Archive for 18. November 2014

Dresden PEDIGA: Über 3000 Menschen bei der gestrigen Montagsdemo „Wir sind das Volk!“


Kommen die Montagsdemos in Sachsen wieder? In Dresden erst 500, dann 1500, jetzt über 3000! Sie demonstrieren für das freie Wort und wollen Montag für Montag wachsen.

 Die gestrige Montagsdemonstration in Dresden „Wir sind das Volk!“. Hier können Sie über Ablauf und die Forderung von PEDIGA mehr lesen.

Die Flucht von Breslau nach Niederbayern


Der Schreiber dieser Zeilen geht in seinem Dorf ziemlich regelmäßig einmal in der Woche zum Stammtisch ins Wirtshaus. Er kommt als „Zugereister“, doch seit mehr als 25 Jahren hier wohnend, mit einem richtigen „Niederbayern“ ins Gespräch. Dabei stellt sich heraus, daß der Vater von K.S. aus Breslau stammte, als Jugendlicher die Feste Breslau bis zum Schluß mit verteidigen mußte, dann in russische Gefangenschaft geriet, erst 1949 freigelassen wurde und danach seine Familie in diesem Dorf in Niederbayern wiederfand. Seine alte Tante hat jetzt in einem 5 seitigen Brief die Flucht von Breslau nach Niederbayern für ihre Familie und ihren Neffen dokumentiert und aufgeschrieben. Damit diese Erlebnisse nicht vergessen werden. An der Schrift erkennt man die Gefühle und die Mühe der „alten Dame“ das Erlebte nochmals zu Papier zu bringen. K.S. hat mir, sein Vertrauen schätze ich sehr hoch ein, diesen Brief zum Lesen gegeben, aus dem ich auch berichten darf.

Flucht aus Breslau Erlebnisgeneration Aus dem Brief der alten Dame E. L. an ihren Neffen K.S. . Es ist ihr sichtlich schwer gefallen, ihr Erlebtes niederzuschreiben. Es hat ihr viel Kraft und Überwindung gekostet, was man sicherlich aus diesen wenigen, von mir eingeblendeten, Sätzen erkennen lassen.

Inhaltlich schildert sie die Flucht mit ihrer Familie aus Breslau zunächst nach Görlitz. Sie war 12 Jahre alt. Die erbärmlichen Verhältnisse der Unterbringung unterwegs, den brennenden Himmel, als 1945 alliierte Bomber Dresden zerstörten und in ein Flammenmeer verwandelten. Bis Görlitz konnte man den Feuerschein sehen. Sie berichtet von schweren Übergriffen der Russen auf Deutsche, die ihnen in die Hände fielen, die Vergewaltigung der Frauen, aber auch über anständige Russen, die halfen und schützend vor sie stellten. In Niederbayern wohnte die vierköpfige Familie dann zunächst in einem Zimmer, das eher einer Abstellkammer im Kuhstall glich, dann bis 1956 in zwei Zimmern. Sie hatten nichts. Ihre Sätze zu der alten Tasse gehen mir, dem Leser, unter die Haut.

Aber ähnliche Erfahrungen kann ich persönlich machen. Als 5 Jähriger war ich mit meinen Eltern noch 1951 im alten Bunker am Bahnhof in Wanne-Eickel untergebracht. Licht gab es nur durch Schießscharten. Es war ein richtiges Rattenloch. Womit meine Eltern heizten weiß ich nicht mehr. Beim Spielen mit meinem Vater fiel ich in eine Petroleumflasche, mit Splittern im Kopf wurde ich uns Krankenhaus gebracht. So ging es Jahre weiter, erst 1 Zimmer, dann 2 kleine unter einem Dach mit Wasser und Toilette mit mehreren Familien auf dem Flur. Hilf dir selbst war die Devise im Ruhrpott, sonst nichts. Vater, auch er ein Schlesier, fuhr täglich 40 km mit der Bahn zur Arbeit, Mutter verdiente mit Heimarbeit hinzu. Wir Kinder spielten in den Trümmerfeldern.

J.H.

 

Neue ARD-Lügen: Chefredakteur Gniffke will manipuliertes Video vom »einsamen Putin« erklären


Nehmt immer genau das Gegenteil davon an was ARD, ZDF und das Buxtehuder Käseblatt berichten. Das gilt natürlich auch für die Meinungsmacher von Spiegel, Welt, Bild, FAZ, SZ, Zeit und vielen dpa-gesteuerten Monopolzeitungen im regionalen Bereich. Das ist für West-Niederbayern das Straubinger Tagblatt mit seinen Lokalausgaben. Auch heute wieder nur Lobgesang für Merkel und Hetzartikel gegen Putin. Sogar eine politisch korrekte Karikatur muß dafür herhalten.

Und solch eine dpa Überschrift „Ermittlungen nach Hooligan-Demo“ finden wir dort auch . Umständlich wird im Text verniedlichend erklärt, daß Hooligans möglicherweise von Linksautonomen angegriffen wurden.

So sieht der Informationsbetrug im großen und kleinen Stil täglich aus.

Die Propagandaschau

ardDer erste Chefredakteur von „ARD-aktuell“ Kai Gniffke muss sich wieder einmal für seine Propaganda und Manipulation – oder wie er es nennt: Berichterstattung – rechtfertigen. Gestern haben wir darüber berichtet, wie ARD und ZDF gleichgeschaltet, die Mär vom „isolierten, einsamen Putin“ unters Volk bringen wollten. Auch Stefan Niggemeier hatte das Thema aufgegriffen (via Moritz Gathmann) und getwittert.

Jetzt sah sich Gniffke im Tagesschau-Blog offenbar genötigt Stellung zu beziehen.  In einer Mischung aus frechem Sarkasmus, Lügen und Banalisierung will er sich herausreden:

Anlass für die Diskussion ist ein Beitrag in der Tagesschau vom G20-Gipfel in Brisbane. Unser Korrespondent Philipp Abresch textete, dass Putin beim Barbecue “einsam und verlassen” sei. Dazu zeigt der Bericht folgendes Bild:

ARD tagesschau 15.11

Und da fängt die Lüge schon an. Es geht nicht um ein „Bild“, sondern um eine Videosequenz und genau genommen darum, wie diese geschnitten wurde. Nämlich im Fall von Tagesschau UND Tagesthemen…

Ursprünglichen Post anzeigen 329 weitere Wörter