Archive for März 2015

Die „grünbunte altenative“ Schicki-Micki-Gesellschaft Hamburgs wird geentert


Frei nach Goethes Zauberlehrling,“oh weh, oh weh, die Geister, die ich rief, werde in nun nicht los“. So ähnlich scheint es der geldigen und feinen Gesellschaft Hamburgs zu gehen. Selbstverständlich sind auch sie bunte Gutmenschen, aber besser passen Asylantenheim doch in die Proletenviertel, statt an die feine Sophienterrasse, meinen sie. Diesen Reichenrassismus wollen sich die Straßenkämpfer des Schanzenviertels nicht bieten lassen, deshalb will die hartgesottene, vermummte schwarze Schlägergarde am kommenden Sonntag mal die feinen Pfeffersäcke an der Alster richtig aufmischen. Und da zur feinen Gesellschaft auch der regierende Bürgermeister und seine SPD gehören, versichern die vorbeugend heute schon mit schlotternden Knien laut Bild-Zeitung (Zitat), als Erwiderung zu den Demonstranten, die den Rassismus des Alsterviertels anklagen, „den gibt es hier nicht, im Gegenteil. Die Hilfsbereitschaft ist groß.“

Dingolfing: Somalische Großfamilie sucht eine Bleibe?


So titelte gestern mit großer Schlagzeile und Bild der Dingolfing Anzeiger, Lokalausgabe des Straubinger Tagblattes, auf seiner ersten Ortsseite. Der DA brauchte für die Erzählung dieser Geschichte eine halbe Seite, einen großen Vierspalter. Auf unseren kurzen Nenner gebracht, ein Somalier flieht allein vor dem Krieg in seinem Land über Ägypten nach Deutschland. Wie er dort von Ägypten nach Frankfurt kam ist nicht näher beschrieben. Danach kam er nach Dingolfing, erhielt hier Bleiberecht und eine Einzimmerwohnung. 2013 folgte auch eine Niederlassungserlaubnis. Nun macht sich der „Flüchtling“ wieder auf den Weg nach Somalia, um seine Ehefrau und seine fünf Kinder nachzuholen. Jetzt ist natürlich die Wohnung zu klein und es kann keine entsprechende Bleibe in Dingolfing für die Angemessenheitskriterien des Jobcenters von 880 Euro Miete gefunden werden. Auf dem Dingolfinger Wohnungsmarkt gibt es nichts Passendes. Die Familie will auch gar nicht woanders in Deutschland hin, denn hier bemüht sich ein ganzer Stab von deutschen Betreuern um sie, die Integrationsversuche sehen vielversprechend aus, wird erklärt. Arbeiten kann natürlich von dieser Familie keiner, der Vater ist jetzt 65 Jahre alt und die Mutter kann kein Deutsch. Diese Familie ist also eine große Bereicherung für Deutschland, Niederbayern und Dingolfing. So werden wohl alle möglichen Töpfe der Sozialhilfe mit Unterstützung der deutschen Migrationsindustrie ausschöpfen.

DASomalischeGrossfamilieinDGF

Wer diesen Bericht lesen will, der muß sich den DA vom 26.3.2015 beschaffen!

Damit uns aber niemand mißversteht, diese einfache Großfamilie nutzt die Dummheit der Deutschen aus, um hier ein besseres Leben als in Somalia führen zu können. Ganz sicher wird sich das in deren Heimat herumsprechen.  Die Anziehungskraft unseres „Sozialstaates“ erhöht sich rasant. Es sind nicht die Zuwanderer Schuld, daß sie Deutschland überfluten, es ist ganz eindeutig die Regierung Merkel mit Gabriel und Seehofer. Das sollten auch unsere Leser bedenken, bevor sie sich über diese Somalier aufregen.

