Scheinasylanten- oder Flüchtlingskatastrophe?


Jahrzehnte wurde vor der Gefahr der nicht mehr steuerbaren Zuwanderung nach Deutschland in unsere Sozialsysteme gewarnt. Das wurde als Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit abgetan. Jetzt sind wir wohl an dem Punkt angelangt, an dem die verantwortlichen Politiker nicht mehr ein und aus wissen. Dennoch postulierte heute früh wieder die grüne Ikone Claudia Roth im Deutschlandfunk, mittlerweile hat sie es sich auf dem gutdotierten Sitzplatz des Vize-Bundestagspräsidenten breit gemacht, das reiche Deutschland soll noch mehr Asylanten aufnehmen. Wir können uns das ja in jeder Beziehung leisten. Dieser Artikel in der Welt beschreibt nur annähernd die Katastrophe auf die sich unser Land zubewegt. Es sind aber solche Leserkommentare, die Tacheles reden (Zitat):

………Wer sorgt endlich konsequent dafür, dass alle, die lediglich aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland gekommen sind, wieder zurückkehren (müssen)? Dabei sollte auch bedacht werden, dass mit dem Geld, das ein einzelner Flüchtling hier kostet, in deren Heimatländern oft zehn komplette Familien versorgt werden können. So gesehen kann die Aufnahme von Flüchtlingen sogar unmenschlich sein………

Es lohnt sich die Leserkommentare zur Kenntnis zu nehmen. Jeder kann sich auch vor Ort mittels Leserbriefe in seiner Heimatzeitung einmischen. Der nächste Schritt muß sein, keine Stimme mehr für die verantwortlichen Parteien, die man auch benennen muß. Es sind CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke (FDP braucht man nicht mehr zu erwähnen). Wenn die Politik versagt, muß der kleine Mann (oder Frau) aufstehen und gegensteuern.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s