Archive for 9. April 2015

Die nirgendwo einen Cent Steuern bezahlen! IWF Chefin kassiert eine halbe Million steuerfrei!


Die IWF Chefin Lagarde ist keinem Volk verpflichtet und braucht deshalb auch keinen Cent von ihrem jährlichen Gehalt über einer halben Millionen Dollar an einen Fiskus zahlen. Die Strippenzieher der Welt sorgen zunächst erstmal nur für sich selbst. Darüber berichtet T-Oneline (es ist schon ein Wunder, daß solche Informationen überhaupt noch in die Öffentlichkeit geraten).

Grüne wollen jetzt Soli für Wirtschaftsflüchtlinge


Die grüne Finanzministerin Schleswig-Holsteins soll laut Handelsblatt erklärt haben, daß nichts solidarischer sein kann, als die Solidarität mit Flüchtlingen. Da nun seit Jahrzehnten der deutsche Steuerzahler in West und Ost für die Wiedervereinigung einen Solidaritätszuschlag zahlen muß, meint diese überbezahlte Berufspolitikerin, daß ein Teil dieser Einnahmen unbedingt den Flüchtlingen aus aller Welt zukommen soll, bzw. die Kommunen und Länder mit diesen Einnahme entlastet werden müßten. Die Vermutung liegt nahe, der nächste Schritt ist eine zusätzliche Zwangsabgabe der Deutschen für alle „Beladenen“ der Welt, sozusagen als Wiedergutmachung für unsere ewig währende Schuld und vor allem unseren heutigen Reichtum. Davon müssen wir etwas mehr, als bisher, abgeben. Alles ist möglich, auf diesem Gebiet sind unsere Berufspolitiker sicherlich sehr kreativ (um sie auch mal zu loben). Sagen wir es ganz einfach, Soli für jeden jungen Afrikaner, der sich zu uns durchschlägt, unsere Gesellschaft bereichert. Dafür müssen wir etwas springen lassen. Wirtschaftsflüchtling hin oder her, gut ausgebildete Fachkräfte sind sie allemal, denn den Umgang mit unser Migrationsindustrie und solchen grünen Politikern beherrschen sie gut.

Wollen Tschechen als Altlast aus dem 1. Weltkrieg einen deutschen Freihafen?


Alles ist in Absurdistan möglich. Unsere Facebook Redaktion „Ferdi“ erhielt diesen Hinweis auf einen Artikel der Springerzeitung „Die Welt“. Zitat:

Seit dem Diktat von Versailles sind fast 100 Jahre vergangen – trotzdem hat die BRD noch Verpflichtungen: Hamburger Olympia-Pläne verärgern Tschechien.

Seit 1929 nutzen die Tschechen den Moldauhafen in Hamburg infolge des Versailler Vertrages. Nun fürchten sie aufgrund der Pläne für die olympischen Spielstätten um ihren Zugang zum Meer.

Hier finden Sie den Weltartikel: Hamburger Olympia-Pläne verärgern die Tschechen.

%d Bloggern gefällt das: