Archive for 1. Mai 2015

Tröglitz: Unter Pressegeiern


Tröglitz: Unter Pressegeiern // COMPACT-Magazin NEU im Mai. Fundsache! Lesenswerte Kolumne von Jürgen Elsässer!

COMPACT-Cover-2015-5-webLeseprobe (Zitat):

……………Tröglitz – das schreit einem von den Titelseiten entgegen, das dominiert tagelang die Hauptnachrichtensendungen. Landesminister, von denen kein Sterblicher je zuvor gehört hat, drängen in das „Dorf der Schande“ (Bild), ins Scheinwerferlicht. Der Zentralrat der Muslime, der Zentralrat der Juden und auch viele Zentral-Ratlosen fühlen sich zu Stellungnahmen verpflichtet…………………….

Tröglitz: Anifaschlägertruppen beschimpfen Tröglitzer als Scheiße


Zudem verhindern diese einfallenden, teils vermummten, linken Straßenkämpfer das traditionelle Maibaumaufstellen der Tröglitzer. Die Mitteldeutschen Zeitung berichtet verniedlichend darüber. Wir aber  fragen nach dem Aufklärungsstand zur Brandstiftung in diesem Ort. Ein Zwischenbericht würde die Öffentlichkeit interessieren, genauso wie bei einem ähnlichen Fall im fränkischen Vorra.

Ist die AfD mit Björn Höcke besonders gefährlich?


Wir ergänzen diese Frage, besonders gefährlich für alle Atlantiker, für Finanzhaie der Welt, die mit TTIP den uneingeschränkten McDonalds Markt wollen, für die „Vereinigten Staaten“ von Europa ohne Vaterländer, für die „Zivilcouragierten“, die eine gleichgeschaltete Welt, dummer gegenderter und bunter Menschen ohne Kultur und Traditionen haben wollen? Wir können aus unserer niederbayerischen Sicht diesen Björn Höcke, dem jetzt selbst die AfD Spitze in den Rücken fällt, nicht beurteilen, ob er mit seinem politischen Verhalten richtig liegt. Aber sein mutiges Auftreten bei Friedman, zeigt eine politische Persönlichkeit, die unter den heutigen Berufspolitikern fehlt. Nach diesem Schlagabtausch kamen die ersten Vermutungen auf, daß man diesen Mann nun mit allen Mitteln stoppen will. Wir wollen dieses unerfreuliche Geschehen in der AfD nicht weiter kommentieren, verweisen aber in diesem Zusammenhang auf diesen Artikel bei Geolitico, der mit der provozierenden Überschrift „AfD zwischen NPD und DDR-Politik“ interessante Hintergründe der Konkurrenz zwischen Lucke und Höcke beleuchtet. Aus unserer parteiunabhängigen Brille steht Lucke für ein besserer FDP mit einem Wählerpotenzial von 5 %, ein Höcke aber für mehr, für die Unzufriedenen, für die Nichtwähler, für Patrioten, für ein Deutschland mit Zukunft. Auch nördlich des Inns sind mehr als 20 % der Stimmen möglich, wie es die FPÖ südlich der Inns möglich macht. Die AfD als der FN in Deutschland, davor haben die Berliner Blockparteien fürchterlich Angst, deshalb muß man den „Anfängen wehren“, wie man so schön sagt. Höcke ist zunächst das Feindbild auf das man sich einschießt, andere werden folgen. Warum aber Lucke dieses Spiel ebenfalls spielt, das sollten die AfDler ihn fragen.

Entdecke Deutschland Deine Heimat: Der Maibaum steht!


Wenn die Burschen für die Schwalben nicht mehr ausreichen, dann kommt heute die grobe Technik zur Hilfe.

Maibaum2015

 

Jedes Jahr ist in unserem Dorf ein anderer Verein für das Aufstellen des Maibaums verantwortlich, 2015 sind es die Schützen. Während des gestrigen Aufstellens des Maibaums, in unserem Dorf ist das immer ein kleines Volksfest tags zuvor mit Ausschank und Leberkässemmeln, wurden zwei weitere Bäume mit Treckern vorbeigezogen, einer war bereits geschält und Kinder saßen drauf und ein weiterer noch mit Rinde versehen. Keiner kannte die, wir rätselten, in welches Dorf werden die transportiert, sind die vielleicht sogar geklaut? Wahrscheinlich werden die erst heute aufgestellt.

70 Jahre nach Kriegsende: Gauck und die Befreiung von Brünn?


In den deutschen Provinzen Ostdeutschlands und im Sudetenland fand nach der „Befreiung 1945“ eine totale ethnische Säuberung statt, 2 bis 3 Millionen Deutsche wurden umgebracht, mindestens 13 Millionen vertrieben. Wir fragen den Experten des Völkermordes Gauck, was war denn das? Kein Genozid an der deutschen Bevölkerung? Die Antwort, die dann von den Berliner Blockparteien wie auf Kommando kommt, „das sind keine Opfer, sie sind als Täter selber schuld!“
Nachgeschlagen bei der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich fanden wir diesen Briefwechsel zum Brünner Todesmarsch zwischen dem heutigen tschechischen Bürgermeister und dem Vorsitzenden der Sudetendeutschen Landsmannschaft Österreichs. Sie wollen an den Todesmarsch der Brünner Deutschen gemeinsam durch Begehen eines Teils der Todesstrecke erinnern.

Wer auch nur einen deutschen Politiker kennt, der an den Genozid an den Ost- und Sudetendeutschen erinnert, diesen Völkermord nach der totalen Wehrlosigkeit der Deutschen nach 1945 auch so benennt, den würden wir gern hier erwähnen. Wir kennen keinen.

 

 

%d Bloggern gefällt das: