Archive for 24. März 2015

Ein junger Mann erklärt den Einkommensunterschied von Frauen und Männer!


Respekt, die Analyse und Schlußfolgerung des jungen Mannes, „wenn eine Frau tatsächlich durchschnittlich 22 % weniger bei gleicher Qualifikation und Leistung verdient als der Mann, dann läßt das die Schlußfolgerung zu, daß es keine arbeitslosen Frauen gäben dürfte. Jedes Unternehmen wäre nur noch interessiert die billigeren Frauen einzustellen.“ Schauen Sie sich dieses kurze Filmchen bei Youtube an. Nachhilfeunterricht für Merkel, Nahles und Schwesig, aber auch für Moderatoren wie Jauch!

Wenn sich zwei „Gockel“ mögen,


dann ist das normal. Das Federvieh alten Schlages ist von gestern. In dieser Ostergeschichte fragt der Hase, wer liefert zukünftig noch Ostereier, wenn alle am anderen (bzw. besser vom) Ufer sind. Aber im Ernst, gibt es noch den „normalen“ Politiker? Lerne aus dieser FAZ Geschichte, daß die normale sexuelle Veranlagung von Mann und Frau grundsätzlich zukünftig immer in Anführungsstriche gesetzt werden muß, sonst diskriminiert man die neuen Normalos.

Ramelow: Bund soll alle Kosten für Asylanten übernehmen


Es ist schon interessant wie sich die Nachfolger der SED verhalten, wenn sie an der Macht sind. Zunächst wollen sie alle (Schein)asylanten behalten. Winterabschiebung abgelehnter Sozialbetrüger in ihre warmen Heimatländer geht überhaupt nicht, denn dort ist es ja kälter als bei uns. Die entstehenden Kosten im dreistelligen Bereich sollen aber nicht die Kommunen Thüringens und die Landesregierung tragen, sondern im vollen Umfang der Bund. Einerseits hat Ramelow recht, denn für die Zuwandererschwemme sind Merkel, Seehofer und Gabriel zunächst verantwortlich, aber andererseits fordert für eine noch schnellere Umgestaltung der deutschen in eine bunte Gesellschaft die Front vom äußersten linken Rand, die Linke, die Grünen und die SPD, noch viel mehr Zuwanderer. Dazu fanden wir diesen Beitrag bei MMnews.

Riga: Die wechselvolle Geschichte Lettlands


Die Baltische Rundschau versucht die Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Lettland zu beschreiben. Wir nutzen auf unserer Seite die Skulptur der Bremer Stadtmusikanten in Riga für unser Handeln und die kritische Distanz zu dem Berliner Politikbetrieb.