Archive for 24. Januar 2015

Es gibt in Deutschland keine Demonstrationsfreiheit mehr!


Nicht einmal 150 Menschen dürfen in Hamburg mehr für die Zukunft ihrer Kinder demonstrieren, wenn es die Schwulen und Lesben, die Bunten, die Grünen, die Linken und Linksextremen, die Antifa, die Jusos und SPD nicht wollen. Etwa 150 Menschen haben mutig in Hamburg gegen die dortigen Sexualkundepläne der regierenden SPD versucht zu demonstrieren. 1000 hasserfüllte Gegendemonstranten bewarfen sie mit allerlei Gegenständen. Die Polizei konnte die Eltern nur durch Einkesseln gegenüber dem Mob schützen. Über ihre Taten prahlen diese Gewalttäter noch im Netz. Welcher Politiker hat den Mut, endlich gegen diese echten Feinde der Meinungsfreiheit aufzutreten, und das Geschehen öffentlich zu machen. Diese Aktionen gegen die besorgten Eltern nennen sie auch noch Kunst!

Eingang bei Vilstal:

Polizei muss Demo in vor Linken schützen. via :

Advertisements

Nürnberger Intelligenz wehrt sich: „Ich bin Khaled!“


Die Schwarmintelligenz demonstriert auch in Nürnberg gegen PEGIDA, obwohl dort noch keine diesbezüglichen friedliche Spaziergänger gesichtet wurden. Die Nürnberger Zeitungen stellen diese Bilder ins Netz und meinen zwischen den Zeilen, „die Gedanken sind frei?“ Übrigens auch in Freiburg rannten 15 000 Marschierer wegen PEGIDA auf der Straße herum. Der Grüne OB mit Zipfelmütze setzt die Mörder von Paris mit PEGIDA gleich. Wir fragen unsere Niederbayern, was ist mit euch los, warum „wehret nicht ihr auch den Anfängen“?

Grönemeyer in Dresden 2015 und das Ereignis 1284 in Hameln


Der Sänger 2015 und der Flötenspieler 1284, die Musik-Attraktionen ihrer Zeit, vergleichbar oder nicht? Da man mit der schieren Zahl in Dresden am kommenden Montag endlich die lästige PEGIDA Veranstaltung in die Knie zwingen will, Umarmung durch Tillich und Gabriel, ein fragwürdiges Verbot am Montag dieser Woche und die Zurschaustellung eines Organisators nicht reichten, werden nun auf Staatskosten, unsere Steuergelder also, gleich mehrere Flötenspieler nach Dresden geholt, um endlich 100 000 Gutmenschen für das „Bunte Dresden“ auf die Straße zu locken. Das ist zwar noch nicht ganz das Verhältnis im Vergleich zu den 130 Kindern von Hameln, hochgerechnet auf die damalige Bevölkerung von Hameln zur heutigen in Sachsen oder gar Deutschland, aber immerhin wäre es ein „Signal“ für das ganze Land.  Das „Bunte Dresden“ will am Montag den finalen Sieg für ganz Deutschland einfahren, damit die lästigen „Ratten“ endlich von den (noch) deutschen Straßen verschwinden. Welche Sage erzählt man sich in 800 Jahren über das Geschehen in Dresden?

Deutschland das Einwanderungsparadies und die Armutsschwelle


Während das bunte Deutschland der gut verdienenden Funktionäre, Berufspolitiker, der Beschäftigten der Genderinstitute, der alimentierten Kämpfer gegen Rechts, der Sozialwissenschaftler und der sonstigen Beschäftigten der unproduktiven Spökenkiekerei  das Paradies Deutschland untergehen sehen, wenn nicht die Zuwanderung junger kräftiger Männer aus aller Welt forciert wird, meldet sich auch hier und dort der fast unsichtbare Rand unserer Gesellschaft zu Wort, die fleißigen, die armen Menschen, deren Einkommen, trotz mehrerer „Jobs“ kaum reicht, die Miete für die Wohnung zu bezahlen oder täglich ein ordentliches Essen für die Familie auf den Tisch zu bringen. Wir fragen deshalb unsere verantwortlichen Wirtschaftsführer und Politiker, „wie wäre es, wenn ihr euch mal Gedanken über bezahlbare und anständige Wohnung in den Ballungszentren für deutsche Familien machen würdet, statt Milliarden in die Migrationsindustrie zu stecken?“ Ihr kontert natürlich gleich, das sei ja ganz billiger Populismus, ausländerfeindlich zudem auch noch. Wir stellen die Zusatzfrage, ist das nicht die Wirklichkeit, was hier die Saarbrücker Zeitung schildert?

%d Bloggern gefällt das: