Archive for 30. April 2015

Flüchtling oder Eindringling?


Der ehemalige führende Redakteur der Bild-Zeitung Nicolaus Fest erklärt den Unterschied zwischen Flüchtling und Eindringling. In seinem Internetauftritt finden Sie diesen Beitrag im Abschnitt 6! Es lohnt sich aber auch, den Rest zu lesen. 

Leseprobe aus dieser Fundsache von Fest (Zitat): 

………..der Begriff des Flüchtlings ist in Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention klar definiert: „Flüchtling ist eine Person, die sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt und wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung eine wohlbegründete Furcht vor Verfolgung hat und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen oder wegen dieser Furcht vor Verfolgung nicht dorthin zurückkehren kann.“ Nur, auf wen dies zutrifft, ist ein Flüchtling. Alles andere sind Eindringlinge – und somit fast alle, die aus Afrika übersetzen………..

AfD: Politischer Findungsprozeß


Deutschland braucht neue kantige Politiker. Der Fraktionsvorsitzende der AfD von Thüringen kann so einer sein. Der Streit um politische Positionen in der AfD wird in den Medien „als Niedergang nach einem rasanten Aufstieg“ dargestellt. Wer genau hinschaut und sich von der gleichgeschalteten Presse nicht beeinflußen läßt, der erkennt, daß sich endlich in Deutschland demokratische Patrioten formieren wollen. Wenn das in der AfD möglich ist, dann müssen sie auch diese Profilierung auskämpfen. Klare Ansagen zur Massenzuwanderung, Asylmißbrauch, Gendern, TTIP, Heimatschutz sind notwendig. Lucke sollte das auch erkennen. Eine neue FDP wird nicht gebraucht. Wie man sich politisch positioniert, das zeigt in unserer Nachbarschaft die FPÖ oder in Frankreich der FN. Dazu diese Fundsache auf Facebook.

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Lucke, sehr geehrte Damen und Herren des Bundesvorstandes, liebe Freunde in der ‪#‎AfD‬,

der Bundesvorstand hat mich aufgefordert, eine eidesstattliche Erklärung zu unterschreiben, um mich gegen eine Unterstellung zu wehren, zu der ich mich schon wiederholt eindeutig geäußert habe. Ein Vorgang, der in Gerichtsprozessen seinen Ort und Wert besitzt, als innerparteiliches Druckmittel einzus…

Weiterlesen

Björn Höckes Foto.

Einwanderungsland Kanada


Kanada wird uns immer als besonders „tolerantes und vorbildliches Einwanderungsland“ verkauft. Unser Leser Lutz R. schickte uns dazu diesen Brief eines Bürgermeisters aus Kanada an die Muslime seiner Gemeinde, der an Deutlichkeit nichts offen läßt. Unser Informant fragt uns, ob sich ein deutscher Kommunalpolitiker so etwas ebenfalls
traut? Wir kennen bisher keinen.

Wir haben aufgrund dieses Leserkommentars diesen „Bürgermeisterbrief“ entfernt!:

Posted by Retrograde Sinopessen on 30. April 2015 at 12:45  bearbeiten

Hm, dieser Brief, falls es der erwähnte ist (das Bild wird bei mir nicht angezeigt), soll ein Fake sein. Laut dem hier:

http://dreibeinblog.de/idiotische-kettenbriefe-fuer-leichtglaeubige-buergermeister-von-dorval/

Der vom Leserkommentator verlinkte Schreiber behauptet, das sei eine Fälschung, ein Kettenbrief, auf den wir reingefallen wären. Mag sein, wir haben diese Zusendung nicht selber überprüft. Sagen wir es so, der Brief ist eine Fiktion, auch eine Wunschvorstellug, daß tatsächlich ein Bürgermeister den Mut hat, sich gegen die Wirklichkeit zu stemmen. Und die sieht nun mal so aus, um die Muslime in Bielefeld nicht zu verärgern, gibt es in den Kitas der Stadt kein Schweinefleisch mehr. Und Bielefeld ist kein Einzelfall!

%d Bloggern gefällt das: