Archive for 29. November 2014

RT-Deutsch – Interview mit Albrecht Müller: Wie die deutsche Öffentlichkeit von den Mehrheitsmedien manipuliert wird


Eine Gleichschaltung erlebten wir vorgestern und gestern auf allen Sendern und in den Printmedien mit der Meldung, daß die Bertelsmann Stiftung herausgefunden habe, daß jeder Zuwanderer der deutschen Gesellschaft großen Gewinn bringt. 22 Milliarden Euro sind das schon an plus, deshalb brauchen wir mindestens jedes Jahr 200 000 Zuwanderer. Keiner hat das hinterfragt, ist das Propaganda oder eine wirkliche wissenschaftliche Untersuchung?

https://rundertischdgf.wordpress.com/2014/11/29/propagandaluge-auf-allen-sendern-und-in-allen-zeitungen-zuwanderung-bringt-einen-gewinn-von-22-milliarden/

Die Propagandaschau

Ein sehenswertes Interview mit Albrecht Müller von den Nachdenkseiten gab es heute bei RT-Deutsch. Müller, der sich schon zu Zeiten Brandts für den „Wandel durch Annäherung“ eingesetzt hat, um den Kalten Krieg und die Spaltung Europas zu beenden, hat mit diesem Interview sicherlich nicht seiner journalistisches Reputation geschadet – wie es der zwielichtige Sundermeyer für den Fall suggeriert, dass ein Journalist RT ein Interview gibt. Müller hat vielmehr deutlich gemacht, dass RT kein Propagandakanal Putins ist, sondern ein Medium, das seine Berechtigung für die Meinungsvielfalt in Deutschland hat.

albrecht müller_rt Bild anklicken, um zum Video zu gelangen

Albrecht Müller:„Es ist eine demokratiefeindliche Situation, in der wir sind. Pluralität der Meinungen wird schon als Störfaktor betrachtet, und das entspricht natürlich überhaupt nicht unserem Grundverständnis von Demokratie.“

Ursprünglichen Post anzeigen

Propagandalüge auf allen Sendern und in allen Zeitungen: Zuwanderung bringt einen Gewinn von 22 Milliarden!


Natürlich stand diese Meldung gestern auch im Straubinger Tagblatt und der Deutschlandfunk dudelte sie den ganzen Tag über den Äther in deutsche Wohnstuben. Das ist natürlich auch für alle Talkschwätzer sicherlich auf allen Fernsehkanälen in den nächsten Tagen ein Thema. Wir brauchen jedes Jahr 200 000 Zuwanderer (lieber mehr als weniger), um unsere negative Bevölkerungsentwicklung auszugleichen, die Renten der Alten zu sichern und um den Schuldenberg im Bundeshaushalt von über 2 Billionen Euro abzutragen. Das geht nur mit besonders vielen jungen, kräftigen Afrikanern, die zudem allesamt Fachkräfte sind, die jeden Bio-Deutschen in die Tasche stecken. Nun, liebe Merkel, liebes Straubinger Tagblatt, um mal nur stellvertretend zwei zu nennen, übertreibt es mal nicht mit der Beeinflußung der Bürger, so dämlich sind die nun auch wieder nicht, selbst am Stammtisch zur goldenen Henne in Spatzenhausen (Oberbayern) lacht man schon darüber. Bisher hat nur eine Zeitung, die Junge Freiheit, eine andere Rechnung aufgemacht.

Wie man Wanderungsbewegungen innerhalb der EU regelt, eine Forderung von Rechtsradikalen?


Von welcher Partei in der EU stammen diese Forderungen? Von den Linken, Grünen, Piraten, CSU, AfD oder gar NPD?

  • EU-Bürger, die nach Großbritannien ziehen, sollen erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtleistungen beanspruchen können.
  • Der Nachzug von Familienangehörigen soll stark reglementiert werden.
  • Wer nach sechs Monaten keinen Job gefunden hat, soll zurückgeschickt werden können.

Helfen Sie uns bei der Lösung dieses Rätsels!