Kosovo Trick: Reisefreiheit statt Asyl


Der Außenminister Thaci des Kosovo will für seine Landsleute Reisefreiheit in Europa, um damit die Asylantenströme aus seinem Land nach Deutschland einzudämmen. Seine Landsleute sollen sich vorher in der EU umschauen, bevor sie Asyl in Deutschland beantragen, um sich erkundigen zu können, ob die Sozialleistungen auch dem entsprechen, was man sich vorstellt. Wir können darauf wetten, daß unsere Politiker auf diesen windigen Außenminister hereinfallen und die Visabeschränkungen für Kosovaren beseitigen werden.

Ein Leserkommentar der Wiener Zeitung „Die Presse“ bringt es auf den Punkt:  Hurra, Reisefreiheit beendet jeden Flüchtlingsstrom!

Was hinderte uns eigentlich daran, straffällige Asylanten sofort abzuschieben?


Nichts! Nur unser verantwortlichen Politiker handeln nicht!

Was ist eigentlich eine verfassungsfeindliche Partei?


Diese Frage stellte uns ein Leser unserer Seite mittels Email. Er führte weiter aus, „da nun wieder das NPD Verbot thematisiert wird, rückt diese Frage wieder in die öffentliche Diskussion. Aber was ist eigentlich mit den Linke und Grünen, die fast täglich den Straßenkampf durch Blockaden, Vermummung, Brandstiftung, Steinwürfe, Angriffe auf Polizisten und Schneisen der Verwüstung proben, erst kürzlich wieder in Frankfurt oder Leipzig? Von den NPD Leuten, die sich auch Nationaldemokraten nennen, habe ich über solche Aktionen noch nichts gelesen und gehört. Wieso dulden eigentlich die regierenden Parteien diese linksextremen Ausschreitungen, wieso werden die noch mit Steuergeldern in Millionen Euro-Beträgen unterstützt, wenn sie vorgeben gegen Rechts zu kämpfen? In den „Sozialen Medien“ wird das Netzwerk der Grünen und Linken eindeutig sichtbar, hinter den Ausschreitungen stehen auch immer wieder wichtige Funktionäre, Abgeordnete und Teile dieser Parteien, zumindest distanzieren sie sich nicht eindeutig, wenn sie vorher mit Aufrufen oder gar als Organisatoren aufgetreten sind. Viel zu oft hört man eher klammheimliche Freund. Aber sitzen nicht auch die großen Parteien mit im Boot, wenn sie nichts gegen diese Gewalt der Straße unternehmen? Ist nicht der Dulder auch ein Verfassungsfeind. Soll das Verbotsverfahren gegen die NPD von den wirklichen Feinden unserer Demokratie ablenken? Wie ist eure Meinung dazu?“ 

Wir können nur bemerken, in Ihren Fragen, lieber Leser, steckt wohl schon die Antwort. Sie beobachten richtig. Eigentlich sollten alle Parteien regelmäßig, wie beim TÜV unser Auto, auf ihre Verfassungstreue regelmäßig überprüft werden, wenn es überhaupt eine wirksame Verfassung in unserm Land gibt. Aber auch wir wissen, daß das eine fromme Illusion ist, denn wer die Macht hat, der bestimmt wer Demokrat ist und wer nicht. 2010 gab es mal diesen Beitrag bei „Report München“, der auch heute so aktuell sein könnte. Haben da Merkel, de Maiziere, Maas, Gabriel seitdem etwas zum Schutz und Sicherheit aller Bürger, zu Schutz der Demonstrations- und Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit getan?

Grüne Denunzianten, die Heuchler vom Dienst!


Da hat ein CDU Bundestagsabgeordneter mal den Mut (was sehr selten vorkommt) sich mit den Argumenten besorgter Bürger, die bei PEGIDA mitmachen, auseinander zu setzen, und schon wird er in aller Öffentlichkeit von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag denunziert. Diese „Toleranten“ wollen jeden an den Pranger stellen, der nicht ihre extreme menschenverachtende Ideologie vertritt. Ausgrenzen kritischer Meinungen betreiben diese Grünen bis zum Exzess, wobei ihre Heuchelei kaum noch zu überbieten ist. Sie kritisieren den bloßen Dialog mit PEGIDA, was eigentlich in einer freiheitlichen Staatsordnung für alle Konsens sein sollte, arbeiten aber auf allen Ebenen mit linken und linksextremen Organisationen zusammen. Bei Behinderung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit sind immer wieder auch grüne Mandatsträger dabei.

PEGIDA in Berlin nennt sich BÄRGIDA


Mittlerweile machen auch in Berlin, unter wesentlich schlechteren Bedingungen als in Dresden, immer mehr Bürger bei dem dortigen Ableger von PEGIDA mit. Diese friedlichen Spaziergänger gegen die Politik der Blockparteien scheinen sich durchzusetzen, der Zulauf wird auch in unserer Hauptstadt größer. Dazu fanden wir diese Facebook-Seite. BÄRGIDA

https://www.facebook.com/baergida

Leserbrief in der PNP zum Thema Kopftuch für Lehrerinnen


LserbriefDrEngelbrecht32015Unser Teilnehmer am „Runden Tisch DGF“, Dr. Engelbrecht, nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er seine Meinung sagt. Das tut er in unserem Gesprächskreis wie auch u.a. mit Leserbriefen in seiner Heimatzeitung, der Passauer Neuen Presse. Heute schickte er uns seinen in der PNP veröffentlichten Leserbrief zum Thema Kopftuchurteil der Karlsruher Richter zu. Dafür erhielt er Zustimmung. Der alte, schöne Leserbrief, wenn er denn veröffentlicht wird, zeigt durchaus noch Wirkung.

PNP 19.3.2015

CSU Seniorenunion: Wenn das so weitergeht, werden wir am Marienplatz in München demonstrieren!


Die Einladung der CSU  zum Thema, „Energie für Bayern, gerät der Wirtschaftsstandort Bayern durch die Energiewende in Gefahr?“, nach Plattling, nahm ich gern an.  Der Referent, Diplom-Ingenieur Hans W. Häfner, brachte es schnell auf den Punkt, der Wirtschaftsstandort Bayern und Deutschland ist in großer Gefahr, denn auf keinem Gebiet der sogenannten „Energiewende“ gibt es durchdachte Lösungen. Atomausstieg, Windenergie, Photovoltaik, Bio-Gas, Stromspeicherung, Stromtrassen, Kohle- und Gaskraftwerke, Strompreis, CO² Bilanz, Monokulturen, alles wurde mit heißer Nadel gestrickt. Die Fakten sind eindeutig, wenn die Politik in Deutschland so weitermacht, dann ist spätestens 2020 damit zu rechnen, daß der Industriestandort Deutschland an die Wand gefahren wird. Der Referent beklagt, daß die Fakten fast nur noch in der Seniorenunion diskutiert werden. Die entscheidenden Berufspolitiker sind damit überfordert. Es waren in dieser Veranstaltung etwa 30 bis 35 Personen anwesend, fast alles Rentner und Pensionäre. Beklagt wurde das mangelnde Interesse der Jugend, auch der eigenen Jungen Union, an diesen Zukunftsthemen. Vorträge in solch einem „elitären Kreis“ ehemaliger Ingenieure bewirken nur wenig. Die Wut auf die Ignoranz der Politik wird die Alten, auch die der CSU, noch auf die Straße treiben. Es war durchaus ernst gemeint, als in der Diskussion die Forderung nach einer Demonstration der Seniorenunion auf dem Marienplatz aufkam, PEGIDA gegen den Murks der Energiewende.

J.H.

Die Seniorenunion Deggendorf will diesen interessanten Vortrag von Herrn Häfner auf ihrer Facebookseite einstellen. Sobald er zur Verfügung steht, werden wir dazu „verlinken“.

Dr. Alfons Proebstl erklärt die Wirklichkeit


Genießen Sie den neusten Auftritt von Dr. Alfons Proebstl, der immer wieder mit seiner zutreffenden Satire sehr nah an der Wirklichkeit ist. Klicken Sie hier an, diese 5 Minuten lohnen sich!

Ein junger Mann erklärt den Einkommensunterschied von Frauen und Männer!


Respekt, die Analyse und Schlußfolgerung des jungen Mannes, „wenn eine Frau tatsächlich durchschnittlich 22 % weniger bei gleicher Qualifikation und Leistung verdient als der Mann, dann läßt das die Schlußfolgerung zu, daß es keine arbeitslosen Frauen gäben dürfte. Jedes Unternehmen wäre nur noch interessiert die billigeren Frauen einzustellen.“ Schauen Sie sich dieses kurze Filmchen bei Youtube an. Nachhilfeunterricht für Merkel, Nahles und Schwesig, aber auch für Moderatoren wie Jauch!

Wenn sich zwei „Gockel“ mögen,


dann ist das normal. Das Federvieh alten Schlages ist von gestern. In dieser Ostergeschichte fragt der Hase, wer liefert zukünftig noch Ostereier, wenn alle am anderen (bzw. besser vom) Ufer sind. Aber im Ernst, gibt es noch den „normalen“ Politiker? Lerne aus dieser FAZ Geschichte, daß die normale sexuelle Veranlagung von Mann und Frau grundsätzlich zukünftig immer in Anführungsstriche gesetzt werden muß, sonst diskriminiert man die neuen Normalos.

Ramelow: Bund soll alle Kosten für Asylanten übernehmen


Es ist schon interessant wie sich die Nachfolger der SED verhalten, wenn sie an der Macht sind. Zunächst wollen sie alle (Schein)asylanten behalten. Winterabschiebung abgelehnter Sozialbetrüger in ihre warmen Heimatländer geht überhaupt nicht, denn dort ist es ja kälter als bei uns. Die entstehenden Kosten im dreistelligen Bereich sollen aber nicht die Kommunen Thüringens und die Landesregierung tragen, sondern im vollen Umfang der Bund. Einerseits hat Ramelow recht, denn für die Zuwandererschwemme sind Merkel, Seehofer und Gabriel zunächst verantwortlich, aber andererseits fordert für eine noch schnellere Umgestaltung der deutschen in eine bunte Gesellschaft die Front vom äußersten linken Rand, die Linke, die Grünen und die SPD, noch viel mehr Zuwanderer. Dazu fanden wir diesen Beitrag bei MMnews.

Riga: Die wechselvolle Geschichte Lettlands


Die Baltische Rundschau versucht die Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Lettland zu beschreiben. Wir nutzen auf unserer Seite die Skulptur der Bremer Stadtmusikanten in Riga für unser Handeln und die kritische Distanz zu dem Berliner Politikbetrieb.

Entdecke Deutschland Deine Heimat: Eisenbahnbrücke bei Wechselburg!


Göhrener Eisenbahnviadukt über die Mulde bei Wechselburg!

BrückeüberMulde

Foto von Rudolf S. aus Sachsen mit der Bemerkung, „achten wir darauf, daß mein Sachsen auch meine deutsche Heimat bleibt!“

Grüne: Haben die sich seit dem Gewalttäter Joschka Fischer geändert?


Scheinbar nicht! Die Partei der Intoleranz befürwortet weiterhin Gewalt als politisches Mittel. Dieser Grüne, Stadtrat in Bochum, ist sicherlich kein Einzelfall!

Deutschland: Syrisch, arabische Großfamilien schlagen mit der Axt aufeinander ein!


Wir fragen Merkel, de Maiziere, Gabriel, Seehofer und die Länderregierungen, es sind immer die Verantwortlichen zu benennen, wie lange kennt ihr eigentlich das Problem, der nach Deutschland zugewanderten kriminellen Banden? Ein Jahr, 5 Jahre, 1o Jahre, 20 Jahre? Nichts macht ihr als nur zu schwätzen.

%d Bloggern gefällt das: