen kommend über das Autobahnkreuz Hochfranken nach Bayern einbiegt. Die Höhenzüge überziehen immer mehr dieser gigantischen Windmühlen und der Aufbau solcher Scheußlichkeiten in dieser schönen deutschen Landschaft scheint kein Ende zu kennen.

Bayerisches Vogtland wird mit riesigen Windmühlen verschandelt Blick vom Autobahnparkplatz Bärenholz in Richtung Hof! Zum Vergrößern anklicken.

So sieht das in die andere Richtung aus! Blickrichtung Sachsen

%d Bloggern gefällt das: