Idiotismus: SPD Bürgermeisterin weiht Unisex-Toiletten in Berlin ein


Der weltbewegende Vorschlag der Einrichtung von Unisex-Toiletten (es soll ja nach den Genderideologen 60 verschiedene ausgeprägte Geschlechter bei Menschen geben) kam von den Piraten im Kreuzberger Bezirksparlaments. Jetzt feiern alle Parteien diesen großen politischen Wurf in drei Rathäusern in Berlin-Mitte als umgesetzt. Höchstpersönlich wird die zuständige SPD Bürgermeisterin die stillen Örtchen einweihen. Es soll in Berlin immer noch Deutsche geben, die die Blockparteien dort wählen.

3 responses to this post.

  1. […] Danke an Rundertischdgf, der auf diesen Unisex hingewiesen hat. […]

    Liken

    Antworten

  2. Posted by Fratzenhammer on 11. September 2014 at 9:07

    Jetzt kann die Ober….was auch immer endlich auch im stehen pinkeln!

    Liken

    Antworten

  3. Posted by NoWater on 10. September 2014 at 20:11

    Warum haben die da so viele Sex Toiletten? Die sollen da arbeiten und nicht Sex machen. https://www.youtube.com/watch?v=wrPGMFHQShs

    Liken

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu Notdurft-Kultur: Pinkeln als politisches Programm | Kritische Wissenschaft - critical science Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: