Archive for 4. November 2014

Ein Fahnenmast des neuen Berliner Flughafens kostet ein halbe Millionen Euro


Das berichtet die Zeitung „Die Welt“. Auf die paar „Kröten“ kommt es bei dem Berliner Pleiteflughafen (BER) auch nicht mehr an.

Ein Leser dieses Artikel befürchtet nur,

„hoffentlich kostet die Fahne für den Mast nicht wieder Millionen.“

Ein Techniker warnt:

„Beim Berliner Flughafen würde es einen nicht wundern, wenn sich nach der Aufstellung herausstellt, dass der Mast zu hoch ist und den Flugverkehr gefährdet. Da eine Kürzung durch Absägen zu einfach (und vor allem zu billig) wäre, müssten (aufgrund eines Gutachtens einer Unternehmensberatung für ein paar lächerliche Milliönchen) die An- und Abflugkorridore verlegt werden. Die zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen würden wieder zig Millionen verschlingen und die Eröffnung nochmal um mindestens 10 Jahre verzögern. Man sollte den Fahnenmast vielleicht einfach weglassen.“

Ein Nachfrage unserer Redaktion ergab, das ist kein Satirebeitrag der Welt, das ist sauber recherchiert (kommt bei dieser Zeitung eher selten vor). Wir nennen aber die Verantwortlichen für diesen Planungsschrott und die Verschleuderung unserer Steuergelder, die Roten und Knallroten aus Brandenburg (SPD und SED Nachfolger „Die Linke“ sitzen alle an den Schaltstellen) und Berlin, der Bundesfinanzminister durch seine Beauftragten, Mehdorn und seine super Ingenieure und nicht zu vergessen die Handaufhalter aus dem Dunstkreis der Stasi (ein ganz großer ist ja bereits aufgeflogen). Ob die Mafia aus allen Herren Ländern der Welt hier auch noch Geld wäscht, das wissen wir natürlich nicht.

Wollen Grüne Luxusunterbringung für Asylanten in Bayern?


Die Märchenstunde der Grünen, „in Bayern werden Asylanten menschenunwürdig behandelt!„. Dagegen wollen sie demonstrieren.

Banner, um für die Demo für Flüchtlinge zu werbenMit diesen Plakaten wollen sie heute durch die Straßen von München rennen. Ob sich dafür auch die jungen Afrikaner, wie in Berlin oder Hamburg, einspannen lassen? Die im Landkreis Dingolfing-Landau stolzieren lieber mit ihrem I-Phone und Handy, Designer-Sonnenbrille und Markenklamotten fröhlich über den Marienplatz von Dingolfing, denn heute ist Markt. Die Sonne scheint, es ist herrliches Herbstwetter. Wenn sie die öffentlichen Busse zu ihren schmucken Unterkünften in der Gemeinde Reisbach verpassen, dann stehen sie am „Lampl-Pass“ als Anhalter, es gibt immer genügend Gutmenschen, die sie mitnehmen.

Ideologie Idiotismus: In Österreich wird Gender-Schreibweise zur Pflicht!


Das berichtet die Wochenzeitung, die „Junge Freiheit“ (Zitat):

…. Bisher gibt es bei Hochschulen in Österreich noch keine einheitliche Regelung zur „gendergerechten“ Sprache. Ausgenommen davon sind Pädagogische Hochschulen. Studenten, die sich dort weigern, etwa das sogenannte „Binnen-I“ zu nutzen, dürfen ihre Arbeiten nicht einreichen…..

Warum lassen wir uns eigentlich von solchen Nichtsnutzen an Professoren, Dozenten und Politikern so gängeln (bei dieser Zwangsvergewaltigung unserer Sprache kann man schon mit Fug und Recht von geistigem Terror sprechen). Besonders schlimm, daß wir diese Maden im Speck immer noch weiter mit unseren Steuergeldern füttern.

Entdecke Deutschland, Deine Heimat Bayern


Ingrid S. hat uns dieses schöne Bild aus dem Bayerischen Wald zugeschickt!

IngridBayerischerWaldHerbst2014.3JPG Foto Ingrid S., Blick vom Osser in den Bayerischen Wald, Oktober 2014! Zum Vergrößern Bild einfach anklicken!