Archive for 5. April 2015

Der empörte Minister


Folgende Meldung ging auf unserem Kurznachrichtenportal Vilstal ein, die Empörung des Justizministers über den widerlichen, abscheulichen und feigen Brandanschlag auf das vorgesehenen Asylantenheim in Tröglitz. Damit sein Eintrag besonders viele Zeitgenossen erreicht, setzte der Minister sogar die kleine Ortschaft Tröglitz bei Twitter auf „Hashtag“. Erfolgreich war er auch bei uns, denn auch wir verbreiten seine 140 Zeichen weiter. Was sein muß, das muß einfach sein. Information ist (fast) alles oder? Ein gute Gelegenheit für den Minister seinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen.

Wer Flüchtlingsunterkunft anzündet, handelt feige u abscheulich. Beschämende Tat in . Müssen uns gemeinsam gg rechte Hetze stellen

Die Gedanken sind noch frei! Wer erkennt die Absicht?

Die geistigen Brandstifter? Wer sind heute die Barbaren des Abendlandes?


Für die „taz“, das Flaggschiff vom äußersten linken Rand der Meinungsgeber steht bei Brandstiftung, wie jetzt in Tröglitz, Vorra oder oder ….immer von vornherein fest, es waren immer die, die sie als Fußabstreifer der Nation für ihre investigative Sensationsberichtserstattung benötigen. Es war so beim Fall Sebnitz, bei der Selbstverstümmelung in Mittweida, beim Dresdener Mord an dem Asylanten Khaled usw. . Ja jede selbst abgefackelte Dönerbude mit Versicherungsbetrug ist der Beweis für einen fremdenfeindlichen Anschlag, und selbst wenn es nicht so war, dann hätte es ja sein können. Da heiligen dann alle Mittel der möglichen medialen Geschütze, denn der Schoß ist ja fruchtbar noch. Die rechtzeitige Abtreibung des Bösen ist besser als die Geburt dessen. Die politische Betroffensheitsindustrie wartet sehnsüchtig auf den nächsten Brandbeschleuniger. Den Berufspolitiker wie Maas, Haseloff, de Maiziere würden sonst die Arbeit ausgehen.

Wir fragen nach zwei „Medienereignissen“, die die mediale Welt in ähnlicher Weise wochen- und monatelang beschäftigte, von denen man heute nur noch ein ohrenbetäubendes Schweigen hört, „der Fall Mannichl und die Brandstiftung in Vorra? „

China will wertlose US Staatsanleihen in echte Werte umwandeln


China soll 1,24 Billionen US Staatsanleihen besitzen. Da die Chinesen dem amerikanischen Braten nicht mehr trauen, versuchen sie ihr Geld in echten Gegenwerte zu wandeln. Sie investieren in Immobilien, Grundstücke und in Beteiligungen an Unternehmen.

Auch Uranus wünscht Frohe Ostern


Diesen Osterwunsch unseres Lesers, Gesprächsteilnehmers und Kommentators nehmen wir auf die erste Seite. Wir danken für diese Worte!

Den Betreibern des Runden Tisches DGF und allen Lesern wünsche ich Frohe Ostern 2015.

Die Freiheit des Einzelnen und damit auch die Freiheit der ganzen Gesellschaft insgesamt ist heute in größter Gefahr, auf dem Altar des genderistischen Wahnsinns geopfert zu werden. Das Opfer und die Auferstehung Jesu, welches christlich orientierten Menschen sicherlich einiges bedeutet, wird dadurch auf schändliche Weise entwertet und lächerlich gemacht.

Schon Albert Schweitzer erkannte seinerzeit die Wichtigkeit der Souveränität des Einzelnen, was eine Vorraussetzung für eine gut funktionierende freie menschliche Gemeinschaft darstellt. Man kann Albert Schweitzer nun wirklich nicht vorwerfen, er sei ein Egoist gewesen. Im Laufe seines 1965 zu Ende gegangenen Lebens hatte er einige Gedanken zur persönlichen Freiheit und Souveränität des Einzelnen formuliert, die heute aktueller den je sind. Da die persönliche Souveränität und die persönliche Freiheit des Einzelnen der meiner Einschätzung nach wichtigste Schutz gegen die zerstörerischen Einflüsse des Gender Wahnsinns ist, füge ich nachfolgend die Gedanken Albert Schweitzers dazu als besinnliche Zeilen zum Osterfest an.

Uranus zitierte diese Sätze Albert Schweitzer: Hier der komplette Text!