Archive for 17. September 2014

Entmietung Deutscher für afrikanische Neusiedler


Diese Überschrift ist kein Witz, kein rechter Populismus, sondern die nackte Tatsache. Das wird sicherlich nicht auf Osnabrück beschränkt bleiben. Die Migrationsindustrie, die mit Immobilien für Zuwanderer, Geld machen kann, denn wir, der deutsche Steuerzahler muß das ja finanzieren, wird rücksichtslos die alten Mieter rauswerfen, wenn die Kasse durch Unterbringung von Asylanten richtig klingelt. Ähnlich Fälle haben wir ja hier in Niederbayern, im Landkreis Landshut, auch.  Die Frechheit dieser Migrationsindustrie und einschließlich ihrer Unterstützer aus allen politischen Kreisen, die bayerische CSU ist da nicht ausgenommen, geht mittlerweile so weit, die zu uns strömenden Asylanten mit der deutschen Nachkriegssituation zu vergleichen. Die Beispiele findet man in zahlreichen Stellungnahmen von Politikern,  CDU MdB Pazelt, selbst bereits in Leserkommentaren, auch in dieser berichtenden Osnabrücker Zeitung oder bei Youtube auf den von uns eingestellten anrührenden Film über die Wolfskinder im zerstörten und besetzten Ostpreußen. Grandiose Dummheit schlägt uns hier von allerlei „Gutmenschen“ entgegen. Wir haben uns mal die Mühe gemacht, einige herauszusuchen (Zitate):

MdB Pazelt, CDU : …..Aus dem Wissen um meine Herkunftsfamilie und die meiner Ehefrau, die als Vertriebene nach dem 2. Weltkrieg auf Hilfe und Barmherzigkeit anderer Menschen angewiesen war……Deshalb rufe ich die Menschen in unserem Lande auf, über eine zeitnahe Aufnahme von Flüchtlingen, in ihren eigenen Häusern oder Wohnungen nachzudenken.

NOZ: …..Sind wir fähig zusammenzurücken, wie die Generation nach dem Krieg, die sich gewiss noch gut an Einquartierungen erinnern kann?………

NOZ, der Gierige :…… Angenommen Herr Müller Ihre Zahlen stimmen, was ich nicht glaube und Sie hätten Wohnraum zu vermieten, würden Sie dann, weil Sie ein guter Mensch sind auf so eine Mieterhöhung verzichten. Wem wollen Sie das erzählen?…….

„Gutmensch“ bei Youtube:……Darüber sollten wir gerade in der heutigen Zeit mal nachdenken! Auch wir Deutschen waren mal auf der Flucht und freuten uns, wenn wir aufgenommen wurden……Doch leider wird sowas schnell vergessen und jeder ist nur am raffen und Karriere machen. Alles Fremde scheint uns zu stören.
Ich persönlich freue mich über Multi-Kulti und habe viele ausländische Freunde und auch eine rumänische Frau, auf die ich sehr stolz bin!

Südtiroler Schützen solidarisieren sich mit Schotten und Katalonen


Die deutschen Südtiroler Schützen sind bei der morgigen Abstimmung der schottischen Nation über die Unabhängigkeit als Wahlbeobachter dabei.