Gabriel kurbelt die Wirtschaft an, noch eine Milliarde für die Migrationsindustrie!


Der famose Wirtschaftsminister Gabriel, SPD Vorsitzende und Stellvertreter Merkels, fordert eine weitere Milliarde für Asylanten an. Das berichtet die Springer Zeitung „Die Welt“.  Damit will er gleichzeitig die „Vorurteile“ der Deutschen und damit die Rechten bekämpfen (was die oder das eigentlich sein soll). Ein bemerkenswerter Leserkommentar versucht die Gedankengänge dieses großen deutschen Sozialisten zu erklären (Zitat):

……….“Um zu verhindern, dass daraus eine „brisante Mischung“ wird, die dem Rechtsradikalismus in Deutschland Vorschub leiste, müsse der Bund die Städte und Kommunen bei der Flüchtlingshilfe „drastisch“ helfen.“
So, so…
Versteh ich nicht. Also um zu verhüten, daß rechte Rattenfänger (ich nenn sie mal so SPD-Sprech) auf Stimmfang gehen, macht man ’ne Milliarde locker, damit keiner rechte Parteien wählt…
Aber die Milliarde nimmt man doch vom Steuerzahler oder fällt die etwa vom Himmel? Ergo nimmt man dem potentiellen Rechtswähler Geld, damit er keine rechten Parteien mehr wählt…
Klingt komisch, scheint aber so zu sein…
Na, wer solche Volksvertreter und deren Logik hat, braucht sich nicht über den gesellschaftlichen Verfall wundern…..

One response to this post.

  1. Posted by Uranus on 26. November 2014 at 11:48

    Auch wenn es eine bittere Wahrheit ist, in diesem Leserkommentar kommt in ein Beispiel verpackt die Tatsache zum Ausdruck, daß die Bevölkerung in ihrer Gesamtheit an der Gestaltung der Zuständen in dem Land, in dem die Bevölkerung lebt, in entscheidendem Maße mit beteiligt ist.

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s