Archive for 11. Januar 2015

Österreich: Bürger wehren sich gegen politisch und medial verordneten Gender-Wahn


233 Professuren in Deutschland zum „Gendern“ der Gesellschaft. Unproduktiv und nutzlos, dennoch ein Beschäftigungsmodell zu Lasten der produktiv und hart arbeitenden Bürger unseres Staates. Diese Steuergeldverschwendung könnte im Bildungssystem besser verwendet werden!

Die Propagandaschau

Die Kluft zwischen Bürgern und politisch gleichgeschalteten Medien ist in mancherlei Hinsicht gewaltig. Die Notwendigkeit dieses Blogs, die erfolgreiche Arbeit der Publikumskonferenz und auch die „Lügenmedien“ oder „Lügenpresse“-Rufe sowohl auf eher linken (Mahnwachen), als auch auf eher rechten Demonstrationen (Pegida) sind beredtes Zeugnis.

pegida_lügenpresseDie Demonstranten sind dabei mitnichten Vertreter randständiger oder extremistischer Minderheitenmeinungen – auch wenn sie vom gleichgeschallteten Chor der Hetzpresse als solche diffamiert werden. Tatsächlich sind ihre Anliegen – der Protest gegen NATO-Kriege und deutsche Auslandseinsätze von der eher linken Seite und die Angst vor Islamisierung Europas von der eher rechten Seite – nicht nur mehrheitsfähig, sondern Mehrheitsmeinung.

Montagsdemo_Berlin_21.4Gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr sprechen sich regelmäßig um die 70% der Bürger aus – trotz Kriegspropaganda und -hetze der transatlantischen Medien. Auch die Ängste vor Überfremdung – insbesondere die aus westlichen Terrorkriegen entstandene Angst vor dem Islam – dürfte eine schweigende Mehrheit teilen.

Eine dritte Kluft zwischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 471 weitere Wörter

Advertisements

Heldenstadt Leipzig 1989, 2015 Stadt der Schande?


Fundsache! Lesenswerte Einsichten des ehemaligen Chefredakteurs der „WirtschaftsWoche“, Roland Tichy.

Zitat aus dem Online Auftritt „Tichys Einsichten (zu den Verbotsanordnungen des OB von Leipzig gegen LEGIDA – siehe heute auch unseren Beitrag):

….Wir lesen jeden Tag von der Meinungsfreiheit, von der Pressefreiheit. Es sind billige Worte. In Leipzig gelten sie nicht. In Leipzig, der Stadt der Schande, gilt sie nicht….  

Klicken Sie hier an, um den ganzen Text zu lesen!

OB von Leipzig (SPD) solidarisiert sich mit „Charlie“ und verbietet deshalb Mohammed Karikaturen


Das nennen wir konsequent und einen wahrlich heldenhaften Einsatz für die Presse- und Meinungsfreiheit. Die SPD Stadtregierung von Leipzig macht alles möglich, kunterbunter geht es nimmer. Wir sind begeistert! Auch schwarze Trauerarmbinden für die Opfer von Charlie sind untersagt, denn auch diese Solidarisierung beleidigt den großen Propheten.

Bis ins hintere Erzgebirge hallte der Ruf des großen Führers und Generalsekretärs


„Rettet das bunte Dresden!“

Staatsdemonstration


Wir sind sprachlos! So viele Leute aus Sachsen kamen nach Dresden, um diese als weltoffene Stadt zu beleuchten? Diesmal ist kein Licht ausgegangen. Aber die grünweißen Fahnen passen nicht in das Bild der Blockflöten. Waren das die eingeschlichenen Rowdys von PEGIDA? Des Wahnsinns fette Beute hatte aber in allen Gazetten heute einen Platz in der ersten Reihe.

%d Bloggern gefällt das: